Vollstreckungsbescheid, kann RA weiterhin Zinsen und Kosten fordern???

3 Antworten

Er muss den entwerteten Vollstreckungsbescheid, Zug um Zug, gegen zahlung der Kosten übergeben.

Wenn du nicht in Verzug warst, würde ich es darauf ankommen lassen und weiterhin die Rechtsanwaltskosten und Zinsen nicht zahlen. Wenn du allerdings schon außergerichtlich bestimmt aufgefordert wurdest oder sonst eine Terminssache vorgelegen hat, würde ich es nicht darauf ankommen lassen und auch diese Kosten und Zinsen noch zahlen. Erst dann muss er den entwerteten Bescheid zurückgeben.

Die Hauptforderung muss mit den Zinsen und auch mit den Gebühren des Rechtsanwaltes bezahlt werden. Selbst die Gebühren alleine kann man nochmals separat vollstrecken.

Mögliche Reaktion des Inkassobüros, wenn Rechtsanwalt Vollstreckungstitel zurückfordert?

Hallo,

ich habe nur noch eine Frage bezüglich der MÖGLICHEN REAKTION DES INKASSOUNTERNEHMENS (somit keine doppelte Frage):

Mein Rechtsanwalt möchte ein Schreiben an meinen Gläubiger (ein Inkassobüro) verschicken, in dem er den Gläubiger dazu auffordert, den entwerteten Vollstreckungstitel an mich herauszugeben, da ich die Forderung komplett beglichen habe. Ich habe lediglich ein einfaches Erledigungsschreiben bekommen, aber leider nicht den Titel, da der laut des Inkassobüros angeblich schon geschreddert wurde, was sehr unglaubwürdig ist. Mein Rechtsanwalt droht dem Inkassobüro in dem Schreiben mit einer negativen Feststellungsklage, wenn es den Titel oder eine Anerkennung der erloschenen Schuld aus dem Titel nicht herausrückt.

Nun meine Frage: Im besten Falle rückt das Inkassobüro mit dem Titel oder einer Anerkennung, dass die Schuld aus dem Titel erloschen ist, raus. Aber wie könnte das Inkassobüro im Schlimmsten Fall reagieren? Ich mache mir Sorgen, dass das Inkassobüro dann auf einmal behauptet, sie haben noch offene Forderungen gegen mich. Kann mir das überhaupt passieren? In einem Schreiben vom 06.03.2014 schrieb das Inkassobüro, dass sie noch eine offene Forderung in Höhe von ca 1700€ haben. Dieses Schreiben ist sogar unterschrieben. Diese ca. 1700€ habe ich dann komplett überwiesen, was ich mit dem Kontoauszug beweisen kann. Anschließend bekam ich ein Erledigungsschreiben vom Inkassobüro, in dem geschrieben steht, dass die Forderung beglichen ist und sie ihre Tätigkeit insoweit einstellen. Das Schreiben mit Unterschrift vom 06.03., wo das Inkassobüro noch ca. 1700€ haben wollte, ist doch der Beweis, dass ich am 06.03. nurnoch 1700€ geschuldet habe, oder? Und mit dem Kontoauszug könnte ich dann die Zahlung dieser 1700€ beweisen. Deshalb nochmal die Frage: Was könnte die schlimmste Reaktion des Inkassobüros auf das Schreiben meines Rechtsanwalts sein? Einfach behaupten, dass die Forderung nicht beglichen ist, können sie ja nicht, oder?

Danke im Voraus für Eure Antworten =)

...zur Frage

Kosten Mahbescheid und Zinsen

Ich habe jemand eine Mahnbescheid über knapp 500 € Hauptforderung zukommen lassen. Gebühren beim Mahngericht 32 € und Verzugszinsen 2 € + ein paar Äppelstücke.

Wenn jetzt der Antragsgegner die Hauptforderung zahlt bevor er den Mahnbescheid bekommt, muß er trotzdem die Gebühren und Zinsen zahlen?

Aus meiner Sicht ja.

Aber meine Sicht muß ja nicht stimmen, darum bitte ich Euch um Hilfe.

Danke.

...zur Frage

Inkassoforderung höher als ursprünglicher Betrag

Hallo

A hat Probleme mit einem Inkassodienst. Eine offene Forderung von 207 € resultiert aus Nov. 07, darauf wurden im Dez. 07 100 € gezahlt. Im Jan. 09 ergeht ein VB: Hauptforderung immer noch 207 €, Zinsen 23,38 - Kosten für den VB 44,01 € (Inkasso), Mahnkosten,Auskünfte und Kontoführungsgeführen = 39,15 - 42,50 gem. außergerichtlich Vergleich - laufende Zinsen = 0,05 geamt 356,39 €.

A vergisst die ganze Sache.

Jetzt kommt Schreiben vom Inkasso: Hauptforderung 207 € Mahnkosten Auftraggeber 21,99 Inkassovergütung inkl.evtl.angefallener Ermittlungskosten) 224,51 Kontoführungsgebühren mtl. 2,05 = 40,90 Anwaltsgefübhren/Verfahrensvergütung 37,21 Gerichts-Vollstreckungskosten 23,00 Zinsen 84,06 abzüglich geleistete Zahlung 100 € = 538,97 €

A fragt sich ob diese Kosten rechtens sind?

Kann da jemand helfen? Wäre sehr nett.

Gruß

...zur Frage

Welche Schuld wird beglichen, wenn nur Teilzahlung geleistet?

Mein Schuldner hat auf einen Vollstreckungsbescheid eine kleinere Teilzahlung geleistet. Jetzt fragt er mich, was er mir noch schuldet, und ist damit nicht einverstanden, dass ich ihm das Gezahlte zuerst auf die Gerichtsvollziehergebühren und die Gerichtskosten für den Mahnbescheid anrechne, so dass er weiterhin die Hauptforderung und die Zinsen hieraus zu zahlen hat. Er jedoch meint, dass zuerst die Hauptforderung beglichen worden ist und daher auch weniger Zinsen zu zahlen sind. Die Kosten werden danach gezahlt. Wer hat Recht?

...zur Frage

Wie lang wirkt ein Mahnbescheid?

Ich will keinen Vollstreckungsbescheid mehr, weil ich erfuhr, dass vom Schuldner eh nichts zu holen ist (hat eidesstattliche Versicherung schon geleistet). Man sagte mir aber, dass ich diesen noch beantragen sollte, weil ansonsten der Mahnbescheid nicht mehr wirkt. Stimmt das und gibt es da Fristen zu beachten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?