Vorbeugung gegen drohende Inflation

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Inflation und Inflation sind unterschiede.

Es geht ja nciht darum, das wir riesige Preissteigerungsraten auf längere Zeit haben werden, aber gegen Ende der Krise wird es logischer Weise zu Preissteigerungen kommen, da sind sich die Experten einig. Nur in der Höhe nciht. Die Schätzungen gehen von 5 - 8 % pro Jahr.

Wer größeres Barvermögen hat, sollte schon zusehen es in Sachwerte zu bekommen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium Ökonomie

Zurzeit geht bei manchen Experten das Inflationsgespenst um. begründet wird das mit der unglaublichen Verschuldung während der Finanzkrise.

Es ist auch bei solchen spekulativen Ansichten Zurückhaltung geboten. Man darf nicht vergessen, wir sind bei fast 0, und da kann und wird es nicht bleiben. Die Frage ist, wie reagieren die zuständigen Institutionen, wenn Preise und Löhne anfangen zu steigen.

Die Mechanismen einer Inflation bedeuten auch, dass die Gelddruckmaschine für den Euro sich in Bewegung setzt oder aber dass die EZB alles versucht, das zu verhindern.

Fazit: die Inflationsrate wird in den nächsten Monaten steigen, in welcher Größenordnung ist reine Spekulation. In der Konstruktion der EZB steckt viel Potential, dass auch eine solche Situation moderat gehndelt wird. Unklar ist, das Schicksal des USD - aber auch die US Regierung ist an einer eskalierenden Situation nicht interessiert.

Was möchtest Du wissen?