Viele Ebay-Artikel auf mehrere Accounts aufgeteilt - kommt das Finanzamt dahinter?

1 Antwort

Wenn Du über einen Zeitraum von 3 Monaten jeden Monat 40 Artikel verkaufst, dann ist das wohl kaum noch eine Entrümpelung des Dachbodens. Damit bist Du auch kein Privatverkäufer mehr.

Damit fängt es schon mal an.

Hast Du Dir mal überlegt, das andere Leute die täglich zur Arbeit gehen jeden Cent versteuern müssen und du willst Deine Gewinne nicht versteuern. Findest Du das fair.

Und dann dafür hier auch noch Tipps einzufordern.

Rechnung erst später an Finanzamt/Steuerberater

Hallo,

Ich bin Selbständig und verkaufe am Tag ca. 5-10 Produkte.

Die Rechnungen sende ich sofort per e-mail an den Kunden in PDF Format und digital signiert.

Nun habe ich ein Problem, ich muss Vierteljährlich meine Ein und Ausgaben an das Finanzamt vorlegen bzw. an meinen Steuerberater.

Das eigentliche Problem ist, sobald ich die Rechnungen jetzt drucken will, wird auf der Rechnung das heutige Datum angezeigt und ich habe wirklich keine Lust bei über 500 Rechnungen das Datum manuell zu ändern.

Die erste Rechnung liegt über 3 Monate zurück. Macht es was aus, wenn ich die Rechnungen mit der heutigen Datum ausdrucke und an meinen Steuerberater vorlege ?

Die Kunden haben die Rechnung am selben Tag nach Zahlungseingang erhalten. Verkauft wurde über ebay mit Verkaufsmanager Pro.

Vielen Dank schonmal im Voraus für eure Tipps und Lösungen.

...zur Frage

via Ebay Käuferschutz recht bekommen, aber Verkäufer droht mit Anwalt

Hier in Kurzform den Verlauf eines Bekannten bei einer Auktion:
Verkauf von Privat an privat

  1. Er hat einen Artikel ersteigert, mit Paypal gezahlt (Wert 200 Euro)
  2. Artikel war defekt, mit Verkäufer nicht einigen können, Käuferschutz via Paypal eingeschaltet
  3. Gutachten über den Schaden in Auftrag gegeben (Bestätigung das die Ware defekt ist)
  4. Vom Käuferschutz recht bekommen, Artikel zurückgeschickt
  5. Verkäufer verweigert Annahme des Pakets, es kommt wieder beim Käufer an
  6. Geld von Paypal hat er zurückerhalten
  7. Verkäufer droht jetzt mit Anwalt, weil er der Meinung ist der Käufer habe den Artikel zerstört

Meine Fragen dazu:

Welche Chancen hat der Verkäufer recht zu bekommen mit Anwalt und Co.? Lohnt sich ein Verfahren überhaupt bei einem Streitwert von 200 Euro?

Welche Kosten hat der Käufer ca. zu erwarten wenn zu seiner Mißgunst entschieden wird?

...zur Frage

Ich habe bei Ebay/PayPal um 45€ betrogen, was könnte nun meine Strafe sein?

Hallo,

Ich habe auf Ebay über einen "Fake-Account" 2 Artikel verkauft in einem Wert von insgesamt 45€, einmal 20€ und einmal 25€. Das Geld habe ich dann auf einen "Fake-PayPal-Account" gehabt und es dann auf einen anderen übertragen und ausgegeben.Was kann mir nun passieren, ich denke mal, da das Geld bei PayPal zurück gezogen wurde,bin ich dort im minus.Was kann mir jetzt bei PayPal passieren, da ich meine Handynummer dort eingegeben habe, und sie diese schließlich orten können.Was für Folgen könnte die Situation also Allgemein haben, bei PayPal und bei Ebay wenn die Käufer Anzeige erstatten? ( Habe bei beiden Seiten meine Handynummer bestätigt, der Rest ist fake ) Habe eingesehen, dass das eine dumme Aktion war, wollte auch das Geld zurück zahlen, aber habe es halt direkt ausgegeben und den PayPal-Account habe ich auch direkt nachdem ich das Geld übertragen habe gelöscht, und somit habe ich keine Daten der Käufer etc. mehr.Bitte um Tipps wie ich vorgehen könnte und was für eine Strafe mich erwarten könnte. Danke schon mal im voraus für die Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?