Verzug bei unbekanntem Erben?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Da der Erbe ja ggf. die Kontoverbindung des Erblassers aufrecht hält, sollte man einfach auf die bekannte Nummer überweisen. Die Verbindlichkeit bsteht ja udn die Fälligkeit ist klar.

Wer es erbt, ist dabei egal.

Wenn das Konto zwischenzeitlich aufglöst wäre, käme das Geld zurück und dann ist es am Erben sich zu melden.

Mit Sicherheit nicht. Für einen Vollzug muss man auch den Gläubiger kennen. Sonst wird Vollzug nicht begründet.

Hier kommt es ja auch auf den zeitlichen Ablauf an:

Wenn jemand stirbt, dann kommt der Erbe noch lange nicht an das Konto - das bleibt also sicher noch bestehen - weil da erst das Nachlassgericht aktiv werden muss und das kann dauern.

Eventuell wurde auch ein Testamentsvollstrecker eingesetzt, was noch eine Instanz mehr ist in dieser Abfolge.

Zahl einfach auf das Dir bekannte Konto und mach Dir über den Rest keine Gedanken - das ist nicht Dein Problem.

das kann dir doch wurscht sein, wer der Eigentümer an dem Bankkonto ist. Du überweist einfach auf die dir bekannte Verbindung. Tust du das nicht, dann kommst du in Verzug, ja. Der Erbe müsste sich dann eigentlich melden. Vorausgesetzt er kapiert überhaupt, dass er was geerbt hat...

Was möchtest Du wissen?