Volksbank Mitgliedschaft?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
heute war ich bei der Volksbank

Es gibt gibt ca. 350 Volksbanken in Deutschland. Wenn man bei einer VB ein Gehaltskonto eröffnen will, sollte man sich vorrangig nach den Kontoführungsgebühren erkundigen, die je nach Art der Kontoführung unterschiedlich sein dürften. Manchmal gibt es für Azubis eine kostengünstige Kontovariante.

ob ich die Volksbank Mitgliedschaft möchte

Jede VB ist eine Genossenschaft, in der man Mitglied werden kann, aber nicht muss. Mitglieder haben manchmal vergünstigte Kontoführungsgebühren (also nachfragen). Als Mitglied zeichnet und zahlt man idR einmalig einen Genossenschaftsbeitrag (Höhe ab x Euro) und erhält dafür eine jährliche, variable Dividende (Vorteil!), wenn die Geschäfte gut laufen. Man haftet allerdings bis zum 4(?)-fachen seiner Einlage, wenn es der VB mies gehen sollte, d.h. es besteht eine Nachschusspflicht (Nachteil!). Und wenn man seine Anteile später zurückgeben möchte, muss man einen Antrag auf Anteilsrücknahme stellen, dem der VB-Vorstand zustimmen muss und der etliche Monate später (Nachteil!) - nach der Feststellung des Jahresergebnisses - nach Löschung Deiner Anteile im Genossenschaftsregister abgewickelt wird. Es ist also langwieriger und keinesfalls ein Spar- oder Tagesgeldkontoersatz!!!

Als Azubi sollte man daher nicht gleich VB-Genossenschaftsanteile zeichnen und kaufen, sondern erst einmal mit der mageren Azubi-Vergütung klarkommen.

Vielen Dank für deine ausführliche und Vorallem hilfreiche Antwort :)

1

Als Mitglied der Bank mußt Du Anteile erwerben. Dafür gibt es dann Dividende.

Was ich ja immer blöd finde bei der Volksbank ist, dass die Kontoführungsgebühren vierteljährlich abgebucht werden. Bei knapper Kasse macht sich das dann ja schon bemerkbar, wenn “plötzlich“ fast 30,-€ abgebucht werden.

Meinem Sohn hab ich damals ein kostenloses Girokonto bei einer Direktbank empfohlen, wo er sogar einen Bonus von 50,-€ bekommen hat. Der Name fängst mit C an (ich darf ja keine Werbung machen). Google evtl. mal “kostenloses Girokonto Bonus“.

Keine Gebühren fand ich erstmal besser. Für einige Dinge (evtl. späterer Hauskauf, Kredite etc.) ist natürlich eine “richtige“ Bank mit Filialen auf Dauer besser als eine Direktbank.

Grundsätzlich sollte jeder der dir ein Produkt anbietet auch erklären wie es funktioniert und welche Vor- oder Nachteile es bietet.

Unterlässt er dieses solltest Du darüber nachdenken ob Du dort gut aufgehoben bist.

Mehrere Nebenjobs als Student: steuerlich optimale Lösung und Rentenversicherung

Hallo zusammen,

meine Situation ist folgende: ich fange im Oktober ein Master-Studium an und habe aufgrund meines Alters keinen Anspruch mehr auf BaföG. Um meinen Lebensunterhalt + Studiengebühren etc zu finanzieren, habe ich zurzeit einen Job auf 400€ - Basis auf Lohnsteuerkarte (Verdienst tatsächlich: 300€, zusätzlich bekomme ich einen Bildungskredit von 300€). Da das nicht ausreicht, suche ich einen weiteren Job auf 400€ - Basis (langfristig), dazu meine Fragen:

  • Ich werde versuchen, den zweiten Job pauschal versteuern zu lassen, um damit nicht in Lohnsteuerklasse VI zu rutschen und die monatlichen Abzüge für Steuern zu vermeiden >> Grundgedanke richtig?
  • Um keine Steuern zahlen zu müssen, darf ich mit beiden Jobs den Grundfreibetrag von 8.004,-€/Jahr nicht übersteigen - oder liegt der Freibetrag bei 10.783€/Jahr, da ich ja weiterhin in Lohnsteuerklasse I und Student bin..?
  • Für mich ist wichtig, am Ende des Monats einen möglichst hohen Betrag (mind. 700,-€ aus den Nebenjobs) auf meinem Konto zu haben, Rückerstattungen am Ende des Jahres sind daher eher unbedeutend - gibt es sonst noch Ideen, wie ich das geschickt bewerkstelligen kann?

Und zur Rentenversicherung: Bei Verdienst über 400,-€ bin ich pflichtig, zahle ich die 9,75 % vom Gesamteinkommen oder nur von dem, was über die 400€ - Grenze hinausgeht?

Bin über jede Info/Anregung dankbar! Wiebke

...zur Frage

Hausdarlehen - Zinszahlungsdarlehen - NRW.Bank

Guten Tag zusammen,

ich hoffe einer kann mir helfen.

Die Hausfinanzierung läuft bei mir auf zwei Schienen: Zum Einen einen Darlehen von der Volksbank und zum anderen eigentlich einen Darlehen von der NRW.Bank (Baufördermittel) i.H.v. 76.000€.

Zum ersten Darlehensvertrag von der Volksbank habe ich keine Probleme hier scheint alles klar zu sein. Jedoch habe ich beim zweiten Verständnisprobleme. Es soll sich hier um einen Zwichenfinanzierung und einen Zinszahlungsdarlehen (Kreditvertrag ohne Kombination mit einem Ansparprodukt) handeln.

Dieser soll einen Jahr laufen und ich soll dann in Mai 2012 den Betrag i.H.v. 76.000€ vollständig tilgen. Innerhalb des Zeitraum bis Mai 2012 soll ich nur Zinsen an der Volksbank entrichten.

Kann das sein? Ich werde mit sicherheit nicht innerhalb eines Jahres soviel geld angespart haben. Wo ist mein Denkfehler?

Ist dieser Sachverhalt ein gewöhnliches Vorgehen der Bank?

Das Geld kommt ja eigentlich von der NRW.Bank. Aber ich zahlen Zinsen an die Volksbank? Irgendwie ist mir das alles ein rätsel? Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Was verdient ein Vermögensberater bei einer Volksbank (Heidelberg) so in etwa?

Für den ertragsorientierten Ausbau des Wertpapiergeschäfts wird ein Vermögensberater bei der Volksbank gesucht. Leider muss ich eine Gehaltsvorgabe machen. Bin schon länger aus dem Geschäft und kenne die Gehälter von Banken nicht mehr. Daher bitte ich euch aus euren Erfahrungen mir zu sagen was ein Vermögensberater bei einer Volksbank (junior/senior Berater) so verdient. Ich weiss, daß es sehr voneinander abweichen kann, jedoch wäre mir ein Anhaltspunkt wichtig um keinen zu niedrigen Betrag zu nennen. Danke!

...zur Frage

Lohnt sich eine Steuererklärung oder lieber warten?

Hallo zusammen,

vor einiger Zeit kam in meinem Freundeskeis das Thema Steuererklärung auf und dazu hätte ich gerne mehr Erläuterung...

Ich bin 24 und habe im August eine Ausbildung angefangen. Wohnen tue ich in Wuppertal aber zur Arbeit/Schule muss ich nach Düsseldorf. Das Ticket kostet knapp 70€, diese kosten trage ich selbst.

Ein Freund sagte mir, ich solle für meine erste Erklärung die Zeit der 3 Jahre "sammeln" und dann abgeben. Zudem meinte er, ich würde besondere Zuschläge bekommen, da ich nicht in Wuppertal arbeite.

Könnt ihr mir ein wenig weiter helfen bzw. das näher erläutern ?

Manchmal arbeite ich auch 1 Woche in Münster, dort bekomm ich aber Spesen von der Firma..wie verhält sich es in diesem Punkt?

Sollte ich mich entscheiden eine Steuererklärung zu machen, was brauch ich alles bzw. wie gehe ich vor?

Mit freundlichen Grüßen David

...zur Frage

2 Mini Jobs: Hinzurechnungsbetrag bzw. Freibetrag

Hiho. Ich bin Student und arbeite in einem Institut, wo ich 306€ im Monat verdiene. Dort musste ich zu Dienstbeginn meine Lohnsteuerkarte Kl.1 abgeben. Nun fange ich in einem Monat einen weiteren Job - als Werkstudent - an und verdiene dort 346€ im Monat (ich komme nicht über die 20Std. in der Woche). Dort müsste ich dann die 2.LSTK mit Kl. VI abgeben. Ich weiß, dass ich dann bei Beiden Jobs versicherungspflichtig werden und Sozialversicherungsbeiträge bezahlen muss. Ebenso müsste ich in dem 2.Job, da Lohnsteuerklasse VI, Lohnsteuer bezahlen. Soweit konnte ich mich informieren. Ebenfalls, dass man sich in die Karten Hinzurechnungs- bzw. Freibeträge eintragen lassen kann. Jetzt weiß ich aber nicht, bei meinem o.g. Beispiel, welchen Betrag ich mir wo eintragen lassen. Meine Fragen sind nun: Ist es klüger, die LSTK. zu tauschen, da ich in dem 2.Job mehr verdiene? Wenn ja: welchen Freibetrag lasse ich mir wo eintragen? Wenn nein: gleiche Frage. Ich hoffe, ich konnte mich verständlich ausdrücken.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?