Vorauszahlungsbescheid - Anzurechnende Lohnsteuerabzugsbeträge viel zu niedrig

2 Antworten

Der Vorauszahlungsbescheid wird immer aufgrund der Vorjahreswerte festgesetzt. Wenn sich die Situation verändert hat, beantragt man eben Abänderung.

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Dann werde ich mal ein entsprechendes Schreiben aufsetzen. Trotzdem ist mir der niedrige Betrag immer noch ein Rätsel. Na ja.

Und was die lange Frage anbelangt: Kann man ja als Negativ-Beispiel heranziehen, wie man es nicht machen soll. Aber ich verfasse lieber einen ausführlicheren Beitrag, als einen ganz kurzen, worauf dann erst mal geantwortet wird "könntest Du das bitte mal näher erläutern" und am Ende hat man dann einen ellenlangen Thread.

Steuererklärung: Vom Student und 450 Euro Jobber zum Vollzeitangestellten. Muss ich die Einkünfte aus dem 450 Euro Job berücksichtigen?

Hallo,

zu Beginn des Jahres und bis Ende März war ich noch Student und habe gleichzeitig einen 450 Euro Job ausgeübt. Seit dem 15.06. arbeite ich als Vollzeitangestellter und habe nun eine Steuererklärung für das Jahr 2016 gemacht. Dabei würde ich bei knapp 18.000 Euro Bruttoeinkommen vom 15.06. bis zum 31.12. eine Steuererstattung i.H.v. ca. 1.500 Euro bekommen.

Nun weiß ich nicht ob ich die Einkünfte aus dem vorherigen Nebenjob auch angeben muss und ob die sich sehr stark auf das Ergebnis auswirken würden. Außerdem habe ich von April bis Mitte Juni ALG II erhalten und weiß auch hier nicht ob diese angegeben werden müssen und ob die sich stark auf das Ergebnis auswirken würden.

Vielen Dank.

...zur Frage

Vorauszahlung Steuer bei Rente?

Ich beziehe seit 01.08.15 eine Altersrente und habe vorher als Angstellter Gehalt bezogen.

Mit dem Bescheid meiner Einkommenssteuer für 2015 erhielt ich zusätzlich einen Vorauszahlungsbescheid auf Basis der in 2015 erzielten Einkünfte, also anteilig Gehalt und Rente.

In 2016 beziehe ich jedoch nur noch eine Rente, ohne Nebenverdienste, die niedriger ist als mein Gesamteinkommen 2015 und von der Rente wären auch nur 60% zu versteuern. Die Vorauszahlung ist damit wesentlich zu hoch.

Sicherheitshalber möchte ich hier mal nachfragen, ob es sein kann, dass das Finanzamt auf dieser Berechnungsbasis eine Vorauszahlung fordern kann oder ob ich gegen diesen Bescheid Einspruch einlegen kann?

Vielen Dank an alle, die mir antworten.

...zur Frage

ALG I und Selbständig Vor und Nachteile?

Hallo Zusammen,

hätte da noch eine Frage bezüglich der Selbständigkeit.

Wenn man ALG 1 bezieht was wäre besser, wenn man vor hat sich sich selbständig zu machen.** Hauptberuflich also voll anmelden oder lieber Nebengewerbe?**

Was sind Vor und Nachteile?

Bin mir total unsicher zu welchem ich tendieren soll.

Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Einkommenssteuer Anstellung und Selbständigkeit -> werden die zusammen gerechnet?

Hallo, ich würde gern folgendes wissen:
wenn ich 2013 angestellt und selbständig war, muss ich die Steuererklärungen nicht zusammen abgeben, oder? Würde jetzt die Angestellten Steuererklärung machen und eine Steuerrückzahlung bekommen (weil ich nur 6 Monate angestellt war, also Steuern überzahlt) und die Selbständigen Steuererklärung kann ich auch später machen, richtig soweit?

Zweite Frage ist folgende: ich bin zwar selbständig (Kleinunternehmer) gemeldet, aber 2013 keine Umsätze gemacht. Kann ich meine Aufwände(Reisen, häusliches Arbeitszimmer)
a) als selbständiger geltend machen und von der angestellten Lohnsteuer 2013 zurückbekommen?
b) dieses Jahr 2014 bin ich auf normale Regelung (mit Umsatzsteuer) umgestiegen und habe bereits Umsätze und werde voraussichtlich meine Einkünfte als selbständiger machen. Kann ich die oben genannten Aufwände (Reisen, häusliches Arbeitszimmer) von 2013 von der Einkommenssteuer in 2014 zurückbekommen, wenn ich die in der Steuererklärung für 2013 angebe?

...zur Frage

Steuerliche Behandlung Totalverlust aus gekaufter Schiffsbeteiligung am Zweitmarkt

Hallo,

ich habe mir für 8.000 Euro mitte 2012 eine Schiffbeteiligung im Wert von 40.000 Euro von einem Berater, welcher diese am Zweitmarkt gekauft hat, gekauft. Anfang 2013 kam dann das Schreiben von der Gesellschaft, dass das Schiff verkauft wurde, mir aber leider keine Auszahlung mehr gegeben werden kann, da nur noch die Gläubiger bedient werden können. Somit Totalverlust der 8.000 Euro. Nun meine Frage: Ich habe für 2013 einen Gewinn aus Gewerbebetrieb mit meiner Photovoltaikanlage von 6.000 Euro und Kapitaleinkünfte aus Vermietung von 2.000 Euro, worauf ich ja Steuer zahlen müsste. Kann ich nun diesen Verlust von 8.000 Euro mit dieser Beteiligung gegenrechnen bzw. mir anrechnen lassen, um meinen Gewinn zu reduzieren? Wenn ja, in welchem Umfang/Prozentsatz?

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

Honorartätigkeit

Ich möchte für eine Versicherung in den nächsten 4 Monaten auf Honorarbasis Schadensbesichtigungen durchführen. Insgesamt - bei etwa 80 Aufträgen - rechne ich mit einem Honorar von maximal 8.000 Euro (Honorar pro Auftrag 100 Euro). Nach den 4 Monaten endet meine Tätigkeit wieder. Ich habe daneben keinerlei Job! Ich bin verheiratet und werde mit meiner Frau gemeinsam zur Einkommenssteuer veranlagt (Splittingverfahren), so dass die Freigrenze also bei über 16.000 Euro pro Jahr liegt. Was muss ich beachten? Muss ich ein Gewerbe anmelden oder mir eine Steuernummer beim Finanzamt besorgen? Muss ich mich krankenversichern? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?