Verzugszinsen bei verspäteter Zahlung einer Rechnung. Welche Höhe ist üblich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

bei Privaten sind es 4%, bei Gewerblichen ab 5% über dem Basiszinssatz. Letzterer ist vorgegeben. Das ganze ist im HGB geregelt.

Siehe hier http://basiszinssatz.info/ und dann wühl dich durch.

Ab Überschreitung des Zahlungsziels pro angefangenem Monat 0,5-1,0% Zinsen oder 0,10-0,25% pro angefangener Woche. Definieren Konditionen, die nicht auf Jahressicht über üblichen Bankzinsen für Kontoüberziehungen liegen, d.h. ca. 6-12% wären ohne weiteres machbar.

12% sind cool :)

Ich habe es schon über Skonto probiert, aber die Zahlungsmoral wird dadurch auch nicht besser. Irgendwann reicht's!

0
@freelance

Mit Skonto habe ich wundervolle Erfahrungen mit Kunden aus dem öffentlichen Sektor gemacht. Rechnungen werden schnell beglichen, wenn Skonto mind. 0,8% beträgt. Man muss Skonto halt vorher aufschlagen, um es dann wieder als Abschlag zu geben :-)

0

Ich weiß, dass der gesetzliche Verzugszins bei 5 Prozentpunkten über den Basiszinssatz liegt. Gegenüber einem Geschäftsmann kannst du mehr verlangen, nämlich, wie ich denke, 8 Prozentpunkte über den Basiszinssatz.

Ich habe ein P-Konto und eine Pfändung, der Gläubiger ist nicht bereit zu verhandeln, was kann ich tun?

Hallo ,

ich habe ein P-Konto und seit Freitag eine Pfändung.

Ich habe mich mit dem Gläubiger in Verbindung gesetz bzgl. einer Raten Zahlung Mein Vorschlag: Abschlag in höhe von 100€ und jeden Monat eine Rate von 30€ Der Gläugiber will ABER : Abschlag 400€ und jeden Monat eine Rate in Höhe von 55€ Es geht um einen Betrag in höhe von ca. 1300€

Habe dem Gläubiger meine Lohn/Gehaltsabrechnung geschickt, bin Azubi und bekomme ca.315€ im Mionat! Wieso verlangen die so viel? ich hab nicht so viel zu Verfügung was kann ich als letzen Weg nehmen um die Pfändung los zu werden?

Rest meiner Einahmen sind Kindergeld, Unterhaltsvorschuss, Wohngeld und BAB von der Bundes Agentur für Arbeit.

heute ist das Kindergeld gekommen und ich habe laut meinem Auszug nur ein Verfügbaren Betrag in höhe von 1,45€ aber der Kontostand ist 376€

Danke schonmal im vorraus :)

...zur Frage

In welcher Höhe dürfen Verzugszinsen berechnet werden?

Ich habe im Moment einen Streit mit einem Gläubiger der eine Zahlung fordert für eine Leistung die ich nie erhalten habe. Nun fordert er auch noch Verzugszinsen von mir in horrender Höhe. Gibt es eine Grenze bis zu welcher Höhe diese Zinsen gefordert werden dürfen?

...zur Frage

Ist eine Ablösung bei vorzeitiger Beendigung eines gewerblichen Mietvertrages üblich?

Ich bin Vermieter einer gewerblich genutzten Immobilie. Es handelt sich um einen Gastronomie und Hotelbetrieb. Der Mietvertrag läuft noch bis Mai 2019. Der jetzige Mieter, ein erfahrener und solventer Gastronom, möchte gerne aus dem Vertrag. Er hat mir einen Nachmieter vorgestellt, ein Ehepaar mit einer guten Ausbildung und langjähriger Erfahrung in der Branche, allerdings als Angestellte. Ich habe ihm die Untervermietung vorerst bis zum 01.03.2017 gestattet, da ich mich bis dahin im Ausland befinde. Die beiden sind sich vom Grundsatz her einig. ( Inventarübernahme, Ablösung Brauerei etc.). Ich möchte den jetzigen Mieter nicht so leicht aus der Haftung entlassen, da ich nicht einschätzen kann wie solvent die neuen Mieter sind. Allerdings wird eine Untervermietung bis Mai 2019 kaum möglich sein, da die Banken bei der Finanzierung, für den neuen Mieter, ( Inventar etc.) wohl nicht mitspielen werden. Ist es üblich vom derzeitigen Mieter eine Entschädigung oder Vorfälligkeit zu verlangen? Wenn ja, in welcher Höhe. Auch in Anbetracht das in 2017 die komplette malermäßige Renovierung des Hauses laut Mietvertrag ansteht und der Mieter sich wohl gerne die Kosten sparen möchte. Ich möchte auch nicht das dem neuen Mieter dies auferlegt wird. Zumal die geforderten Abstandszahlungen des derz. Mieters schon sehr hoch sind. Denkbar wäre für mich, das der alte Mieter als Ausfallbürge für die restliche Mietzeit haftet.
Ich freue mich auf eure Antworten und Vorschläge. Danke schonmal im voraus.?

...zur Frage

Rechtsschutzversicherung, 2x Selbstbeteiligung für den gleichen Fall ?

Hallo, ich habe über meine Rechtsschutzversicherung 2011 einen Anwalt bzgl. einer falschen Nebenkostenabrechnung von 2010 beauftragt und hierbei 2011 meine Selbstbeteiligung von 50,00 Euro an den Anwalt bezahlt !. Da der Vermieter nicht reagiert bzgl. Nebenkostenabrechnung und der Fall sich bis Dato weiterzieht, geht es mittlerweile auch um die Nebenkostenabrechnung von 2011 !. Jetzt möchte mein Anwalt wiederholt diese Selbstbeteiligung in Höhe von 50,00 Euro worauf ich bei meiner Rechtschutzversicherung nachfragte, ob man 2x diese Selbstbeteiligung für den selben Fall " Nebenkostenabrechnung" verlangen kann !. Zuerst wurde mir am Telefon gesagt das es auf keinen Fall 2x für die gleiche Sache diese Selbstbeteiligung verlangt werden kann und jetzt bestätigt ein anderer Sachbearbeiter meinem Anwalt Kostenschutz in einem Formschreiben "die außergerichtliche Tätigkeit zur Abwehr der Betriebskostenrechnung 2011" mit dem Hinweis auf die Selbstbeteiligung von 50,00 Euro, worauf sich jetzt mein Anwalt beruft !. Der Sachbearbeiter formulierte/begründete den Sachverhalt am Telefon dann "eventuell als zweites Verfahren/Forderung und jetzt einer neuer Rechnung des Anwaltes mit der Prüfung der Betriebskostenabrechnung von 2011" !. Worauf ich antwortete "wenn es zu einer Verhandlung kommt ein Richter auch nicht zwei verschiedene Verhandlungen macht wenn es um ein und die selbe Sache geht, egal ob 2010 und 2011" !. Keine Einigung und der Sachbearbeiter bleibt bei seiner Entscheidung !. Meine Frage ist, ob hier eine zweite Selbstbeteiligung gefordert werden kann und wenn nicht was ich unternehmen kann ?. Es geht hier um Kleinbeträge und keine großen Beträge, so dass mich die Rechtschutzversicherung und Selbstbeteiligung bereits mehr Kosten als meine Forderungen !. Vielen Dank für die schnelle Antwort !. Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Wie bemessen sich bei mir die Sozialversicherungsbeiträge (Werkstudent über 20h/Woche)?

Hallo, Ich befinde mich seit Juli in einem Werkstudenten-Beschäftigungsverhältnis. In meinem Arbeitsvertrag befindet sich folgende Klausel:

Beiträge zur Sozialversicherung und Lohnversteuerung

  1. Der Arbeitnehmer wurde darauf hingewiesen, dass für die Bemessung des Arbeitnehmerbeitragsanteils zur Rentenversicherung anstatt der Gleitzonenregelung die tatsächliche Wochenstundenanzahl berücksichtigt wird und er bei Überschreitung der 20 Stunden Regelung höhere Rentenanwartschaften erwerben kann. In diesem Fall trägt der Arbeitnehmer den Differenzbetrag zwischen seinem Werkstudentenbeitrag und dem vollen Rentenversicherungs- und Sozialversicherungsbeitrag selbst. 
  2. Im Hinblick hierauf erklärt der Arbeitnehmer, dass er diese Zuzahlung zur Renten- und Sozialversicherung aus seinem Beitragsanteil bis zur gesetzlichen Höhe selbst trägt.

Da ich nun die ersten 3 Juli Wochen jeweils mehr als 20h pro Woche gearbeitet habe wollte ich frage, wie sich bei mir Sozialversicherungsbeiträge bemessen und wie diese abgerechnet werden?Denn dazu kommt, dass ich

  • Größtenteils am Wochenende und in den Abend/Nachtstunden (meist 17:00 - 23:00) arbeite
  • insgesamt auf den Monat gerechnet bin ich noch unter 80h

Wie werden die Sozialversicherungsbeiträge denn genau abgerechnet bzw. wie wird diese 20 Stunden Regelung genau angewendet?

Wirklich auf die Stundenanzahl pro Woche, auf den Monat oder gar auf das ganze Jahr (Vorlesungszeit/Vorlesungsfreie Zeit)?

Und wie kann ich von der Ausnahmeregelung bzgl. der Arbeit in den Abend und Nachtstunden Gebrauch machen? Muss ich dies bzgl. bei der KV bzw. RV Nachweise einreichen?

Vielen Dank schon mal und sorry für die vielen Teilfragen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?