Volksbank Mitgliedschaft?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
heute war ich bei der Volksbank

Es gibt gibt ca. 350 Volksbanken in Deutschland. Wenn man bei einer VB ein Gehaltskonto eröffnen will, sollte man sich vorrangig nach den Kontoführungsgebühren erkundigen, die je nach Art der Kontoführung unterschiedlich sein dürften. Manchmal gibt es für Azubis eine kostengünstige Kontovariante.

ob ich die Volksbank Mitgliedschaft möchte

Jede VB ist eine Genossenschaft, in der man Mitglied werden kann, aber nicht muss. Mitglieder haben manchmal vergünstigte Kontoführungsgebühren (also nachfragen). Als Mitglied zeichnet und zahlt man idR einmalig einen Genossenschaftsbeitrag (Höhe ab x Euro) und erhält dafür eine jährliche, variable Dividende (Vorteil!), wenn die Geschäfte gut laufen. Man haftet allerdings bis zum 4(?)-fachen seiner Einlage, wenn es der VB mies gehen sollte, d.h. es besteht eine Nachschusspflicht (Nachteil!). Und wenn man seine Anteile später zurückgeben möchte, muss man einen Antrag auf Anteilsrücknahme stellen, dem der VB-Vorstand zustimmen muss und der etliche Monate später (Nachteil!) - nach der Feststellung des Jahresergebnisses - nach Löschung Deiner Anteile im Genossenschaftsregister abgewickelt wird. Es ist also langwieriger und keinesfalls ein Spar- oder Tagesgeldkontoersatz!!!

Als Azubi sollte man daher nicht gleich VB-Genossenschaftsanteile zeichnen und kaufen, sondern erst einmal mit der mageren Azubi-Vergütung klarkommen.

Vielen Dank für deine ausführliche und Vorallem hilfreiche Antwort :)

1

Grundsätzlich sollte jeder der dir ein Produkt anbietet auch erklären wie es funktioniert und welche Vor- oder Nachteile es bietet.

Unterlässt er dieses solltest Du darüber nachdenken ob Du dort gut aufgehoben bist.

Als Mitglied der Bank mußt Du Anteile erwerben. Dafür gibt es dann Dividende.

Was ich ja immer blöd finde bei der Volksbank ist, dass die Kontoführungsgebühren vierteljährlich abgebucht werden. Bei knapper Kasse macht sich das dann ja schon bemerkbar, wenn “plötzlich“ fast 30,-€ abgebucht werden.

Meinem Sohn hab ich damals ein kostenloses Girokonto bei einer Direktbank empfohlen, wo er sogar einen Bonus von 50,-€ bekommen hat. Der Name fängst mit C an (ich darf ja keine Werbung machen). Google evtl. mal “kostenloses Girokonto Bonus“.

Keine Gebühren fand ich erstmal besser. Für einige Dinge (evtl. späterer Hauskauf, Kredite etc.) ist natürlich eine “richtige“ Bank mit Filialen auf Dauer besser als eine Direktbank.

Was möchtest Du wissen?