vor der Ehe gekauft

3 Antworten

  1. Durch den Kauf ist Deine Mutter alleinige Eigentümerin geworden.

  2. Bei der Eheschließung war es Anfangsvermögen Deiner Mutter.

  3. Im Falle des Todes Deiner Mutter würdest Du (im Fall Du bist das einzige Kind) die Hälfte erben, die andere Hälfte der Ehemann (gesetzlicher Güterstand vorausgesetzt).

  4. Unklar ">meine Mutter unter Ausnutzung ihrer Demenz geheiratet" Hat der Standesbeamte das nicht gemerkt? So etwas ist unzulässig. War sie schon wegen Demenz in Behandlung?

1

ja, sie war schon in Behandlung. Die Standesbeamtin hat beide Augen zugedrückt und im nachhinein alles abgestritten. Wir haben einen Anwalt beauftragt, der sagt auf Grund der Aussage der Standesbeamtin haben wir keine Chance.

0
34
@karola0406

Und mit Unterschrift der Trauzeugen unter der Eheurkunde schon mal garnicht. Welcher Verschwörungstheorie sollte ein Richter da wohl folgen wollen?

1

Also der Bungalow gehört immer noch deiner Mutter. Allerdings erbt ihr Mann die Hälfte ihres Gesamtvermögens, sollte sie sterben. Allerdings finde ich es schon merkwürdig, dass da die Trauzeugin deiner Mutter unterschrieben hat....Da muss man doch irgendwie gegen vorgehen können!

Im Jahr 2010 hat der Lebensgefährte meine Mutter unter Ausnutzung ihrer Demenz geheiratet.

Ein Phänomen das bei geschätzten 99% aller Eheschließungen zu vermerken ist.

Die Eheschliessung ist leider nicht mehr rückgängig zu machen.

Das Zauberwort heißt Scheidung.

Wie sind jetzt die Eigentumsverhältnisse?

Lebt die Mutter noch? Offenbar ja. Hat sie den Bungalow verkauft oder verschenkt? Offenbar nein. Was sollte denn dann eine Eheschließung an den Eigentumsverhältnissen geändert haben? Wieso sollte der Kaufvertrag nicht mehr gelten??

1

meine Mutter lebt jetzt in einem Pflegeheim sie hatte nichts verschenkt. In dem Bungalow lebt ihr Ehemann mit seiner Freundin. Das Grundstück auf dem der Bungalow steht hat der inzwischen gekauft, war vorher Pachtland

0
41
@karola0406

Der Kauf des Grundstückes ist ja während der Ehezeit erfolgt. Vor der freundin des Ehemannes könnt Ihr eine angemessene Mietzahlung einfordern, solange Deine Mutter noch nicht geschieden ist. Nach einer Scheidung wäre der Mann dann zu einer Mietzahlung verpflichtet, denn das Haus gehört alleine Deiner Mutter. Wichtig ist es, dass Ihr aufgrund der Demenz entsprechende Betreuungsvollmachten beantragt und dann im Auftrag der Mutter alles durchzieht.

0

Informationspflicht der Bank an den 2. Kreditnehmer?

Mein Stiefvater ist im letzten Jahr verstorben. Meine Mutter und alle anderen Erben haben das Erbe ausgeschlagen, da nur Schulden bestanden. Leider hat meine Mutter als 2. Kreditnehmerin einen Kredit mit unterschrieben. Jetzt stellte sich heraus, dass mein Stiefvater den Kredit erhöht hat und die Restschuldversicherung für den Todesfall gekündigt hat, beides ohne Wissen meiner Mutter. Jetzt tritt die Bank mit der entsprechenden neuen Forderung massiv an meine Mutter heran. Meine Mutter ist Rentnerin, war 15 Jahre älter als mein Stiefvater und hat den Kredit unter völlig anderen Vorraussetzungen unterschrieben. Weiß jemand ob und in welchem Umfang meine Mutter haftet?

...zur Frage

Mein Lebensgefährte hat für seine insolvente Schwester einen Kredit aufgenommen

Mein Lebensgefährte war durch die Insolvenz seiner Schwester gezwungen, dass von ihr belastete Elternhaus aus der Schuldenmasse herauszukaufen und musste dafür einen Kredit aufnehmen. Im Gegenzug verzichtete die Schwester auf ihren Pflichtteil nach dem Ableben der Mutter an dem Haus. Im Innenverhältnis wird der Kredit von der Schwester bezahlt. Mein Lebensgefährte braucht aber jetzt selber einen Kredit, den er auf Grund des bestehenden Kredites aber nicht bekommt. Wie kann er seine Schwester, die jetzt mit einem gutsituierten Mann verheiratet ist, dazu bringen, dass sie diesen Kredit entweder auszahlt oder zumindest einen anderen Kreditnehmer beibringt? Als Anreiz würde er den Pflichtteilsverzicht rückgängig machen. Wenn seiner Schwester etwas zustossen sollte, ist er auch nicht durch eine Lebensversicherung abgesichert und müsste die Raten selber bezahlen. Welche Möglichkeiten hat er, um aus der Sache rauszukommen? Ist ein Privatkreditvertrag zwischen den beiden sinnvoll, damit er, sollte sie ihrer Ratenzahlung nicht nachkommen, wenigstens die Möglichkeit, einen gerichtlichen Titel zu erwirken? Und muss so ein Vertrag von einem Anwalt aufgesetzt und notariell beglaubigt werden?

...zur Frage

Überschussbeteiligung ist um 4000 Euro geringer als letztes Jahr! Kann das sein?

Meine Mutter erhält dieses Jahr eine Lebensversicherung ausbezahlt. Sie erhielt nun die Abrechnungsanzeige und die Überschussbeteiligung ist um 5000 Euro weniger als letztes Jahr. Ich finde das eine ganze Menge. Kann die Versicherung das machen? Wie kann ich Richtigkeit prüfen?

...zur Frage

Wie sieht das mit dem Anspruch auf Pflegeausgleich § 2057a für den Allein-/Haupterben aus?

Beide meine Eltern sind vor 3 Monaten kurz aufeinander gestorben. Sie haben Immobilien und Sparkonten hinterlassen. Meine Schwester hat ihr Leben lang unentgeltlich bei den Eltern gelebt und sie in den letzten 10 Jahren zunehmend gepflegt. Beide Eltern waren mobil und überwiegend selbständig, aber da unser Vater Demenz, Inkontinenz und vor 1 1/2 Jahren dann Krebs entwickelte, und unsere Mutter multiple chronische Erkrankungen hatte, erhielten beide in der Zeit Pflegegeld nach Pflegestufe 1 bzw 2, und in den letzten 2 Monaten Stufe 3. Das Pflegegeld ging direkt auf das Konto meiner Schwester. Unsere Mutter schenkte ihr für ihre Dienste zudem vor 2 Jahren eine Immobilie im Wert von 25.000 Euro, sowie (zusammen mit unserem Vater) letztes Jahr ein Auto im Wert von 22.000 Euro. Unsere Mutter hatte sie zusätzlich testamentlich als Alleinerbin eingesetzt. Mein Vater hat aufgrund seiner Demenz kein Testament hinterlassen. Ich möchte mich von meiner Schwester auszahlen lassen und versuchen, es möglichst gütlich, d.h. ohne Anwalt regeln, damit unsere Beziehung nicht vollkommen zerbricht. Bei der Errechnung meines Pflichtanteilanspruches verlangt meine Schwester nun, das ihr zusätzlich 20% des Gesamterbes beider Elternteile als Ausgleich für ihre geleistete Pflege zugeschrieben wird (siehe Anspruch auf Pflegeausgleich nach § 2057a). Steht ihr dieser Anspruch wirklich noch zu, obwohl sie bereits 1. völlig mietfrei bei unseren Eltern gewohnt hat (sie hat im Gegenzug die Arznei- und Nahrungsmittelkosten getragen), 2. das Pflegegeld bekam 3. als Dank für ihre Pflegeleistung die Schenkungen von insgesamt 47.000 Euro erhalten hat, und zudem 4. aus gleichem Grund als Alleinerbin von unserer Mutter eingesetzt worden ist?

Vielen Dank!

...zur Frage

Mutter-Kind-Kur und Reha im selben Jahr?

Kann ich in einem Jahr zur Mutter-Kind-Kur gehen und dann später nochmals Reha beantragen oder muss man warten bis die 4 Jahresfirst verstrichen ist?

...zur Frage

Sterbegeldversicherung mit meiner Demenz kranken Mutter abgeschlossen ?

Hallo Leute ! Mama hat vor kurzen eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen.Sie kann nicht mehr schreiben, ihren namen malt sie von einen Zettel ab,lesen geht auch nicht mehr. Als sie vor kurzen Geld abgehoben hat, dabei wird ihr geholfen. Man kennt sie da schon seit vielen Jahren, hat Mutter den Vertrag unterschrieben ( untermalt). Der Vertrag hätte doch gar nicht abgeschlossen werden dürfen oder? Das 4000 Euro von ihren Konto abgebucht wurden, hat sie nicht mal gemerkt.Mir ist es dann aufgefallen.Kann man den Vertrag auf Grund der Sachlage rückgängig machen? Wir wünschen allen noch ein frohe Ostern.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?