Vorgehen bei Vollstrreckungsbescheid?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich beim gleichen Mahngericht beantragen.

Die Formulare bekommst u dort, wo Du auch das für den Mahnbescheid bekommen hast.

27

Es gibt inzwischen Zentrale Mahngericht - die Sache läuft online.

1
67
@correct

Ich weiß, in Berlin ist das das Amtsgericht Wedding.

Aber dort sind sowohl die Mahnbescheide, wie dann auch die Vollstreckungsbescheide zu beantragen.

1
22
@wfwbinder

Im Amtsgericht Uelzen (das zuständige Mahngericht) finde ich nichts zum online-Vollstreckungsbescheid :(

0
22
@wfwbinder

ah, da ganz hinten, vielen Dank !

Manchmal ist man doch mit Blindheit geschlagen.....

Ja, von mir aus sind es ca 150 km, muss wohl an der Entfernung liegen :) :)

0

Frag einfach Wikipedia - sonst wird das hier ein seitenlanger Aufsatz.

22

da steht's eben nicht.

0

Wie komme ich als Gläubiger an mein Geld über Schuldner des Schuldners?

ich habe hier ein wenig recherchiert, habe meine Frage jedoch nicht beantwortet gefunden.

Ich habe ein Problem: ich bekomme von einem Schuldner 10.000 Euro. Der scheint jedoch in finanziellen Problemen zu stecken. Ich weiss jedoch, dass er auch Schuldner hat, die ein Mehrfaches des Betrages an ihn überweisen werden.

Ich habe von Drittschuldnern gehört und von deren Erklärungen. Wie komme ich an meinem Schuldner vorbei an das Geld der Drittschuldner? Was habe ich da zu tun? Gehe ich zum Amtsgericht wie bei einem Mahnbescheid? Oder brauche ich einen Anwalt?

Wer kennt sich hier aus?

...zur Frage

Mahnverfahren erst nach Zahlung eingeleitet. Rechtsanwaltskosten einforderbar?

Hallo,

ich bräuchte Auskunft für den folgenden Sachverhalt:

Ein Gläubiger hat eine Forderung von 1.113,70 Euro gegen mich, die er auch bereits 2x angemahnt hat. Ich habe am 28.06.2011 Zahlung geleistet und habe damit die Sache als erledigt angesehen.

Kurze Zeit später bekomme ich vom Amtsgericht einen Mahnbescheid mit dem Datum 11.07.2011. Grund: Ein dort am 08.07.2011 eingegangener Antrag aufgrund der oben genannten Sache. Ich habe gegen diesen Mahnbescheid Widerspruch eingelegt, eine Kopie meines Kontoauszugs dazugelegt und dies per Einschreiben mit Rückschein versandt. Eine Antwort des Amtsgerichts (kommt die?) habe ich noch nicht, trotzdem habe ich die Sache erneut als erledigt betrachtet.

Nun schreibt mir aber der Rechtsanwalt des Gläubigers und verlangt von mir eine Zahlung von 185,51 Eure aufgrund von "Zinsen als Verzugsschaden gem.§ 288 BGB als auch die Kosten für den Mahnbescheid sowie diefür meine Inanspruchnahme angefallenen Gebühren".

Ist die Forderung des Anwalts rechtens? Schließlich wurde das Mahnverfahren erst nach meiner Zahlung eingeleitet (nach dem Schreiben am 05.07.2011).

...zur Frage

Mahnbescheid erhalten - was tun?

Hallo Ich habe ein Mahnebscheid Heute erhalten wo folgendes steht Mahnbescheid erlasen am 09.07.2017 zugestellt am 15.02.2017

Hauptforderung aus Warenleiferung 55,09 vom 05.09.2013 laut Kontoauszug

Inkassokosten vom 05.12.2013

Anwaltskosten usw

Ich habe dem Mahnbescheid mit einem Kreuz Widersprochen und an das Amtsgericht wo es erlassen worden ist zurückgesendet

Zugleich habe ich der Partei die diesen Mahnbescheid erlassen hat, eine Einrede der Verjährung und ein Antrag auf Löschung bzw. Sperrung meiner Daten gemäß §35 BDSG zukommen lassen.

Was sollte ich noch tun?

Ich bin irgendwie ratlos , ob die Forderung berechtigt ist wurde meinerseits gar nicht überprüft, habe bei meiner Durchsicht von den Unterlagen die ich habe aber nichts relevantes gefunden.

Vielen Dank!

...zur Frage

Schuldner im EU-Ausland - nicht gemeldet?

Guten Tag,

angenommen ein Schuldner wohnt im EU-Ausland, seine Adresse ist bekannt allerdings ist er nicht gemeldet und seine Name steht nicht am Briefkasten (wohnt in einer Pension). Seine Meldeadresse in Deutschland ist absichtlich falsch angegeben worden und sein Name befindet sich nicht am Briefkasten. Gläubiger und Schuldner stehen in Kontankt.

Eine grenzübergreifende Forderung ist sehr teuer, deshalb möchte der Gläubiger sicher gehen dass diese auch ankommt. Welche wäre die sinnvollste Option bzw. welche anderen gibt es? a) Anzeige, b) Mit der Botschaft des Landes in Kontakt treten, damit Polizisten den Schuldner besuchen und ihn zwingen sich zu melden und den Mahnbescheid persönlich abgeben, c) mittels Bekannten die im EU-Land leben einen Mahnbescheid unter dem Namen des Gläubigers beantragen und an die Adresse des Schuldners zu schicken mit dem Vermerkt dass der MB persönlich abgegeben werden soll-

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Welche Schuld wird beglichen, wenn nur Teilzahlung geleistet?

Mein Schuldner hat auf einen Vollstreckungsbescheid eine kleinere Teilzahlung geleistet. Jetzt fragt er mich, was er mir noch schuldet, und ist damit nicht einverstanden, dass ich ihm das Gezahlte zuerst auf die Gerichtsvollziehergebühren und die Gerichtskosten für den Mahnbescheid anrechne, so dass er weiterhin die Hauptforderung und die Zinsen hieraus zu zahlen hat. Er jedoch meint, dass zuerst die Hauptforderung beglichen worden ist und daher auch weniger Zinsen zu zahlen sind. Die Kosten werden danach gezahlt. Wer hat Recht?

...zur Frage

Wie macht man als vermeintlicher Schuldner einen Verstoß gegen Treu und Glauben geltend?

Folgender Fall: Ein Gläubiger macht eine Forderung aus 1994 (!!) nun erstmals via Inkassobüro / Rechtsanwalt gegenüber dem Schuldner geltend. Er behauptet, er hätte einen vollstreckbaren Titel aus 1995.

Nun gibt es ja §242 BGB, Verstoß gegen Treu und Glauben und entsprechede BGH-Urteile, die eine erstmalige Forderungsbeitreibung, trotz erwirktem Titel, schon nach 7, 9 und 12 Jahren als Verstoß gegen §242 und die Forderung als verwirkt ausgeurteilt haben. Jahrelanges Untätigsein des Gläubigers hebelt also die 30 Jahre-Frist durchaus aus.

Wie soll sich denn der, nun nach 20 Jahren mit der Forderung "überfallene" Schuldner richtig verhalten? Wie macht er den Verstoß gegen §242 geltend?

Dem beitreibenden Anwalt schreiben erscheint mir nicht sehr zielführend. Dem Gerichtsvollzieher die BGH-Urteile beim Besuch unter die Nase halten, ist glaube ich, auch nicht der richtige Weg.

Soll der Schuldner selbst einen Anwalt beauftragen? Wer zahlt dann dessen Kosten?

Nur zur Erläuterung: In dem Fall handelt es sich um eine Anfangsforderung von knapp 2000 DM (!) eines Autohauses, aus der nun über 9500 € geworden sein sollen. Der vermeintliche Schuldner erinnert sich nicht jemals mit diesem Autohaus in Kontakt gestanden zu haben. Er hat zwar Ende der 80er mal in dem Ort gewohnt der rd. 300km weit entfernt ist. Seit 1989 wohnt er aber hier in der Nachbarschaft.

Da er einen normal häufigen Nachnamen hat, ist die Annahme, dass es sich um eine Verwechslung handelt zwar nicht ausgeschlossen - aber wie weist man das nach?

Er schwört übrigens, dass ihm niemal ein entsprechendes Urteil oder gar Vollstreckungsbescheid zugestellt wurde.

Hat jemand einen Tipp, was nun an welcher Stelle getan werden muss?

Danke für Eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?