Vertragsänderung in der privaten Unfallversicherung nach Unfall

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ein Schadenfall wird nactürlich nach den Bedingungen abgerechnet, die am Tag des Schadeneintritts vorlagen. Sonst würde ich mich auch nach der Einlieferung ins Krankenhaus au 1. Klasse höher versichern.

Beddenke umgekehrt, die Versicherung nkann nach Schadeneintritt (für di eZukunft) kündigen. Muss also nur den Schaden tragen udn dann Ende.

Es zählt der Tag des Schadenereignisses. Darüber hinaus hast du übrigens ein Problem wenn du schreibst (frühestens ein Jahr nach dem Unfall). Viele Tarife sehen vor das die Feststellung der Invalidität nach spätestens 12 Monaten erfolgen muss. Das ist tlw. nicht machbar und führt zum Leistungsausschluss.

Ein brennendes Haus kann man nicht mehr versichern.

Sonderkündigungsrechte

Kündigung nach Vertragsänderungen: Bei Vertragsänderungen durch Ihre Versicherungsgesellschaft (z. B. Beitragserhöhung) haben Sie die Möglichkeit, innerhalb von 1 Monat nach Erhalt der Vertragsänderung zu kündigen.

Kündigung im Schadensfall: Sie können auch 1 Monat nach

grundsätzlich gelten die bedingungen,die am unfalltag gültige waren,so wie mig 112 schreibt.

den unfalltag kann man ja zweifelsfrei nachweisen.zu den neuen bedingungen hätte man meines wissens ein widerspruchsrecht / frist.

Umstellen ..? Während der Festellung des Invaliditätsgrades ? ..mit Verbesserungen der Bedingungen zu deinen Konditionen ..natürlich..glaubst der Versicherer macht so etwas mit ? HG DerMakler

Der user- Name „Horst“ passt schon sehr gut zu Deiner Frage!

Ähnlich schlau wäre die Frage, ob man - wenn man einen selbstverschuldeten Unfall hatte - nachträglich noch von Teil- auf Vollkasko wechseln kann. Wo lässt Du denken?

Es gelten die Bedingungen am Unfalltag!

Was möchtest Du wissen?