Vorauszahlungen vom Arbeitgeber - Verzinsung nötig?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einem echten Darlehen müssen ausreichende Bestimmungen über Laufzeit, Verzinsung, Tilgung und ggf. Sicherstellung getroffen worden sein, dann ist es kein Arbeitslohn und kann bis zur Höhe von 2.600,00 zinslos gewährt werden. Darüber hinaus müssten Zinsen gezahlt werden, bzw. wenn nicht, ist der fehlende Zins oder auch die Differenz zwischen vereinbartem Zins unter dem üblichen Kreditzins ein geldwerter Vorteil.

Wenn keine Bestimmungen über Laufzeit, Verzinsung, Tilgung und ggf. Sicherstellung existieren ist es kein Darlehen, sondern Arbeitslohn und zum Zuflusszeitpunkt steuerpflichtig. Das wäre wohl Dein Fall. Ob das für Dich günstig ist oder nicht, kann ich Dir nicht sagen.

ok. Verstanden.

Über den 2.600 liegen wir. Dann muss ich über die Konditionen nachdenken - oder es wäre Lohn bei Zufluss und zu versteuern. Dann wären jedoch Folgemonate mit geringeren Lohnzahlungen belastet.

dh.

0

Das könnt Ihr vereinbaren wie ihr wollt. Der Arbeitgeber kann einen zinslosen Vorschuss gewähren oder ein darlehen inkl. Zinsen. Also Vertragsbedingungen sind maßgebend!

na ja ganz so einfach ist es nicht, ist es falsch gemacht, wird es unter Umständen SV- und LSt. pflichtig!

0

Kann man gegen hohe Vorauszahlungen (einkommenssteuer was tun) wenn Verdienst nich so hoch?

Aufgrund eines einmaligen höheren Verdienstes 2011 haben wir jetzt eine hohe Einkommenssteuervorauszahlung zu leisten. Kann man da Einspruch erheben, wenn man nachweislich im aktuellen Jahr nicht so viel verdient?

...zur Frage

Steuererstattung -trotzdem plötzlich Vorauszahlungen-wie das?

Meine Freundin hat mir heute den Brief vom FA gezeigt, sie bekommt Guthaben raus fürs Jahr 2012-aber zugleich Vorauszahlungen verordnet-wieso das denn?

...zur Frage

Fitnessstudio Mitgliedschaft - zurückzahlung trotz Hausverbot?!

Hallo,

Ich hab mal eine Frage rein Interessehalber. Angenommen, man bekommt zB in einem Fitnessstudio, oder Verein oder ähnlichem, Hausverbot.

Hat aber den Mitgliedsbeitrag für das nächste Jahr schon vorausgezahlt. Bekommt man dann die Vorausszahlung wieder (anteilig) zurückerstattet? Oder ist das Geld futsch?

LG

...zur Frage

Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber?

Ein Kollege hatte mir erzählt, sein Lohnsteuerjahresausgleich wurde bei seinem vorherigen Arbeitgeber direkt mit der Dezemberlohnabrechnung gemacht. Wie funktioniert denn so was. Muss ich meinem Arbeitgeber meine Werbungskosten auflisten und er kann mir dann die Einkommensteuererklärung erstellen, oder wie? Davon habe ich noch nie gehört.

...zur Frage

Fragebogen Finanzamt: Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen?

Hallo Community,

ich brauch mal Eure Hilfe bzgl. des Fragebogens vom Finanzamt. Ich hänge bei dem Punkt 3. "Angaben zur Festsetzung der Vorauszahungen (Einkommensteuer, Gewerbesteuer)"

Ich habe beim Amt ein Gewerbe angemeldet, mache momentan aber noch kein Umsatz in irgendeiner Weise. Ich habe ausgaben für Domain und Webhosting etc.

Was soll ich nun dort angeben? Ich kann ja auch nicht einfach blind drauf los schätzen oder nur meine Ausgaben da rein schreiben.

Ich hoffe hier kann mir jemand helfen!

LG

...zur Frage

Kann man Einkommenssteuervorauszahlung umgehen, wenn man selbst im Vorfeld die errechnete Steuerschuld überweist, sozusagen als Einmalzahlung?

Man muß ja leider immer mit Einkommenssteuervorauszahlungen rechnen, wenn man über 400 Euro Einkommenssteuer nachzahlen muß. Diese Vorauszahlung sind meistens viel höher, als der eigentliche Nachzahlungsbetrag. Nun kann man höflich um eine Reduzierung des Betrags bitten und hoffen, dass man Gehör findet. Kann man nicht die ausgerechnete Steuerschuld (Elsterberechnung) auf das Steuerkonto überweisen und dann die Steuererklärung abgeben? So müßte man ja eigentlich unter die 400 Euro kommen und muß sich nicht ständig mit einem Vorauszahlungsbescheid beschäftigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?