Von einem Mandanten habe ich eine Forderung gekauft; wie muss ich die verbuchen?

1 Antwort

Eine Forderung an einen seiner Kunden?

Dann würde ich es auf Sonstige Vermögensgegenstände mit einer Restlauflzeit von bis zu 1 Jahr buchen "1501"

Oder ist es eine Darlehnsforderung? dann "1502" oder sogar ins Anlagevermögen.

einbuchen it dem Kaufpreis, der Gewinn wird erst mit dem Zahlungseingang realisiert.

Altnativ, wenn man ganz geau sein will, mit dem Nennwert auf "1501" oder "1502" und den voraussichtlichen (erhofften) Gewinn als pass. Rechnungsabgrenzungsposten ausweisen.

Wer solche Geschäfte macht, sollte aber einen Steuerberater haben und nicht die Buchaltung per LExware zurechtzaubern.

Gestohlene Ware im Second-Hand Laden gekauft, welche Rechte?

Ich habe etwas in einem Second-Hand laden gekauft, allerdings wurde jetzt festgestellt, das diese Ware gestohlen war. Der Laden hat da anscheinend krumme Dinger gedreht und wurde inzwischen auch geschlossen. Welches Recht habe ich jetzt? Kann ich mein Geld zurück fordern auch wenn es den Laden gar nicht mehr gibt? Muss ich dann die Forderung an die Privatperson stellen?

...zur Frage

Hilfe Forderung Inkasso-Unternehmen

Ich bitte um Hilfe. Ich habe innerhalb der letzten Woche zwei Inkassoschreiben erhalten.

EOS SID Süddeutscher InkassoDienst -Forderung Home Shopping Europe GmbH 93,- EOS mercator Inkasso GmbH -Forderung Fressnapf Tiernahrungs GmbH 159,-

Ich habe mit beiden Sachen nichts zu tun. Ich habe weder etwas bestellt oder gekauft, noch irgendwo in irgendeiner Weise eine Rechnung erhalten oder dergleichen. Mir ist das Ganze absolut unverständlich.

Wie soll ich jetzt reagieren? Komme ich einfach so davon, wenn ich die Schreiben ignoriere? Und vorallem wie sind die an meinen Namen und meine Adresse gekommen?

Mein Vater meinte nach dem ersten Schreiben, ich solle abwarten bis ein Brief vom Gericht kommt und dann geht's zum Anwalt. Jetzt steht schon die zweite Forderung im Raum, die ich mir nicht erklären kann. Irgendwas muss ich doch machen.

...zur Frage

Was muss ich tun nach einem unbegründeten Widerspruch gegen einen Mahnbescheid?

Ich habe gegen einen Schuldner einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirkt. Denn er hat eine Kettensäge von mir gekauft und sie auch erhalten, den Kaufpreis von 500,00 Euro aber bis heute nicht gezahlt, obwohl er dies immer versprochen hat. Die Forderung ist also ganz eindeutig. Ich verstehe daher nicht, dass er einen Widerspruch einlegt und ihn nicht begründet. Was kann ich jetzt tun?

...zur Frage

Forderung Inkasso-Dienst

ich habe mir 2012 ein neues auto gekauft und über ein Makler eine Versicherung der Aachen Münchener abgeschlossen die von anfang an zu hoch wahr da der Makler mich über 100% eingestuft hat habe die Versicherung darüber informiert leider keine Reaktion seitens der Versicherung noch des Maklers jedenfalls wollen die jetzt kohle sehen was soll oder kann ich tun um das Problem zu lösen

...zur Frage

Angeblich nicht bezahltes Immobiliendarlehen, Inkasso aber kein Schufa Eintrag?

Letzten Monat bekam mein Mann eine sehr hohe Inkassoforderung. 200.000,- und mehr. Angeblich ist diese Forderung durch ein Darlehen zum Ankauf einer Eigentumswohnung, die später zwangsversteigert wurde (Jahr 2002) entstanden. Tatsächlich hat mein Mann 1993 mit seiner damaligen Frau eine Wohnung gekauft, die später Zwangsversteigert wurde. So weit er weiss wurde damals ein Vergleich mit der Bank geschlossen und diese Sache erledigt. Unterlagen hat er wegen der sehr unschönen Scheidung nicht. Jetzt, 16 Jahre später kommt, aus heiterem Himmel, diese Forderung. In seiner Schufa Auskunft ist aber nichts dergleichen zu finden. Kann es sein, das angebliche Schulden bei einer großen Bank UCB, nicht in der Schufa erscheinen und man einen Score von 98,7 hat???

...zur Frage

Was ist eine Gutschrift von Lieferanten

Hallo Leute, es macht ja keinen Unterschied, wenn ich von einem Lieferanten eine Rechnung kriege, auf der Bsp. 100 Euro drauf steht und eine Gutschrift von 10 Euro.

Ich könnte direkt 90 Euro verbuchen oder erst 100 Euro Rechnung und 10 Euro Gutschrift. Die Endsumme macht keinen Unterschied.

1.Steigt aber bei der letzten Variante nicht der Umsatz/Erlös, da man meines Wissens bei Umsatz alle positiven Eingänge addiert (Ohne Ausgaben?) (Der Unterschied würde ja darin liegen, dass einmal nur 90 Euro bei Ausgaben drin steht, und bei der zweiten 100 Euro Ausgaben und 10 Euro Einnahmen, also meine Erlöse höher.

2.Bei den 100 Euro hätte ich ja als Kunde eine Verbindlichkeit an den Lieferanten. Wäre dann die Gutschrift, die ich vom Lieferanten erhalte, eine negative Verbindlichkeit? (Forderung ist es ja nicht denke ich)

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?