?viel weniger zurück?steuerbescheid?

2 Antworten

Nur von den Angaben, in den Vorjahren waren es 200-320,- und nun nur 40,- Euro, kann man da nun wirklich nichts sagen.

Ganz pauschal:

  1. 200,- Euro und mehr Erstattung sagen mir, dass DU vermutlich etwas hattest, was abgezogen wurde.
  2. Daher mal prüfen, wurde von den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in den 3 Jahren jeweils 1.000,- Euro, also der Arbeitnehmerpauschbetrag abgezogen, oder ein Betrag, der etwas höher war?
  3. Ist eine Erläuterung bezüglich der Vorsorgepauschlae dabei?
  4. Einfach mal Punkt für Punkt durchprüfen. Per Ferndiagnose, mit so wenigen Angaben ist es nicht zu ermitteln.

Allein der Grundfreibetrag ist doch höher als zuvor. Damit entsteht bei sonst gleichen Verhältnissen weniger Steuer, also ist es doch logisch, dass auch die Erstattung kleiner ausfällt.

2

Kann ich euch meinen Bescheid mal schicken ? Also ich hatte immer nur Einkommen Steuer Kirchen Steuer abgegeben was auf der lohnsteuer Bescheinigung war für 2017.werbungskosten hatte ich nix angegeben ,wie im Jahr 2015-2016 auch weil icj da nix zum angeben habe ,aber so ne Differenz kann doch nicht sein ,wenn alles im Endeffekt gleich geblieben ist ,nur das das Jahresbrutto etwas mehr war ,kann ich euch die Sachen mal schicken ? Würdet mir echt helfen

Lg

0

Mag ja sein, dass Du genau das Gleiche ausgefüllt hast.

Aber die Zahlen sind andere.

Den Rest sagt Dir der Steuerbescheid - weswegen Du ihn ja auch bekommen hast.

Vergleichen hilft.

Hmmm trotzdem unverständlich wenn man alles genau so hatte wie die Jahre davor ,kann mir einer helfen mit der Rechnung ? Bin ne ziemliche Laie

0

Kilometerpauschale vom Bruttolohn abgezogen?

Hallo, habe mal eine Frage.

Habe vor kurzem meinen Steuerbescheid zurück bekommen, und das vom Amt berechnete Ergebniss weicht stark vom eingereichen ab. Die Rede ist von ~650,-€

Was mir aufgefallen ist, als Arbeiter im Bauhauptgewerbe rechne ich ja wegen Einsatzwechseltätigkeit nach dem Dienstreisegesetz ab. Aus welchen Gründen auch immer wurde aber nicht, wie vom Gesetz her möglich, die Hin und Rückfahrt berechnet, sondern nur der einfache Satz. Also keine 60 Cent, sondern nur 30 pro Km. Weiterhin wurde die "Kilometerpauschale" genauso wie das Verfplegungsgeld vom Jahresbruttolohn abgerechnet, und davon die Lohnsteuer abgezogen. Ist das Rechtens? Ich bin immer davon ausgegangen, das die Lohnsteuer aufs ganze Jahr berechnet wird, und es das Wege/Verpflegungsgeld direkt ausgezahlt wird.

Stehe da jetzt n bissl auf dem Schlauch. Ich hoffe, ihr könnt Licht ind dunkel bringen.

MFG Andy

...zur Frage

Im Folgejahr nachgezahltes Kindergeld in Steuerklärung angeben?

In der Anlage Kind Zeile 6 steht:' Anspruch auf Kindergeld oder vergleichbare Leistungen für 2016 (Euro)'. Geht es hier um den Anspruch oder um eine tatsächliche Zahlung? Wir haben das komplette Kindergeld für 2016 erst 2017 nachgezahlt bekommen. Wir hatten also Anspruch auf Kindergeld für 2016. Tragen wir die Nachzahlung nun hier ein, obwohl wir sie erst 2017 bekommen haben? Wenn nicht kann ich sie nächstes Jahr ja nicht in diese Zeile eintragen, da dann ja nach dem Kindergeldanspruch für 2017 gefragt wird.

...zur Frage

Verlustvortrag in DE trotz Einnahmen im EU Auland?

Hallo zusammen,

von August 2015 bis September 2017 habe ich meinen Vollzeit Masterstudium in Dänemark absolviert. Von Dez 15 bis Jan 17 habe ich dort auch nebenbei gearbeitet und Steuern bezahlt. Mein Erstwohnsitz war durchwegs in Deutschland da ich alle 3-4 Wochen Heimatreisen angetreten habe.

Ist es nun nach meiner Rückkehr möglich für die Jahre 15 bis 17 einen Verlustvortrag in DE geltend zu machen oder ist das aufgrund des dortigen Einkommens nicht möglich?

...zur Frage

Wie wird die Witwenrente versteuert?

Ich beziehe seit April 2008 Witwenrente 340 €, eine kleine Betriebsrente 120€ und Arbeite halbtags 850€. Habe Heute meinen Steuerbescheid bekommen und muss 1100 Euro zurück bezahlen! Wie kann das sein?

...zur Frage

Habe beim Lohnsteuerjahresausgleich geholfen, nur 37 € erstattet, Fehler gemacht? Brauche Steuerrat!

Guten Abend, ich habe einer Freundin beim Lohnsteuerjahresausgleich etwas geholfen. Sie hat nun aber nur 37 Euro erstattet bekommen.

Wir sind beide sehr enttäuscht, hatte auf eine viel höhere Steuererstattung gehofft. Nun überlege ich, ob ich Fehler gemacht habe oder die Vordrucke falsch ausgefüllt habe.

Brauche nun (wenns auch für nen Widerspruch schon viel zu spät ist) noch guten Steuerrat, denn ihre Steuern ab Jahr 2011 müssen wir noch machen.

Laut Steuerbescheid werden 782 Euro Steuern festgesetzt, 819 Euro wurden vom Lohn abgezogen.

Von den 16.016 Euro Bruttoarbeitslohn wurden 336 Euro für Weg Wohnung-Arbeitsstätte, 595 Euro Aufwendungen für Arbeitsmittel und 108 Euro übrige Werbungskosten abgezogen, bleiben noch 14.977 Euro Einkünfte. Die Summe der beschränkt abziehbaren Sonderausgaben betragen 2507 Euro, dann sind noch 48 Euro nach § 10 b EStG, 66 Euro Kirchensteuer angegeben. Die 20 Euro angegebene außergewöhnliche Belastung hat nicht "gegriffen", da kein Überbelastungsbetrag vorliegt.

Ein Sonderausgabenbezug für geltend gemachte Altersvorsorgebeiträge nach § 10 a EStG in Höhe von 527 Euro kam nicht in Frage, weil der Zulageanspruch von 154 Euro günstiger sei.

Wir haben den Riestervertrag angegeben, die Unfallversicherung (45 Euro), sie hatte 1593 Euro AN-Anteil zur Rentenversicherung gezahlt und 1262 Euro zur AOK, + 156 Euro Pflegeversicherung und 224 Euro zur Arbeitslosenversicherung.

Könnt Ihr aus diesen Angaben schon was zu evtl. gemachten Fehlern bei der Steuererklärung sagen? Falls Ihr noch Angaben braucht, bitte melden? Danke schon mal.

...zur Frage

Versicherungen steuerlich geltend machen?

Kann man Versicherungsbeiträge für private Haftpflicht-, Gebäudeversicherung (selbst bewohntes Haus) und für eigenes privat genutztes Auto (Haftpflicht, Teilkasko, Vollzeitkasko) steuerlich geltend machen bzw. abschreiben, ganz oder teilweise bzw. bis zu einem bestimmten Höchstbetrag?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?