Voraussetzungen für Kündigung wegen Krankheit?

2 Antworten

Eine Kündigung ist u. a. unwirksam, wenn bis zum Ablauf der Kündigungsfrist eine Aussicht auf Genesung besteht und der Ausfall mit anderen Mitarbeitern überbrückt werden kann

Die Krankheit eines Arbeitnehmers stellt sicherlich keinen Kündigungsgrund dar. Etwas anderes gilt nur, wenn man ständig krank ist und dies zu Störungen im Betriebsablauf führt oder wenn eine lang andauernde Erkrankung gegeben ist oder überhaupt durch die Krankheit das Leistungsvermögen des Arbeitnehmers eingeschränkt wird. Aber hier muss man als Arbeitgeber oft abwägen und zu milderen Mitteln wie z. B. zu einer Änderungskündigung greifen.

Mitarbeiter wegen Verdacht auf Schwarzarbeit und falscher Krankheit verklagen

Hallo, wir haben einen Mitarbeiter, der uns böse mitgespielt hat. Dieser Mitarbeiter war zuvor sehr lange Zeit immer wieder krank. Wir hatten immer den Verdacht, dass dieser Mitarbeiter nicht wirklich krank ist und in Wirklichkeit einer weiteren Tätigkeit nachgeht. Uns liegt noch ein Grund zur fristlosen Kündigung des Mitarbeiters vor. Gibt es Möglichkeiten, diesen Mitarbeiter im Nachhinein auf Grund des vorliegenden Verdachts auf Schadenersatz zu verklagen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Muss man Arbeitgeber Nachweis bringen, wenn man wegen Krankheit des Kindes daheim bleibt?

Muss man sich für jeden Tag, an dem man wegen Krankheit seines Kindes daheim bleibt einen Nachweis vom Kinderarzt wegen der Krankheit geben lassen? Damit der Arbeitgeber einen nachweis hat?

...zur Frage

Wie kann ich es vermeiden wegen Arbeitslosigkeit die Lebensversicherung zu kündigen?

Die Kündigung einer Lebensversicherung ist ja meist für die Betroffenen ein Verlustgeschäft, aber durch Arbeitslosigkeit bleibt oft keine andere Wahl. Oder? Gibt es Schritte, die man vorher machen kann um die Kündigung zu vermeiden bzw. so lange wie möglich zu vermeiden?

...zur Frage

Riestervertrag kündigen

Hallo, Freunden wurde ein RV angedreht. Nach 4 Jahren , davon ein Jahr beitragsfrei möchten sie ihn endgültig kündigen. Es gab außer wenigen Kindzulagen keine steuerlichen Entlastungen . DVAG war Vertreter , Aachener der Anbieter . Die Vertreterin meint jetzt ohne ihre Zustimmung gibt's weder Beitragsazssetzung noch Kündigung . Desertieren gibt es hier eine 5 Jahres Frist. Man muss auch bestimmte Formulare dazu benutzen und eine bestimmte Form wahren . Amv sagt am Telefon man soll sich an Vertreter wenden . Ist so eine Aussage korrekt ? Kann man nicht kündigen bzw gibt es dazu Muster ? Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?