Vertragsrecht - Vertrag nichtig?

4 Antworten

Hallo, ob eine Chat-Auskunft wirklich ein Gericht überzeugt, halte ich für zweifelhaft.

Aber widersprich doch erstmal der Rechnung mit diesem Argument und wenn die mit dem schriftlichen Hinweis kommen, argumentiere, dass doch die Auskunft des Beraters die aktuellere ist.

Viel Glück

Barmer

Der Berater hat die Frage, ob ich im weiteren Jahr die selbe Summe bezahlen muss, mit ja beantwortet, ich müsse genau das selbe bezahlen als jetzt auch.

Also ich würde an deiner Stelle als Erstens mal den Vertrag, was du unterschrieben hast gründlichst durchlesen. Es steht ja im Vertrag, wenn du innerhalb vor 3 Monate nicht kündigst das es sich um 1 Jahr verlängert. Villt. steht es da ja mit drin, das der Rabat nur auf 2 Jahre ausgelegt ist. Ich weiß es nicht aber schau erstmal rein. Falls es so ist, das es drinne steht, hat O2 somit Recht, weil das ja im Vertrag steht was du unterschrieben hast. Falls nicht, geh zu einem O2 Shop oder schreib einen Brief, das der Berater dich im Internet nicht ausführlich informiert hat und das du gerne den Tarif trotzdem wechseln willst. Um dich als Kunde später nicht zu verlieren, können die das villt. machen. Ist nur eine Vermutung, ich hab sowas selber nicht erlebt. Ich rate dir nur schalte keinen Anwalt ein, es lohnt sich nicht. Das wären ja die 120 € was du mehr bezahlst für ein Jahr 12 x 10 €. Der Anwalt kostet definitiv viel mehr. LG

Ich würde auch im Ursprungsvertrag nachschauen, ob der Rabatt Vertragsbestandteil war. Ist dem nicht so, hast du meiner Meinung nach schlechte Karten, da die Kosten die selben sind und lediglich der Nachlass weggefallen ist. 

Was möchtest Du wissen?