volle Witwenrente anstatt seine eigene Rente möglich?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde mit wem darüber reden, der sich damit auskennt wie z.B. einen Anwalt für Finanzrecht oder ein Steuerberater. Du zahlst zwar einmal für denen ihre Dienstleistung, hast aber dann 100 %ige Gewissheit was sich für deinen Vater mehr lohnt und ob es auch erlaubt ist^^.

Prüfen Sie zunächst, was auf Sie zutrifft:

Das alte Recht gilt, wenn

Ihr Ehepartner vor dem 1. Januar 2002 gestorben ist oder Ihr Ehepartner nach dem 31. Dezember 2001 gestorben ist, Sie aber vor dem 1. Januar 2002 geheiratet haben und ein Ehepartner vor dem 2. Januar 1962 geboren ist. Das neue Recht gilt, wenn

Sie Ihren Ehepartner nach dem 31. Dezember 2001 geheiratet haben oder bei früherer Eheschließung: Sie und Ihr Partner nach dem 1. Januar 1962 geboren sind. Rentensplitting schließt eine Hinterbliebenenrente aus: Haben Sie sich für ein Rentensplitting entschieden, können Sie keine Hinterbliebenenrente erhalten. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/1_Lebenslagen/03_Familie_und_Kinder/01_Informationen_zur_Rente/07_H_Rente_sichert_Existenzen/H_Rente_sichert_Existenzen_node.html

Wie wär's, wenn Vater seine Altersrente einfach nicht beantragt? Schließlich ist er ja nicht dazu verpflichtet (§ 99 Abs. 1 Satz 1 2. Halbs. SGB VI) und die Anrechnung auf die Witwenrente erfolgt nur mit tatsächlichem anderen Einkommen, aber nicht mit latentem (§ 97 Abs. 1 Satz 1 SGB VI i.V.m. §§ 18a bis 18e SGB IV).

Eigentlich frage ich auf diesem Grund, damit ich weiß, ob es überhaupt nötig ist, mein Vater seine Rente zu beantragen. Irgendwo habe ich gehört, dass das früher möglich wäre aber jetzt sei abgeschafft...Heißt das, dass wenn mein Vater seine eigene Rente nicht beantragt, bekommt er als Rentner die volle Witwenrente von seiner Frau. Wenn das so ist, würde es sich lohnen, da ihre Rente größer als seine eigene ist...

0
@Steinberger

Renten der DRV werden stets nur auf Antrag gezahlt. Wer keine beantragt, kriegt auch keine.

1

Hallo Steinberger, 100 % Witwenrente gibt es nicht, die Hinterbliebenenrente beträgt 60 % der Rente der Verstorbenen. Es gibt hier einen Freibetrag von ca. 820 Euro, wenn die eigene Rente über dem Betrag läge, werden 40 % davon angerechnet und von der Hinterbliebenenrente abgezogen. Du kannst die Renten nicht wählen, dies ginge nur insofern, daß Du Deine eigene Rente nicht beantragst. Das würde ich Dir aber nicht raten, denn die Rente ist meist niedriger als der letzte Lohn vor der Rente, daher wird meist weniger Einkommen angerechnet und die Hinterbliebenenrente fällt höher aus als zu der Zeit als man noch arbeitete.

Wenn die Rente deines Vaters nicht höher als 742 Euro ist, wird die Witwerrente ungekürzt gezahlt.

Das heißt er bekommt die 60% der Rente deiner verstorbenen Mutter.

Die volle Rente hätte nur sie bekommen und man kann nicht wählen, welche Rente zu 100% gezahlt wird.

Davon habe ich noch nie gehört und empfehle Dir, setze Dich mit dem Rentenversicherer in Verbindung und stelle Deine Frage dort.

Doch es gibt so etwas. ein Bekannter von mir hat 2.400,- an Renten und Pensionen durch seine verstorbene Ehefrau.

2
@wfwbinder

Die Witwerrente spreche ich ihm ja auch nicht ab, aber dass er auswählen kann, ob der die volle Witwerrente, also 100% erhalten und seine eigene dafür abgeben kann wäre mir völlig neu!

Aber ich lerne gerne dazu.

1
@blnsteglitz

Gern, er ist ein rüstiger 70er und lebt mit nem jungen Mädel von gerade mal 50 zusammen.

1
@wfwbinder

rüstige 70 - passt - und das Mädel steche ich aus....

;-))))))))

1

... mit der Bitte, das Resultat hier wiederzugeben.

Bisher war ich immer der Meinung, dass vom eigenen Einkommen / von der eigenen Rente nie 100% auf die Witwenrente angerechnet wird.

3

Was möchtest Du wissen?