Von volle in die halbe Erwerbsminderungsrente wechseln?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ganz unkompliziert......du meldest die Beschäftigung mit neuer Stundenzahl der RV. Alles weitere wird dann von der RV veranlasst. Es kann sein, dass daraufhin eine Überprüfung der aktuellen gesundheitlichen Situation hinsichtlich deiner Erwerbsfähigkeit folgt.

Diese Überprüfung kann dann in deinem Sinne zur Aberkennung der derzeitigen vollen EM-Rente führen, sollte der med. Dienst der RV auch zu diesem Ergebnis kommen. Allerdings, je nach Gutachten ist eine Umwandlung in die teilweise EM-Rente möglich, bis hin zur vollständigen Aberennung der Rente.

Dir muss also im Vorfeld klar sein, dass eine Überschreitung der erlaubten Stundenanzahl auch ein gewisses Risiko in sich birgt.

Besprich das Für und Wider der geplanten Stundenaufstockung zuvor auch mit deinem Arzt, denn er kennt das Krankheitsbild genau und kann zu oder abraten, entscheiden musst du schließlich selbst.

Vielen Dank. Ja im Prinzip ist mir egal, falls die Erwerbsminderungsrente aberkannt wird. Das ist sowenig Geld, da lohnt die Mühe nicht.

0
@FrauFanta

kann ich gut verstehen. Wenn du dir darin sicher bist, warum nicht ? Es besteht schließlich kein EM Rentenzwang.

Alles Gute dann und Gruß ! :-)

1

Klasse

0

Halbe Erwerbsminderungsrente oder Vollrente - welcher Steuerfreibetrag ist maßgebend?

Ich habe 2004 die halbe Erwerbsminderung bezogen, ab 2009 die volle Altersrente wegen Schwerbehinderung mit 60 .Welcher 50 prozentige Steuerfreibetrag ist für mich jetzt maßgebend, der von der halben Erwerbsminderungsrente oder der Vollrente?

...zur Frage

wer bekommt die volle und wer die halbe Erwerbsminderungsrente?

wie ist das eigentlich mit der Erwerbsminderungsrente, wer kriegt welche u. was heißt das in Prozent des letzten Einkommens?

...zur Frage

Kann die bayerische Versicherungskammer mich zwingen mein Arbeitsverhältnis zu kündigen?

Ich bin seit 2004 im öffentlichen Dienst tätig. 2010 wurde ich krank, von 2012 bis 2016 bekam ich eine halbe Erwerbsminderungsrente und mir wurde ein Behinderungsgrad von 50 zugesprochen. Seit Nov. 2016 bekomme ich eine volle EU-Rente. Meine Wartezeit von 60 Monaten bei der bayerischen Versicherungskammer ist erfüllt. Das ich dort auch eine Rente beantragen kann, war mir lange nicht bewusst. Eine Kollegin hat mich darauf gebracht. Gesagt, getan und Antrag gestellt. Nun möchte die BVK zusätzlich zum Rentenbescheid meine Kündigung beim Arbeitgeber sehen. Ich bin aber ungekündigt. Mein Arbeitsverhältnis ruht, da die Rente nur befristet bis Januar 2019 bewilligt wurde. Demnach wäre ich ja doof, wenn ich kündigen würde, sollte ich 2019 wieder arbeitsfähig sein. Ich bin seit vielen Jahren im VDK und wollte mich dort beraten lassen, bekam aber die Auskunft sie dürften nur beraten, wenn es um die gesetzliche Rentenversicherung geht, nicht bei Zusatzversorgungen. Die Beratung bei der BVK selber kann ich nicht in Anspruch nehmen, denn eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Kann die bayerische Versicherungskammer mich zwingen zu kündigen, wenn ich Leistungen von ihnen haben will? Oder wo könnte ich mich kostengünstig beraten lassen? Vielen Dank im Voraus für Tipps.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?