vom Angestellten zum Geschäftsführer - was gilt hier zu beachten bezgl. Krankenversicherung Recht Haftung ?

1 Antwort

Also als Geschäftsführer ändert sich nur etwas, wenn Du auch beteiligt wärst. sonst bist Du einfach nur Angestellter mit mehr befugnissen. In der Sozialversicherung gelten die Beitragsbemessungsgrenzen. Befreiung von der Rentenversicherungsplcht wenn man auch maßgeblich beteiligt wäre, oder eben wenn man die Grenzen überschreitet.

Haftung nur bei schuldhaft ja krminellen Verhalten mit dem eigenen vermögen. nie für normale Geschäfte.

Wer kennt sich aus mit Rückdeckungsversicherung zur Krankenversicherung?

Ich habe mich 2010 selbständig gemacht und ging in die PKV. Zur KV habe ich damals eine Rückdeckungsversicherung zur KV abgeschlossen. Inzwischen bin ich wieder zurück in der GKV, doch diese Rückdeckungsversicherung zahle ich immer noch mit monatlich 40 €. Ich bekomme auch zum Jahresende immer eine Abrechnung, in der steht "Fondsgebundene Rentenversicherung mit Rentengarantie, mit Kapitalwahlrecht, mit Abrufphase, mit Wachstumsplan". Mein derzeitiges Fondguthaben beläuft sich auf rund 2100 €.

Nun ist meine Frage, ob es sinnvoll ist, das weiter laufen zu lassen? Ich überlege, das zu kündigen. Kann mir jemand raten ?? Danke im voraus!

...zur Frage

Selbstständig und Angestellte auf Steuerkarte - wie krankenversichern?

Hallo, ich habe gleich einen Termin bei meiner AOK. Seit März 2010 arbeite ich als Angestellte auf Steuerkarte 5 für 25 Std. in der Woche. Seit April habe ich noch ein Gewerbe angemeldet wo ich laut Steuerberater für 2010 noch keinen Gewinn erziehlt habe. Allerdings habe ich einen Vollzeitangestellten als LKW-Fahrer eingestellt (meinen Ehemann). Ich selber arbeite für meine Firma lediglich 1-1,5 Std. in der Woche. Die AOK wollte das ich mich als selbstständige versichere - das wollte ich nicht da mein Hauptberuf meine Festeinstellung ist und ich da meine ganzen Sozialabgaben bezahle. Dies wurde dann schriftlich akzeptiert. Nun soll ich heute plötzlich vorbeikommen da das nun nicht mehr gehen soll - nun soll ich mich nach monaten plötzlich doch freiwillig krankenversichern was natürlich viel teurer für mich wird... Meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit das alles so bleibt wie es ist sprich ich bezahle weiterhin meine Krankenkasse über meine Festeinstellung? AOK meint da ich einen Angestellten habe gehe das nun nicht mehr - ging doch monatelang so das versteh ich nicht... Meine Haupteinnahmequelle ist mein Angestelltenverhältniss; die meisten Stunden arbeite ich auch in meinem Angestelltenverhältniss - nur wegen meinem Angestellten Fahrer muß ich mich jetzt plötzlich freiwillig für viel Geld versichern? Bitte um Hilfe... Vielen lieben Dank. Monja

...zur Frage

Selbständigkeit nach Angestelltenverhältnis, Rentenversicherung weiterzahlen?

Macht es Sinn, nach längerer Teit im Angestelltenverhätnis, dass man in der Selbständigkeit die Rentenversicherung weiterzahlt? Oder könnte man das eingezahlte Guthaben auch ausbezahlt bekommen. Welche Beiträge kann oder soll man zahlen, wenn man freiwillig weiterzahlt? Bekommt man diese Beträge von der Dt. RV genannt?

...zur Frage

Sozialversicherungspflicht entfällt bei Geschäftsführer UG

Hallo,

in den mehreren Forum in dieser Webseite lese ich, dass der gesellschafter Geschäftsführer einer UG (ihm gehört 100% der Aktien) keine Sozialversicherungspflicht mehr trägt. Stimmt das ??

Es heißt, der GF hat auf Wünsch keine Kosten für:

  • Rentenversicherung
  • Krankenversicherung
  • Arbeitslosengeld
  • usw
...zur Frage

Einmalige Einzahlung in Ausländische Rentenversicherung absätzbar als Altersvorsorge ?

Vor einigen Jahren erfuhren wir ,dass es möglich ist (für die Türkischenstaatsbürger) die Beschäftigungszeiten und Zeiten als Hausfrau, der Türkischen Rentenversicherung nachträglich einbezahlen zu können um Anspruch auf Rente in der Türkei zu bekommen. Daraufhin hat meine Frau ihre beschäftigungzeiten und die Zeiten als Hausfrau 7200 Tage (20 Jahre ,Pflicht), mit einem Tagessatz a`:3,50 US$ im Jahre 2006 einbezahlt. (=21.135 €)

1.Da sie weiterhin in der BRD lebt,müsste meines wissen nach solch ein Einkommen (Rente) in BRD versteuert werden ?! 2.können wir die eingezahlte Summe,als Altersvorsorge in der Steuererklärung 2008 geltend machen ? ( oder als Sonderausgaben ?) I Für Antworten wäre ich sehr Dankbar...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?