von minijob zu teilzeit trotzdem probezeit?

2 Antworten

Eine erneute Probezeit kommt meiner Meinung nach nicht in Betracht. Eine Probezeitvereinbarung soll absichern. Bewährt sich ein Mitarbeiter nicht, oder Dir als Mitarbeiter sagt die Stelle nicht zu, dann sollte man sich am Anfang eines Beschäftigungsverhältnisses erleichtert von einander trennen können.

In Deinem Fall handelt es sich jedoch um die Fortsetzung eines bestehenden Arbeitsverhältnisses – trotz geänderter Vertragsbedingungen – Dein Chef kennt Dich schon als bewährte Kraft.

Für eine Probezeitvereinbarung besteht schlicht keine Veranlassung mehr und sie wäre damit unwirksam.

Selbst die Befristung brauchst Du nicht einfach hinnehmen. Es sei denn, Du übernimmst z.B. die Arbeit einer Kollegin oder Kollegen, der nach absehbarer Zeit seinen Posten wieder übernimmt.

Sonst gilt für Deinen Chef nämlich: "Befristete Arbeitsverträge ohne sachlichen Grund sind nur mit Mitarbeitern möglich, die Sie vorher noch niemals beschäftigt haben" (§ 14 Abs. 2 TzBfG).

Ich bin kein Anwalt für Arbeitsrecht,daher nur meine persönliche Meinung zu dem Thema: Ansich ist die Probezeit ja dazu da, damit beide Seiten testen können,ob der Arbeitnehmer in die Firma und auf diesen Posten passt. Wenn man den gleichen Job vorher schon gemacht hat, weiß der Arbeitgeber ja davon,daß der Angestellte in die Firma passt,womit eine neuerliche Probezeit unnötig wäre. Aber wie so vieles ist das eine Sache der Vertragsparteien...wenn du einen neuen Vertrag unterschreibst,wo die erneute Probezeit drinsteht, gilt die auch. Wobei ich mich allerdings frage,wieso ein neuer Vertrag überhaupt sein muss,eine Vertragsänderung sollte vollkommen ausreichen.

Was möchtest Du wissen?