Vor 25 Jahren haben wir eine nichtrenovierte Wohnung bezogen (ohne Übergabeprotokoll), nun bei Auszug verlangt der Vermieter eine Renovierung, ist das zulässig?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Verlangen Deines Vermieters ist unzulässig. Du hast die Wohnung besenrein zu hinterlassen und etwaige grelle Farben (schwarz, giftgrün etc.) in

einem neutralen hellen Ton zu streichen. Dein Mietvertrag sagt sicher auch nichts über Renovierung aus.

Dann tschüss und viel Glück in der neuen Wohnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von imager761
28.08.2015, 08:45

Dein Mietvertrag sagt sicher auch nichts über Renovierung aus.

Ach, kennst du den Mietvertrag, etwa eine darin wirksam vereinbarte Übernahmepflicht von fälligen Schönheitsreparaturen? Dass die dann nach 25jähriger (Ab-)Nutzung geschuldet wären, dürfte auch dir einsichtig sein :-)

0

V e r l a n g t  er ?  Dann v e r l a n g e  an Hand des Übernahmeprotokolls (gibt,s ja nicht ) die Rechtmäßigkeit seiner Forderung nach Renovierung der Wohnung ! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vor 25 Jahren haben wir eine nichtrenovierte Wohnung bezogen (ohne Übergabeprotokoll), nun bei Auszug verlangt der Vermieter eine Renovierung, ist das zulässig?

Ein Blick in diesen Mietvertrag klärt, ob die durch Abnutzung erforderlichen Renovierungen überhaupt dem Mieter auferlegt wurden.

Eine Widergabe dieser Regelung, ob sie wirksam erfolgte.

Ein Blick in eure Wohnung, ob sie, insbes. bei keinerlei Schönheitsreparaturen innerhalb der 25jährigen Mietzeit, nunmmehr fällig und erst damit geschuldet wären.

Davon hinge das wirksame Verlangen des VM ab - und zwar ausschliesslich und auf zulässige Arbeiten (Tapezieren, Streichen, Neulackieren von Zimmertüren, Fensterinnenseiten, Heizkörpern) beschränkt.

Denn wenn man  - wie gern falsch kolportiert - nur in eine Wohnung einzieht, die zwar nicht frisch renoviert, aber in durch übliche Abnutzung akzetablen Zustand übergeben wurde, der keine Schönheitsreparaturen bei Einzug erforderte oder den vermeindlich renovierungsbedürftigen Zustand bei Mietbeginn mangels Übergabeprotokoll oder zeitnaher Mängelrüge nicht beweisen kann, kannn man aus der Rechtsprechung, wonach eine Renovierungsvereinbarung in einem Formularmietvertrag (!) ohne Ausgleich (Mietnachlass, Materialstellung) als unangemssenen Benachteiligung unwirksam wäre, wenn man eine renovierungsfällige (!) Wohnung übernahm, auch keinen Honig saugen :-O

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter müsste dann nachweisen, dass die Wohnung damals renoviert übergeben wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine Verpflichtung mehr zur Renovierung. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?