vollstreckungsbescheid zur schufa?

3 Antworten

Hast Du schon daran gedacht, EINSPRUCH gegen den VB einzulegen. Ist mir ein Rätsel wieso Du auf diese naheliegende Lösung nicht kommst und sie nicht nur naheliegend, sondern auch allerdringstens erfoderlich, denn wenn Du das nicht machst, kannst Du zu nochmaliger Zahlung gezwungen werden. So was nennt man dann Rechtskraft. Dann stellen sich für Dich auch keine Schufa-Fragen mehr und Dein Vertragspartner hat ein dickes Problem: Er bleibt auf allen Kosten sitzen.

die Sache ist erst einmal dumm gelaufen:

sobald ein unberechtigter MAHN-Bescheid eingeht, sollte man ersteinmal fristgetecht (am besten per Einschreiben wegen Beleg) beim angegebenen Amtsgericht Widerspruch einlegen,

man braucht dazu keine Gründe ablegen und hat dann ersteinmal seine Ruhe...

reagiert man aber nicht,

kommt irgendwann der VOLLSTRECKUNGS-Bescheid,

wenn dagegen kein Widerspruch eingelegt wird, ist man schnell am Ar*** und der Gläubiger kann 30 Jahre lang sein Geld einklagen (vollstreckbarer Titel)

😉

von daher:

nicht dem Gläubiger "vertrauen" sondern lieber gleich fristgerecht mit dem zuständigen Amtsgericht in Verbindung setzen!!!

Jeder kann einen Mahnbescheid gegen eine andere Person erwirken. Das ist ein formaler Prozeß ohne inhaltliche Prüfung.

Daher legt man immer gegen unberechtigte und zweifelhafte Mahnbescheide Einspruch ein, da dies der einzige formale Weg ist, den Mahnbescheid abzuwenden. Tust Du dies, muss der Gläubiger gerichtliche Schritte einleiten, um an sein Geld zu kommen. War die Forderung unberechtigt, wird das natürlich nicht passieren. Tust Du dies nicht, folgt der nächste Schritt auf den Mahnbescheid: die Vollstreckung.

Du ersparst niemandem Kosten, denn die sind bereits mit Ausstellung des Mahnbescheids und ggf. Beauftragung eines Inkasso-Unternehmens oder eines Anwalts angefallen.

Ein Mahnbescheid ist ein formaler Vorgang und der wird nicht bei Nichtstun nach sechs Monaten gelöscht. Er droht bei Nichteinspruch nämlich mit Vollstreckung, wie Du ganz klar auf dem Mahnbescheid selbst nebst Fristen lesen konntest.

Jetzt hast Du ein Problem. Diesen Vollstreckungsbescheid kann nämlich nur noch das Unternehmen, das als Gläubiger auftritt, aufhalten.

Mahnbescheid, Vollsteckungsbescheid, Pfändung, Ich bin Ratlos, bekomme ich etwa niemals mein Geld?

Hallo,

mir brennt folgendes auf der Seele.

Ich habe in etwa Mitte der 90er Jahre je zwei rechtskräftige Mahn- und Vollstreckungsbescheide gegen einen Schuldner erwirkt.

Nun liegen diese Bescheide ja schon laaange in der Schublade. In den späten 90er Jahren hatte ich mal versucht mit Pfändungsüberweisungsbeschluss und Gerichtsvollzieher an mein Geld zu kommen.

Insgesamt ein mittlerer vierstelliger Bereich.

Damals war auf Grund der vorliegenden Situation sowohl bei der Bank als auch beim Schuldner selbst nichts zu holen, zumal zu dem Zeitpunkt noch mindestens ein Kind mit im Haushalt lebte.

Wenn ich mir den Pfändungsfreibetrag so anschaue und darüber nachdenke das dieser Schuldner womöglich nie wieder in seinem Leben vor hat einer geregelten Arbeit nachzugehen mit der mehr Geld in die Kasse kommt als vielleicht ein paar Hunderter als Zuverdienst, wenn das mal nicht gar schwarz läuft, oder auf geringfügig, dann ist doch niemals mehr was zu holen.

Dann kann ich mich doch ans Lagerfeuer setzen und mit dem ganzen Wisch mal besser den Grill anfeuern.

Welche Möglichkeiten könnte es zur Schadensbegrenzung geben? Ich bin recht ratlos.

DEFINITIV, leihe Freunden Geld wenn Du sie loswerden möchtest, oder verkaufe Ihnen etwas auf Raten. So wird man aus Hilfsbereitschaft zum Deppen der draufzahlt.

Wäre wirklich happy wenn jemand einen Rat hätte was in so einer Situation helfen könnte.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?