von Gewerbe auf Kleinunternehmen wechseln - ist das möglich?

1 Antwort

Kleinunternehmen ist ein Begriff aus der Umsatzsteuer.

Also wenn der Umsatz (nicht das Einkommen) höher war als 17.500,- gelten im folgejahr die allgemeinen Regeln der Umsatzbesteuerung.

Wenn dann der Umsatz wieder sinkt auf unter 17.500,- ist in dem folgenden Jahr wieder die Kleinunternehmerregel anzuwenden (ausser man erwartet selbst einen Umsatz von mehr als 50.000,-).

Ein Gewerbe kann man jeder Zeit abmelden. Wenn man nebenbei weiter machen möchte, ist es auch kein Problem, dann ist es eben Gewerbe im Nebenerwerb. Man arbeitet weniger und fertig.

Wenn man weniger Einnahmen erwartet, kann man ja einen Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen stellen.

Probleme gibt es deshalb nciht. Man sollte sich nur eine Checkliste anlegen, damit man ncihts vergißt.

Dem Finanzamt mit dem Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen den Anstellungsvertrag aus Österreich mitschicken, damit dokumentiert ist, dass es eine andere Einnahmequelle gibt.

Vielen Dank!!!

0

Erhält man eine Bestätigung über die Umsatzsteuerbefreiung als Kleinunternehmer

Hallo, wenn man sein Gewerbe als Kleinunternehmen anmeldet, erhält man soweit ich iweiß, einen Fragebogen vom Finanzamt. Erhält man danach eine Bestätigung, dass man von der Umsatzsteuer befreit ist? Bzw dass man sich nicht dagegen entschieden hat? Oder kann man eine Bescheinigung hierfür anfordern?

Vielen Dank.

...zur Frage

Wo kann man sich über private Krankenversicherungen beraten lassen?

Ich spiele mit den Gedanken im nächsten Jahr als Student & Selbstständiger in die private Krankenkasse zu wechseln. Bisher bin ich in der Familienversicherung meiner Eltern mitversichert.

Allerdings weiß ich zur Zeit wenig, welche Leistungen enthalten sind und was sich ändern wird im Vergleich zur GKV. Grund ist, dass durch das Einkommen der nebenberuflichen Tätigkeit, die Familienversicherung erlischt. Die Beiträge in der PKV schauen attraktiver aus. Gibt es unabhängige Berater, die einen informieren und beraten, worauf man achten sollte? Ich weiß bis jetzt nur folgendes:

  • Die Beiträge sind pauschal und abhängig vom Alter & dem Gesundheitszustand
  • Man zahlt die Arztrechnungen im Voraus und bekommt sie später von der PKV erstattet.

Vielleicht kann mir jemand schon ein paar Fragen beantworten:

  • Wenn ich die PKV für Studenten nehme, kann ich überhaupt mit dem Tarif nebenberuflich selbstständig sein? Wenn ja, gibt es ein Limit? Die Beiträge der Studentenversicherung und Selbstständig-Versicherung haben ca. eine Differenz von 20-30 Euro monatlich anhand von Vergleichsportalen.

  • Was ist die "garantierte Beitragsrückerstattung"? Anhand Recherchen soll das bedeuten, dass man XX% seiner Beiträge zurückerstattet bekommt, wenn man im 1. Jahr keine Leistung in Anspruch genommen hat. Leistung in Anspruch genommen = Normaler Arztbesuch?

Danke!

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Umsatzsteuer nachträglich bezahlen, da die Grenze 17.500 € überschritten

Hallo,

ich habe eine Frage an euch. Ich bin seit paar Jahren selbstständig(Kleinunternehmenregelung). Im Jahr 2011 habe ich aus Versehen die Grenze 17.500 € überschritten gehabt, trotzdem habe ich eine normale Steuererklärung für Kleinunternehmen (ohne Umsatzsteuer) abgegeben, was das Finanzamt akzeptiert hat. Allerdings hat mich das Finanzamt darüber informiert, dass ich im Jahre 2012 Umsatzsteuererklärung abgeben muss (aber im 2012 habe ich weniger verdient als 17.500 €.) Das ist für das Finanzamt nicht relevant, da ich doch für das Jahr 2011 keine Umsatzsteuer gezahlt habe, obwohl ich die Grenze 17.500 € im Jahre 2011 überschritten habe. Im Jahr 2012 habe ich meinen Kunden keine Umsatzsteuer in Rechnung gestellt, da ich noch nicht wusste, da ich die Grenze überschritten habe (ich dachte nämlich, dass sich 17.500 € auf die Einnahmen – Ausgaben bezieht und nicht nur auf die Einnahmen ohne Ausgaben). Wenn ich meinen Kunden die Umsatzsteuer in die Rechnung gestellt hätte, hätte ich die Umsatzsteuer selbst nicht bezahlen müssen, oder? Was soll ich jetzt machen? Meinen Kunden nachträglich neue Rechnungen stellen oder selbst alle Umsatzsteuer für das Jahr 2012 bezahlen? Was kommt jetzt auf mich zu?

Für eure Antworten vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Fitnesstrainer freiberuflich bis wieviel verdienen?

Hallo, also ich wurde in einem Fitnessstudio angenommen, jedoch war die Voraussetzung, dass ich dort freiberuflich arbeite, daher habe ich mir einen Gewerbeschein geholt und bin nun freiberuflich dort tätig... Wie sieht es nun mit dem Verdienst jährlich aus? Bin ich Kleinunternehmer und kann bis 17,5 Tsd jährlich verdienen oder sieht es da anders aus? Mein Filialleiter sagt, dass er von 17,5 Tsd ausgeht, jedoch teilen sich im Internet die Meinungen, manche sagen das wäre eine Scheinselbstständigkeit... Das stimmt zwar, dass ich dort meine Arbeitszeiten nicht selbst zu entscheiden habe usw. aber als „Kleinunternehmer“ kann ich ja genau so gut auch nebenbei zu Kunden als Personaltrainer nachhause gehn und dort bin ich ja sehr wohl selbstständig oder???

Ich bin über jede Antwort erfreut.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?