Volksbank Mitgliedschaft?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
heute war ich bei der Volksbank

Es gibt gibt ca. 350 Volksbanken in Deutschland. Wenn man bei einer VB ein Gehaltskonto eröffnen will, sollte man sich vorrangig nach den Kontoführungsgebühren erkundigen, die je nach Art der Kontoführung unterschiedlich sein dürften. Manchmal gibt es für Azubis eine kostengünstige Kontovariante.

ob ich die Volksbank Mitgliedschaft möchte

Jede VB ist eine Genossenschaft, in der man Mitglied werden kann, aber nicht muss. Mitglieder haben manchmal vergünstigte Kontoführungsgebühren (also nachfragen). Als Mitglied zeichnet und zahlt man idR einmalig einen Genossenschaftsbeitrag (Höhe ab x Euro) und erhält dafür eine jährliche, variable Dividende (Vorteil!), wenn die Geschäfte gut laufen. Man haftet allerdings bis zum 4(?)-fachen seiner Einlage, wenn es der VB mies gehen sollte, d.h. es besteht eine Nachschusspflicht (Nachteil!). Und wenn man seine Anteile später zurückgeben möchte, muss man einen Antrag auf Anteilsrücknahme stellen, dem der VB-Vorstand zustimmen muss und der etliche Monate später (Nachteil!) - nach der Feststellung des Jahresergebnisses - nach Löschung Deiner Anteile im Genossenschaftsregister abgewickelt wird. Es ist also langwieriger und keinesfalls ein Spar- oder Tagesgeldkontoersatz!!!

Als Azubi sollte man daher nicht gleich VB-Genossenschaftsanteile zeichnen und kaufen, sondern erst einmal mit der mageren Azubi-Vergütung klarkommen.

Vielen Dank für deine ausführliche und Vorallem hilfreiche Antwort :)

1

Als Mitglied der Bank mußt Du Anteile erwerben. Dafür gibt es dann Dividende.

Was ich ja immer blöd finde bei der Volksbank ist, dass die Kontoführungsgebühren vierteljährlich abgebucht werden. Bei knapper Kasse macht sich das dann ja schon bemerkbar, wenn “plötzlich“ fast 30,-€ abgebucht werden.

Meinem Sohn hab ich damals ein kostenloses Girokonto bei einer Direktbank empfohlen, wo er sogar einen Bonus von 50,-€ bekommen hat. Der Name fängst mit C an (ich darf ja keine Werbung machen). Google evtl. mal “kostenloses Girokonto Bonus“.

Keine Gebühren fand ich erstmal besser. Für einige Dinge (evtl. späterer Hauskauf, Kredite etc.) ist natürlich eine “richtige“ Bank mit Filialen auf Dauer besser als eine Direktbank.

Grundsätzlich sollte jeder der dir ein Produkt anbietet auch erklären wie es funktioniert und welche Vor- oder Nachteile es bietet.

Unterlässt er dieses solltest Du darüber nachdenken ob Du dort gut aufgehoben bist.

Eigene Immobilie mit Zurich Förderrenteinvest DWS Premium?

Wir (30+32J) sind beide Angestellte, ein Kind, das zweite unterwegs und wir wollen Sparen für das eigene Häuschen.Also VersMakler (Bekannter) nach Hause.Er präsentierte uns die Versicherung "Zurich Förder Renteinvest DWS Premium", klärte uns über die staatliche Förderung auf etc. Mit einem monatlichen Betrag von 71,75 würde ich die Förderung von 185.-+154.- (Kind) erhalten und könne so gut etwas ansparen. Wir ließen uns das alles erklären und blauäugig unterschrieben wir die Verträge, ohne nach den KOSTEN zu fragen. Auch in den am Abend durchforschten Unterlagen war nichts zu finden. Anbei waren Tabellen über eine Verlaufsdarstellung und uns fiel auf, dass die Beiträge trotz der staatl. Zulagen in den ersten Jahren immer höher sind als das Guthaben und das ganze sich eigentlich erst mit großer Dauer rechnet. Jetzt meine Frage: Dieses Produkt ist doch nicht wirklich sinnvoll, um sich Kapital für den Erwerb einer Immobilie in den nächsten 5 bis 10 Jahren anzusparen, oder sehe ich da etwas falsch? Wie hoch sind denn bitte die Gebühren und Vertragskosten bei diesem Produkt, wenn ich im ersten Jahr 860 Euro einzahle, dazu noch 339 Euro staatliche Zulagen bekomme und selbst bei 9% Fondsentwicklung nur 626,75 Euro im Vertrag habe?

...zur Frage

Der verantwortungsvolle Umgang mit dem eigenen Geld wird in Schulen oft immer noch eher halbherzig gelehrt. Warum?

Der verantwortungsvolle Umgang mit dem eigenen Geld ist doch gerade in jungen Jahren ein wichtiges Thema (Versicherungen, Kredite, Schulden, Konsum, Sparen, Wirkung von Zinseszins etc.).

...zur Frage

Lohnt sich eine Steuererklärung oder lieber warten?

Hallo zusammen,

vor einiger Zeit kam in meinem Freundeskeis das Thema Steuererklärung auf und dazu hätte ich gerne mehr Erläuterung...

Ich bin 24 und habe im August eine Ausbildung angefangen. Wohnen tue ich in Wuppertal aber zur Arbeit/Schule muss ich nach Düsseldorf. Das Ticket kostet knapp 70€, diese kosten trage ich selbst.

Ein Freund sagte mir, ich solle für meine erste Erklärung die Zeit der 3 Jahre "sammeln" und dann abgeben. Zudem meinte er, ich würde besondere Zuschläge bekommen, da ich nicht in Wuppertal arbeite.

Könnt ihr mir ein wenig weiter helfen bzw. das näher erläutern ?

Manchmal arbeite ich auch 1 Woche in Münster, dort bekomm ich aber Spesen von der Firma..wie verhält sich es in diesem Punkt?

Sollte ich mich entscheiden eine Steuererklärung zu machen, was brauch ich alles bzw. wie gehe ich vor?

Mit freundlichen Grüßen David

...zur Frage

Bafög? Rückzahlung ?

Ich fange nun dieses Semester mein Studium an. Ich wollte Bafög beantragen, doch ich habe gelesen, dass ich es nach 4 Jahren schon zurück zahlen muss. Jedoch wollte ich ca 11 Semster studieren (5,5 Jahre), weil ich zuerst Bachlor und dann den Master machen wollte. Aber während des Studiums kann ich ja nicht arbeiten gehen und den Monatlichen Betrag von 315€ nicht zurück zahlen. Gibt es da noch eine Regelung von der ich noch nichts weiß?

...zur Frage

2 Mini Jobs: Hinzurechnungsbetrag bzw. Freibetrag

Hiho. Ich bin Student und arbeite in einem Institut, wo ich 306€ im Monat verdiene. Dort musste ich zu Dienstbeginn meine Lohnsteuerkarte Kl.1 abgeben. Nun fange ich in einem Monat einen weiteren Job - als Werkstudent - an und verdiene dort 346€ im Monat (ich komme nicht über die 20Std. in der Woche). Dort müsste ich dann die 2.LSTK mit Kl. VI abgeben. Ich weiß, dass ich dann bei Beiden Jobs versicherungspflichtig werden und Sozialversicherungsbeiträge bezahlen muss. Ebenso müsste ich in dem 2.Job, da Lohnsteuerklasse VI, Lohnsteuer bezahlen. Soweit konnte ich mich informieren. Ebenfalls, dass man sich in die Karten Hinzurechnungs- bzw. Freibeträge eintragen lassen kann. Jetzt weiß ich aber nicht, bei meinem o.g. Beispiel, welchen Betrag ich mir wo eintragen lassen. Meine Fragen sind nun: Ist es klüger, die LSTK. zu tauschen, da ich in dem 2.Job mehr verdiene? Wenn ja: welchen Freibetrag lasse ich mir wo eintragen? Wenn nein: gleiche Frage. Ich hoffe, ich konnte mich verständlich ausdrücken.

...zur Frage

Allgemeine Fragen zur ersten Steuererklärung?

Guten Abend,

wie eingehend erwähnt, habe ich einige Fragen zum erstellen/abgeben meiner ersten Steuerklärungen für die Jahre 2016/2017.

In beiden Jahren in einem normalen Angestelltenverhältnis, keine sonstigen Einnahmen, Immobillien, oder Zinserträge.

  • 2016

Beschäftigungszeitraum: 01/07 - 31.12
Ca. 12.000€ Lohn 1.150 Lohnsteuer, 1.100 RV, 1.000KV

  • 2017

Beschäftigungszeitraum: 01/01 - 28.02 , Anzahl "U": 1
2.700€ Lohn, 230 Lohnsteuer, 250 RV , 240 KV

Beschäftigungszeitraum: 26.06 - 31.12, Großbuchstabe "S"
Ca. 13.200 Bruttolohn. 1.300 Lohnsteuer, 1.200 RV, 1.100KV
Diese Steuererklärung hat sowohl meine Steueridentifkationsnummer sowie eine etin. Hat das eine Relevanz oder kann ich einfach meine Nummer angeben ?

In den anderen Monaten war ich arbeitssuchend und habe ALG II bezogen.

Nachfolgend meine Fragen:

Nach meinem Kenntnisstand benötige ich den Hauptvordruck, Anlage N und die Anlage Versorgeaufwand und übertrage einfach nur die Werte aus meinen Lohnsteuerbescheinigungen oder ?

Reicht es im Jahr 2017 die Summen der Lohnsteuerkarten zu addieren oder benötigt jede ihre eigene Anlage N ?

Da ich in beiden Jahren nicht über Werbungskosten > 1000€ komme , kann ich diese Felder unausgefüllt lassen, da automatisch der Pauschbetrag von 1000€ greift, richtig ?
Für das Jahr 2018 komme ich allerdings sowohl mit dem "Kilometergeld" sowie mit den tatsächlichen Kosten für mein Ticket über die 1000 Euro, da sollte dann der höhere Betrag ausgetragen werden ?

Bezug von ALG II ist nicht relevant bzw spielt nicht in die Berechnung mit ein oder ?
Könnten evtl. Steuerückzahlungen dazu führen, dass von mir Rückzahlung von ALG II gefordert wird ?

Bei Angabe meiner Daten in ein Steuerprogramm kann ich pro Erklärung eine Rückzahlung von 1,300€ erwarten, da ich mich bisher damit noch nicht auseinander gesetzt habe, wie ist dieser "hohe" Betrag zu erklären bzw. ist er plausibel ? Ich dachte evtl. Zurückzahlungen kommen vorallem durch hohe Werbungskosten oder ähnliche Umstände (großes Arbeitszimmer etc) zustande.

Falls sich wer bisher hier hin durchgekämpft hat und evtl sogar weiterhelfen konnte, danke und noch einen schönen Abend.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?