Vorauszahlungsbescheid für Nebentätigkeit erhalten und nun?

3 Antworten

Die Vorauszahlungen haben mit der Umsatzsteuer und der gezahlten Lohnsteuer nichts zu tun (nixda irgendwie doppelt).

Der Gewinn ist ausschlaggebend.

Den hast Du offensichtlich dementsprechend hoch angegeben.

Oder eben nicht - dann muss ja geschätzt werden.

Du kannst das bereinigen.

Der letzte Satz beruhigt mich schon mal, danke dafür. Als Gewinn für den nicht freiberufliche Nebentätigkeit, habe ich auf lediglich 500€ geschätzt.

0
@Morten142

Wenn das stimmt (man muss immer beide Seiten sehen - sprich hier den Fragebogen), dann ist dies einer der wenigen Gründen, warum man beim Finanzamt anrufen sollte.

Frag´ mal, wie man auf die 10.000 Euro kommt und teile das Ergebnis hier mit.

Auch hier wird gerne gelernt.

0
@correct

Antwort vom FA ist da und ich bin jetzt erstmal beruhigt ;)

0

So einfach wie Du den Sachverhalt beschreibst, ist er nicht rund.

Du hast eine Nebentätigkeit angemeldet. Also entweder ein Gewerbe, oder einen freien Beruf.

Was hast Du denn in den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung eingetragen,

  1. bei Umsatz im laufenden Jahr?
  2. bei Umsatz im nächsten Jahr?
  3. bei erwarteten Einkünften im laufenden Jahr?
  4. bei erwarteten Einkünften im Folgejahr?

Ich habe noch nie erlebt, dass ein Finanzamt völlig aus der Luft gegriffen Vorauszahlungen in Höhe von 10.000,- Euro festsetzt.

Davon abgesehen, die Grenze von 17.500,- betrifft nur die Umsatzsteuer. Dass Du schreibst, Du sollst zu 10. 12. zahlen, deutet auf eine Einkommensteuervorauszahlung für 2018 hin.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Steuerbevollmächtigtenprüfung 1979, Steuerberaterprüfg .1986

Danke erst einmal für die schnelle Antwort.

Zu 1. Umsatz lfd. Jahr waren 1.000€

zu 2. Umsatz Folgejahr waren 2.000€

zu 3. 55.000€ aus der hauptberuflichen (Angestellten) Tätigkeit und 500€ aus der Nebentätigkeit

zu 4. 58.000€ und 1.000€

0
@Morten142

Die Stellungnahme zum Umsatz hättest Du Dir und uns ersparen können.

Er hat damit nichts zu tun !!

0
@Morten142

naja, wenn man bei den Einkünften aus Gewerbebetrieb 58.000 € Gewinn erwartet.....

Ich denke, man sollte sich nochmal überlegen, was man da ausgefüllt und ein Telefonat mit dem Finanzamt führen, dass man nicht in der Lage war den Vordruck richtig auszufüllen.

Das ist jedenfalls meine Vermutung.

1
@correct

@correct Aber der User hatte danach gefragt und dementsprechend habe ich geantwortet. Wenn es überflüssig ist, dann tut es mir Leid. Bin froh über die Hilfe hier. Sorry.

0
@Petz1900

Scheint mir auch so. Ich war mir sicher, dass ich den Eintrag in der Zeile „Einnahmen aus nichtselbststandiger Tätigkeit“ eingetragen habe. Ich versuche weiter jemandem beim FA zu erreichen. Muss ja scheinbar eindeutig mein Fehler gewesen sein, so wie sich das hier ließt.

0
@Morten142

Nun habe ich den Fehler, Du hast Dein Jahresgehalt angegeben, aber nicht die jährliche Lohnsteuer. So haben die die Einkommensteuer für die Volle Summe berechnet. Nach meiner Rechnung geht es fast genau auf.

1
@correct
Die Stellungnahme zum Umsatz hättest Du Dir und uns ersparen können.

Das war Sorgfalt, ich hatte explizit danach gefragt, ob ggf. die Plausibilität der Angaben zu prüfen.

0
@wfwbinder

Das kann und darf eigentlich nicht sein, Mr. Binder. Bei BAL muss auch immer LoSt und Soli mit berechnet werden, aber wer weiß.....

0
@wfwbinder

Das wäre ja Glück im Unglück. Ich versuche mal was beim Finanzamt zu erreichen.

0
@Petz1900

Darf nicht sein, will ich gern glauben, aber auch ein Computer beim Finanzamt könnte mal falsch rechnen, wenn ein Kreuzchen fehlt, oder falsch gesetzt ist. Tatsache ist, von den Beträgen her würde es ziemlich genau passen.

0
@Morten142

Nun ist der Sachverhalt ja aufgeklärt.

Statt unnötig und ergebnislos in der Welt herumzutelefonieren und mit dem Pförtner vom Finanzamt ein wenig zu plauschen wäre es angebrachter, gegen den Vorauszahlungsbescheid vorzugehen.

  • Entweder indem gegen den Bescheid Einspruch eingelegt wird
  • oder indem (formlos) die Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragt wird.

Die Begründung ist in beiden Fällen dieselbe: Nämlich der fehlerhafte Eintrag und damit Doppelerfassung des Arbeitslohns.

Das ist ein Dreizeiler und kostet sowohl den Fragesteller als auch den Pförtner (oder Amtsleiter, hihihi) weniger Nerven als sinnloses und zeitverschwendendes Herumtelefonieren.

Der Einspruch/Antrag sollte auch enthalten, auf wieviel die Vorauszahlungen begrenzt werden sollen. Schätzungsweise 30% des erwarteten Gewinns sollten es sein.

1
@EnnoWarMal

Danke ebenfalls für den Hinweis. Nach ein paar Versuchen, ist die zuständige Mitarbeiterin des FA rangegangen und konnte mir weiterhelfen. Die Erklärung siehe hier im Beitrag. Schauen wir mal, ob es wirklich so einfach war oder ich doch noch schriftlich etwas unternehmen sollte! Den Namen etc. habe ich mir auf jeden Fall notiert.

0

Habe jemanden beim Finanzamt erreicht. Scheinbar gab es einen Übertragungsfehler im System. Ich bin von einer Abteilung in die andere gewechselt und in diesem Zuge, wurde nicht vermerkt, dass die 55.000€ aus meiner nichtselbstständigen Tätigkeit kommen, sondern es wurde übertragen, dass ich selbstständig wäre. Das wird nun korrigiert und ich werde vermutlich eine geringe Vorauszahlung leisten müssen, aber niemals in der Höhe. Mir soll jetzt zeitnah ein neuer Bescheid zugehen. Sobald der da ist, melde ich mich noch einmal! Danke für die schnelle Hilfe hier.

"wurde nicht vermerkt, dass die 55.000€ aus meiner nichtselbstständigen Tätigkeit kommen, sondern es wurde übertragen, dass ich selbstständig wäre" - falsch - Du hast es falsch eingetragen - nicht die Schuld bei anderen suchen !!

Dass Du in eine anderes Sachgebiet gekommen bist, ist logisch.

Dass jetzt ein neuer Bescheid ergeht ist auch logsich und muss uns nicht mitgeteilt werden.

0
@correct

Ähm, das war die Aussage der Mitarbeiterin, nicht meine. Ich habe ihr gesagt, dass ich vermutlich was falsch gemacht hätte und sie entgegnete mir, dass es nicht mein Fehler gewesen sei. Ob das nun stimmt oder nicht, weiß ich natürlich nicht ;)

0
@Morten142

Danke trotzdem. Ich gehe auch weiter davon aus, dass sie nur nett sein wollte und es mein Fehler war ;)

2

Was möchtest Du wissen?