Vorausdarlehen (BauDarlehen): wie am besten tilgen?

4 Antworten

Wenn das Vorausdarlehn jährliche Sondertilgungen zulässt, dann würde ich jährlich den maximalen Betrag ausnutzen. Mehr Zinsen kannst Du nicht sparen, sowohl beim Bankvorausdarlehn als auch später bei der Anschlussfinanzierung.

Aber warum bist Du in der Höhe der jährlichen Sondertilgung so unbestimmt?

Wegen Zusatzeinzahlungen in den Bausparvertrag musst Du Deinen Vertrag(spartner) konsultieren. Aber lohnenswerter ist die vorzeitige Rückzahlung beim Vorausdarlehn.

1

Vielen Dank für den Hinweis!

Zu der Höhe der Sondertilgungen: die sind im Vertrag so festgeschrieben. 1.500-2.900 Euro Sondertilgung sind erlaubt.

1
53
@katapai

Danke. Das ist dann also die Spanne der möglichen Zahlungsbeträge. Daher zunächst € 2.900 einzahlen.

Weitere Nachfrage: Gilt die Spanne pro Kalenderjahr? Wenn ja, zahlst Du € 2.100 gleich im Januar.

Guck auch mal nach, ab wann die Sonderzahlungen zinswirksam werden, z. B. monatlich oder vierteljährlich.

0
1
@LittleArrow

Ja, gilt jährlich für die 1. Besparungsphase (also für die ersten zehn Jahre).

Die Sonderzahlungen werden soweit ich weiß monatlich zinswirksam.

0

Wahrscheinlich darf in den Bausparvertrag max. die Summe des Regelsparbeitrages gespart werden. Das musst du also mal nachschauen.

(Ich habe einen Bausparvertrag v. d. Höhe 50k und darf pro Jahr max. 3000€=Regelsparbeitrag 250€/mtl. einzahlen. Mehr nimmt die Bausparkasse nicht an).

Sollte das bei dir ähnlich sein, könntest/müssest du den Betrag splitten.

1

Ok, danke für den Tipp.

Macht es denn mehr Sinn, in den Bausparvertrag einzuzahlen (anstatt das Vorausdarlehen mit dem Betrag zu tilgen)?

0

Natürlich sind 4,73 % im Vergleich zum heutigen Zinsniveau sehr hoch. So lange es bei einer mittelfristigen Geldanlage aber mehr als 4,73 % Rendite gibt, lohnt sich keine vorzeitige Tilgung. Ich würde nichts ändern, sondern das verfügbare Geld anlegen.

Mit freundlichen Grüßen

Rudi

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung
53
So lange es bei einer mittelfristigen Geldanlage aber mehr als 4,73 % Rendite gibt,

Das klingt für eine 5-jährige Geldanlage sehr spekulativ, trotz Deiner Berufserfahrung.

1

Höhere Tilgung oder längere Zinsbindung?

Ich will eine Haus finanzieren und bin gerade bei der Überlegung die beim Darlehen Sollzinsbindungslaufzeit statt 10 Jahre auf 15 Jahre zu setzen. Das Gesamtdarlehen beträgt 180.000 Euro. Da das Haus nach KFW70 gebaut wird, möchte ich das KFW-Darlehen in Anspruch nehmen, nur mit 10-jähriger Sollzinsbindung möglich.

Restliches Darlehen für eine Bank sind 130.000 Euro. Für 10 Jahre hätte ich einen Sollzins von 2,35% und 1,5% Tilgung. Bei 15 Jahren wäre es ein Sollzins von 2,8% und die Tilgung entsprechend nur bei 1%, um die Rate zahlen zu können. Bei der 10-jährigen Laufzeit hätte ich 22.000 Euro getilgt, bei 15 Jahren 24.000 EUR. Bei 10 Jahren habe ich schneller einen höheren Betrag zusammen, bei 15 Jahren hätte ich in den restlichen 5 Jahren "nur" 2000 Euro mehr.

Was ist für mich sicherer?

...zur Frage

Kann man auch schon mit 600 Euro im Monat eine Eigentumswohnung kaufen?

Hallo beisammen, meine Frage:Wenn ich 600 Euro Kaltmiete bezahle, sind das ja in 30 Jahren mind. 250000 Euro die ich damit verwohnt habe sozusagen. Ist es denkbar, mit diesem niedrigen Betrag auch schon eine eigene Wohnung zu finanzieren?

...zur Frage

Vom Unterhalt freigekauft - wie bestreitet die Frau ihren Lebensunterhalt ?

Hallo, Ich befinde mich momentan in der Trennung. wir haben mehrere gemeinsame Kredite. Insgesamt belaufen diese sich auf noch ca 50.000 Euro. Ich habe nun vor meine Frau komplett aus den Krediten rauszuholen und diese Komplett selbst bezahle. Dafür zahle ich ihr keinen Unterhalt. Meine Frage nun, Sie hat eine Teilzeitbeschaftigung und verdient knapp unter 500 Euro ! was ja nie im Leben zum "Leben" reicht. kann Sie irgendwo finanzielle Mittel beantragen ? bzw bekommt sie überhaupt irgendwo Geld bzw unterstützung wenn ich keinen Unterhalt zahle weil ich die Kredite komplett übernehme ?

Danke für eure Hilfe !

...zur Frage

Risikozuschlag bei PKV herabsetzen/rausnehmen

Hallo,

also ich bin bei der PKV Signal-Iduna seit jetzt ca. 2 Jahren krankenversichert. Dabei beträgt der eigentliche Versicherungsbeitrag ca. 150 Euro und ich zahle noch etwa 50 Euro Risikozuschlag dazu.

Der Zuschlag besteht wegen einer Krankheit aus meiner Kindheit, die damals als chronisch angesehen wurde. Mittlerweile hat mein Arzt jedoch aufgrund anderer Diagnosen, die damit in Zusammenhang stehen, festgestellt, dass die Krankheit nicht chronisch ist und auch ausgeheilt ist. Ich habe auch sehr mehr als 5 Jahren keine Beschwerden mehr. Eine Therapie mit Medikamenten oder sonstige Behandlungen waren auch seit mindestens 5 Jahren nicht mehr erforderlich.

Wie bekomme ich jetzt den Risikozuschlag aus der Krankenversicherung raus? - Habe ich irgendwo die Möglichkeit, das ganze über den Rechtsweg zu regeln (sind immerhin 600 Euro im Jahr)?

Vorab mal vielen Dank für eure Tipps.

...zur Frage

Zinsen zurück erstatten?

Hallo vieleicht kann mir jemand weiter helfen. Also habe mir vor 5 Jahren einen Haus kredit genommen 182000 euro auf 30 jahre monatliche Rückzahlung 740 euro (fixe summe) , habe also in den vergangenen 5 jahre 9000 euro im jahr bzw in 5 jahren 45000 euro zurück bezahlt, möchte jetzt eine Umschuldung auf eine andere bank machen. Bin von meine 182000 Euro schulden auf 166000 euro unten,habe also 16000 euro Schulden zurück bezahlt und 29000 zinsen soweit so gut jetzt möchte ich den kredit ausbezahlen bei dieser bank bekomme ich Zinsen geld rückerstattet da ich doch in 5 Jahren den kredit zurück bezahle müßte ich doch nicht 30000 euro an Zinsen zahlen, wäre doch irgendwie unlogisch, wenn ich einen 182000 euro kredit auf 5 jahre mache habe ich doch max 15000 zinsen somit habe ich doch15000 euro zu viel bezahlt oder sehe ich das falsch da meine jetzige bank sagt nein das paßt schon so? Aber warum zahle den Kredit in 5 Jahren zurück und soll dafür 30000 Zinsen blechen? Bitte um einen wissenden der mir da bissal was erklärt danke 👍

...zur Frage

Firmenwagen bei 100% Zuzahlung?

Hallo zusammen,

ich bin am überlegen, ob ich einen Firmenwagen mit oder ohne Privatnutzung haben möchte.


Der Listenpreis beträgt 25.000 Euro.

Durch die1% Regelung wären das also 250€ + 30€ (Auto ohne Werbung) = 280€ / Monat. Bei meinem Arbeitgeber wird der ganze Betrag vom Netto abgezogen, sprich 280€.

Und dazu zahle ich noch den geldwerten Vorteil von ca. 158€ BRUTTO, ca. 70 Euro NETTO (20km Arbeitsweg)

NETTO beträgt der ganze "Spaß" dann etwa 350€... Ich Frage mich nun, ob sich das wirklich lohnt, oder ob ich irgendwo einen Rechen-/Denkfehler habe.


Bitte um euren Rat :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?