Vor Grundbucheintrag schon Mieterträge bekommen?

3 Antworten

Ab wann der Erwerber des Hauses die Miete bekommt und die Kosten trägt, hängt vom Kaufvertrag ab.

Im Kaufvertrag wird festgelegt, wann der Übergang der Nutzen und Lasten erfolgt.

Meist ist das, wenn der Kaufpreis entrichtet ist.

Die Grundbucheintrangung erfolgt meist sehr viel später.

Okay, also ist das mit der Vollmacht so möglich?

Es gibt allerdings noch keinen Kaufvertrag, dieser kommt ja dann erst beim Notar, allerdings kam der Vorschlag vom aktuellen Vermieter ob wir das nicht bereits so handhaben wollen ab 1.12.

0
@Westgate

Gehen tut alles, aber Miete schon vor Kaufvertrag ist äußerst unüblich.

Also wenn es direkt danach zum Vertrag kommt, mag es ja durchlaufen. 

Sonst könnte es sehr problematisch sein auch in steuerlicher Hinsicht. Schließlich wird Miete kassiert für was, was dem nicht gehört.

2

Im Kaufvertrag wird festgelegt, wann der Übergang der Nutzen und Lasten erfolgt.

Richtig.

Mieteinkünfte hat der, der Vermieter ist. Das ist Einkommensteuerrecht. Das Grundbuchrecht hat hier allerhöchstens eine indizielle Wirkung, aber keine Konstituierende.

Wenn man bedenkt, wieviele Grundbucheinträge über Jahre hinweg nicht berichtig werden....

1
@EnnoWarMal

Also würdet ihr mir davon abraten diese Vollmacht schon vor dem Kaufvertrag anzunehmen?

Der jetzige Eigentümer ist aus der Familie, also zum Vertrag wird es definitiv kommen. Ich würde dann ab 1.12. bereits Mieterträge bekommen und auch alle anderen Kosten der Wohnung tragen, bevor wir dann den Termin beim Notar im Dezember haben.

0
@Westgate

Also, wenn einer von Euch Mandant bei uns wäre, würde ich ganz klar dazu raten den Vertrag im Dezember zu machen udn Übergang Nutzen/Lasten auf den 01. 01.

Das wäre doch ein sauberer Übergang.

Für einen Monat eine Anlage V machen, die Umrechnung der Nebenkosten ggf. für einen Monat usw.

Ist es Euch denn wirklich dringend wegen der paar EurocMiete?

0
@wfwbinder

Nee generell nicht, er möchte es aber gerne im Dezember über die Bühne bekommen, aber dann rede ich nochmal mit ihm, dass wir vielleicht bis 1.1. warten.

0
@Westgate

Im Dezember über die Bühne ist doch gut.

Im DEzember der Notartermin und dann Übergang nutzen udn Lasten zum 01. 01. 2018. Paßt genau

0

Die Antwort von wfwbinder ist korrekt.

Hinzufügen möchte ich nur, dass Du dann auch für die Abrechnung der Betriebs- und Nebenkosten des gesamten laufenden Jahres verantwortlich bist. Auch etwaige Guthabenauszahlungen an die Mieter, Auseinandersetzungen wegen der NK-Abrechnung usw. treffen dann Dich.

Ob sich der damit evtl. verbundene Ärger und Zusatzaufwand, wegen einem Monat Mieteinnahmen tatsächlich lohnt, solltest Du bei deinen Überlegungen mit auf dem Sender haben.

Der aktuelle Vermieter kann natürlich den Mietern mitteilen, dass ab einem bestimmten Monat die Miete auf Dein Konto zu entrichten ist.

Allerdings gehe ich davon aus, dass der Grundbucheintrag über den Eigentümerwechsel nicht mehr in 2017 abgeschlossen wird.

Die Anforderungen an eine solche Vollmacht kenne ich nicht, jedoch würde ich als Mieter da nicht mitspielen, wenn mir nur eine Vollmacht unter die Nase gehalten wird aufgrund dieser ich die Miete in Zukunft einem Dritten überweisen soll. Anders sähe es aus, wenn mich der Vermieter dazu auffordern würde, die Miete an einen Dritten zu überweisen.

Zusätzlich wäre auch die steuerliche Problematik zu betrachten, denn der bisherige Vermieter versteckt Mieteinnahmen vor dem Fiskus durch dieses Verhalten.

Danke!

Ja der aktuelle Vermieter würde diese Vollmacht schreiben, allerdings hast du mit dem steuerlichen Aspekt Recht, wie würde das dann genau laufen? 

Müsste da sowohl ich, als auch der jetzige   Eigentümer mit Anwalt/Steuerberater sprechen, um auf Nummer sicher zu gehen. 

0

Gas Abrechnung

Hallo!

Ich habe ein großes Problem! Anfang August bin ich mit meiner Freundin in eine neue Wohnung gezogen. Zweimal haben wir bei der Maklerfirma, der das Haus gehört, nachgefragt was in den Nebenkosten mit enthalten ist und beide male wurde gesagt Kaltwasser, Warmwasser und Heizung (Warmwasser und Heizung über Gas). Wir müssten nur einen Stromanbieter finden. Im November bekam ich dann eine nette Mail von den Maklern, dass wir uns noch nicht bei einem Gasversorger angemeldet hätten und sie uns jetzt bei dem Grundversorger (sündhaft teuer) angemeldet haben. Habe diesen Umstand schon mit dem Mieterschutzbund abgeklärt und es ist nichts zu machen, da im Mietvertrag keine Gaskosten bei den Nebenkosten aufgeführt sind. Unser Pech wenn wir den Vertrag nicht richtig verstanden haben... Habe dann natürlich direkt einen günstigeren Anbieter gewählt, der Wechsel konnte aber erst Mitte Januar vollzogen werden. Nun bekam ich Post vom Grundversorger, wo ich laut Endabrechnung über 600€ zahlen soll!!! Wir haben keinen Abschlag gezahlt, da wir ja sofort gewechselt hatten. Die Zählerstände sind soweit korrekt, einziger Punkt ist, dass die Makler/Vermieter den Zählerstand vom Einzug übermittelt haben, und wir aber erst (auch laut Rechnung) Mitte November da angemeldet wurden! Hätten wir das am Anfang gewusst, hätten wir ja sofort gewechselt, wir habens ja erst viel später nach Einzug erfahren! Ist das Rechtens? Das die Einfach den Stand vom Einzug nehmen? Müssten nicht die Vermieter die Kosten tragen, da wir nicht informiert wurden und die uns erst Mitte November angemeldet habem (So das wir dann von Mitte November bis Mitte Januar zahlen müssten). Ist da irgendwas zu machen?

Mit freundlichen Grüßen Mark Bannasch

...zur Frage

Verkäufer will zurücktreten bzw. fordert Schwarzgeld

Hallo Ihr,

Unser Hauskauf schien perfekt. Vor-Kaufvertrag beim Makler unterschrieben, bei der Bank alles unterschrieben, Notar Termin auf nächste Woche vereinbart.

Der Kauf ist an und für sich etwas kompliziert von vorneherein. Wir hatten das Haus ursprünglich für 200.000€ vor einem halben Jahr angeschaut. Mußten dann wie die finanzierende Bank den Grundbucheintrag in Kopie wollte, feststellen das mehr als 200.000 auf dem Haus lasten. Uns wurde dann von der Bank die am Haus 1. Grundsicherung hatte, gesagt das dann die Zwangsversteigerung ansteht. Wir teilten der bank mit, dass sie uns dann den termin doch mitteilen sollte.

Diese meldete sich dann vor ca 4 Wochen. Sagte uns sie habe alle Gläubiger angeschrieben und vergleiche gemacht & wir könnten für 170.000€ kaufen. Wir waren begeistert. Haben Gespräche mit der Bank udn dem Makler geführt. Eben auch Verträge fertig gemacht. Mit dem Verkäufer selbst hatten wir nichts zutun. Diesen haben wir erst beim Vor-Vertrag unterschreiben gesehen vor 2 Tagen.

Nun rief er uns heute an und fordert 20.000€ in bar von uns. Ansonsten würde er den Notartermin absagen bzw. nicht einwilligen in den Verkauf. Denn er wolle mehr. Er brüllte uns auch am Telefon an vonwegen das ihm das ja sche*ß egal sei, ob wir das nehmen oder ob Zwangsversteigert wird.

Was tun wir nun? Wir müßen für den Kredit dann ja bereitstellungsgebühr zahlen wenn wir ihn nihct benötigen. Notar müßen wir auch trotzdem zahlen bei so kurzfristiger absage oder? Und in dem Vorkaufvertrag steht, dass wir bei nicht kaufen 1.000€ zahlen müßen. Gilt das auch wenn der Verkäufer zurückzieht? Kann der Verkäufer überhaupt zurückziehen bei dem Schuldenberg?

Was sollen wir nun tun? Sind komplett verzweifelt!

...zur Frage

Schätzung des Wärmeverbrauchs angedroht, obwohl ich jederzeit erreichbar bin für Ablesung. Hilfe =(

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Ich bin am 1. März diesen Jahres in meine neue Wohnung gezogen. Mein Vermieter ist ein großes Wohnungsunternehmen in Hannover (GBH). Im April und im Mai bekam ich jeweils einen Brief von der GBH, in denen behauptet wurde, dass die Ablesung der Wohnungszwischenzähler sowie der Austausch der Messampullen an der Heizung nicht vorgenommen werden konnte, weil ich trotz mehrmaliger Benachrichtigung nicht anwesend war. Das Problem ist: Ich bekam nie eine solche Benachrichtigung! Ich sollte mich also immer bei der Firma (ISTA) telefonisch melden, die die Ablesung und den Austausch der Messgeräte vornimmt. Ich habe dort sowohl im April als auch im Mai angerufen. Im Mai wurde mir am Telefon gesagt, dass ich innerhalb der nächsten Wochen einen Termin zugeschickt bekomme. Ich habe bis heute keinen Termin zugeschickt bekommen! In den Briefen vom April und Mai schrieb mein Vermieter auch, dass mein Wasser- und Wärmeverbrauch geschätzt werden müsste, wenn ich mich nicht umgehend mit der Firma ISTA in Verbindung setze. Dies habe ich beide Male getan, aber mir wurde nie ein Termin zugeschickt.

Ich mache mir nun langsam Sorgen, dass ich zu Unrecht hohe Kosten bezahlen muss bei der Nebenkostenabrechnung, weil der Wärmeverbrauch nur geschätzt wird. Ich habe vor Sorge heute erneut bei ISTA angerufen und dort wurde mir mitgeteilt, dass der Auftrag zum Austausch der Messampullen unter der Liegenschaftsnummer schon lange vorliegt, aber noch nicht ausgeführt wurde. Sie sagte, dass der Austausch der Messampullen schon bis Juni hätte erfolgt sein müssen. Sie beruhigte mich auch, dass noch kein Wärmeverbrauch geschätzt werden muss, da die Heizperiode seit meinem Einzug im März noch nicht da ist, weil wir es noch Sommer haben. Der Austausch der Messampullen sei aber trotzdem dringend. Die Dame erwähnte auch, dass unter der gleichen Liegenschaftsnummer noch mehrere Mieter betroffen sind, bei denen der Austausch der Messampullen bislang nicht vorgenommen wurde. Sie sagte, dass ich da nichts machen kann, sondern nur meine Hausverwaltung bzw. mein Vermieter. Sie sagte, dass sich meine Hausverwaltung bzw. mein Vermieter umgehend beim Kundencenter von ISTA melden soll und dort Druck machen soll, dass der Auftrag ausgeführt wird. Dieses komplette Gespräch teilte ich meinem Vermieter heute per E-Mail mit.

Nun mache ich mir Sorgen, dass mein Vermieter sich nicht bei ISTA meldet, da er schon damals immer schrieb, dass ICH mich bei ISTA melden soll wegen eines Termins. Was soll ich machen, wenn mein Vermieter sich nicht darum kümmert? Dann würde zu Unrecht mein Wasser- und Wärmeverbrauch GESCHÄTZT werden, obwohl ich jederzeit erreichbar bin. Müsste ich bei so einer Schätzung viel nachzahlen eurer Meinung nach oder eher wenig oder Garnichts? Ich beziehe ALG II und mache mir auch Sorgen um eine Mieterhöhung, falls durch die Schätzung eine hohe Nebenkostennachrechnung kommt. Was soll ich machen, falls sich mein Vermieter nicht bei ISTA meldet?

...zur Frage

Vermieterpfandrecht, wer darf es ausüben?

Guten Tag,

mir wurde die Wohnung gekündigt, da ich die letzten 2 Monate keine Miete Zahlen konnte. Mein Arbeitgeber zahlt seit 9 Wochen kein Gehalt.

Ich habe mit dem Vermieter ausgemacht, dass ich bis Mitte Juni die Wohnung verlasse. Etliche Kartons Kleinkram sind schon weg.

Heute wollte ich weiter räumen, da fiel mir auf dass TV, Router sowie Handy verschwunden sind.

Wohnungs und Wohnzimmertür waren verschlossen von mir!

Der Vermieter sagt er war es nicht, der Herr der die Wohnung unter mir bewohnt ist Hauptmieter und ich Untermieter. Also kommt nur noch er in Frage.

Darf er einfach ohne mein Wissen in meine Wohnung und Sachen entwenden? Ich weiß ja noch nicht mal ob er es war, aber es kann nur er gewesen sein.....

Mit dem Hauptvermieter, an den auch alle Zahlungen gegangen sind habe ich mich auf Stundung der Mietrückstände geeinigt.

Nur wie komme ich an meine entwendeten Sachen?

...zur Frage

Kann Mieter die Miete bei einer Neuvermietung beliebig erhöhen?

Ich werde bald aus meiner Wohnung ausziehen und ein Freund von mir war eigentlich daran interessiert, meine Nachfolge anzutreten. Die aktuelle Miete würde gerade noch so in sein Budget passen. Allerdings hat der Vermieter schon angekündigt, dass er nach meinem Auszug eine kräftige Mieterhöhung vorsieht. Er meinte, dass das bei einer Neuvermietung normal und rechtens wäre. Ist das richtig?

...zur Frage

Ist die Wohnungsabnahme kostenpflichtig?

Haben unsere Wohnung fristgerecht gekündigt und der Mietvertrag endete am 31.8.16 jetzt sieht es so aus bei der ersten Wohnungsabnahme War die Vermietung nicht zufrieden mit der Art wie wir gestrichen haben haben eine zweiten Termin ausgemacht bis dahin sollte das gemacht sein.

Der zweite Termin fand statt und der Vermieter War zufrieden hat die Zählerstände abgelesen obwohl wir das schon gemacht haben wollte er sich von der Richtigkeit überzeugen. Der vermieter hat wie gesagt schon beim ersten mal alles kontrolliert und beim zweiten mal nur die Mängel angeschaut und War nach paar Minuten wieder weg und dafür will der jetzt 75 Euro plus MwSt. 14 Euro.

jetzt die Frage ist das rechtens?

Was ich noch erwähnen sollte ist das die abnahmen noch in der mietzeit waren. D.h. am 27.08 und am 30.08. So vllt kann mir jemand weiter helfen wäre super zu wissen wie ich da vor gehen kann.

LG isi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?