Verteilungsschlüssel Heizkosten ändern?

3 Antworten

Lies nochmal die Heizkostenverordnung § 7 Abs. 1 Satz 1.

3

Habe ich, worauf möchtest du hinaus? (Der von mir erwähnte Begriff Heizkkistenverordnung meint nicht die von dir zitierte Verordnung, sondern einen 2 seifigen Zettel vom Vermieter mit dem Titel Heizkostenverordnung, das war evtl irreführend, sorry)

1
53
@PaLuSc

Jetzt verstehe ich Deine Frage gar nicht mehr. Vielleicht stellst Du eine neue Frage ein, die den Sachverhalt genauer wiedergibt, z. B. mit dem passenden Zitat aus dem Mietvertrag.

0

Je neuer das Haus, um so unwichtiger wird die Heizung umd um so wichtiger Warmwasser. Dazu wirken sich einzelne Mitbewohner, die das Fenster auf Dauerkipp lassen, natürlich gerade bei Neubauten extrem aus. 70 nach Verbrauch scheint mir bei Neubauten eher zu wenig als zu viel, aber die Verordnung ist ja auch schon etwas älter.

Wenn der Hausverwalter so gedacht hat, ist das auch durch die Heizkostenverordnung gedeckt. Die sieht eine Verteilung von 50 bis 70 nach Wärmeverbrauch vor und er ist in dem Rahmen. Wo hast du etwas anderes gefunden?

"Laut dieser wird 50% nach Verbrauch und 50% nach Wohnfläche abgerechnet." Steht das wirklich da drin?

Dass er dann, wenn einzelne Wohnungen deutlich mehr verbrauchen als der Schnitt (weil einer kippt, zwei baden und vier duschen), 70:30 wählt, finde ich naheliegend. Er ist ja allen verpflichtet. Warum sollten die, die zu zweit in der selben Wohnung wohnen, mehr als unbedingt nötig deren Energie finanzieren.

Welche Steuern fallen auf eine einmalige Prämie??

Mein Arbeitgeber zahlt dieses Jahr eine einmalige Prämie. Diese wurde nicht über die Gehaltsabrechnung verrechnet, sondern anscheinend extra (habe keine Abrechnung erhalten, aus der ersichtlich ist, welche Abzüge vorgenommen wurden). Zugesprochen wurde mir 1000 Euro, auf meinem Konto sind aber nur 500 Euro angekommen. Dass Prämien/Sonderzahlungen versteuert werden, weiß ich, aber nicht inwiefern. Genau 50 % erscheint mir irgendwie seltsam.

Bitte, ich will meinen Arbeitgeber darauf ansprechen und nicht die Ahnungslose sein.

Weiß jemand, welche Steuern und mit welchem Satz Prämien/Sonderzahlungen belastet werden? Ist das nicht nur die Lohnsteuer? Und wird eine Prämie nicht immer über die Gehaltsabrechnung abgerechnet??

Danke schonmal im Vorraus für die schnelle Antwort.

B

...zur Frage

Trinkgeldversteuerung durch das Unternehmen?

Hallo, das Unternehmen (Spielbank) indem ich als Automatenaufsicht arbeite, möchte demnächst das Trinkgeld ( welches ich von den Gästen bei der Auszahlung für meine Dienste ) erhalten habe, einbehalten. Es soll dafür ein Trinkgeldtisch mit vorgesehenem Einwurfschacht für das Trinkgeld aufgestellt werden. Diese gesammelten Trinkgelder sollen dann separat Tag für Tag abgerechnet werden und laut Unternehmen versteuert werden. (Einbehalten der Trinkgelder durch das Unternehmen). Mehr als 20 Jahre lang war dieses nie ein Thema und jetzt soll das geändert werden. Hierzu gibt es in aber keinen Gesetzes-Entwurf, der besagt, dass diese Trinkgelder von dem Unternehmen einbehalten werden dürfen. Kann ich mich auf mein Recht berufen (§ 51 EstG) und Widerspruch einlegen , falls das Unternehmen einen neuen Paragraphen ( ist zwar noch ein ungelegtes Ei ) hervorbringt. Ist es vielleicht ratsam, wenn dieses Gesetzt herauskommt, eine Sammelklage einzureichen? Danke im Voraus

...zur Frage

Wieviel muss ich ca. einzahlen um Ende des Jahres 1,00 € Zinsen zu erhalten?

Ich war eben bei der Sparkasse um meine Zinsen für 2016 eintragen zu lassen. Leider bekam ich nur 0,01 € Zinsen. Seit August 2015 habe ich nurnoch ca. 10,00 € auf dem Konto, da ich es für einen Hauskauf abräumen musste. Den Zinssatz von August 2015 weiß ich nicht mehr, aber laut Sparkassenangestellter ist der ZS seit März 2016 0,02%. Ich habe die Sparkassenangestellte das Selbe gefragt, was oben in meiner Überschrift steht. Nach 5 Minuten und ungefähr 50 Tastendrücke auf dem Taschenrechner gab sie 430,- € als Ergebnis an. Der Wert kam mir ein Bisschen krumm vor, außerdem hatte sie während der Eingabe einmal "0,2% statt 0,02%" gesagt... Deshalb begann sie nochmal von vorn und hatte nach weiteren 5 Minuten und 50 Tastendrücken 500,- raus. Ich habe immernoch Zweifel ~ Wer kennt die Antwort?

...zur Frage

Ist ein Gutschein ungültig, wenn der Mindestbestellwert nicht erreicht wurde?

Hallo,

ich hab Artikel im Wert von 50 Euro bestellt dazu kommen 5 Euro Versandkosten. Macht einen gesamt Preis von 55 Euro. Zudem bin ich im Besitz von einem Gutschein über 20 Euro und Versandkostenfrei. Dieser Gutschein hat die Bedingung das der Mindestbestellwert 40 Euro beträgt (nach Abzug evtl.Rabatte sowie Versandkosten)

Ich habe nun heute weil der Gutschein nicht richtig gebucht worden ist eine Gutschrift über die 5 Euro Versand erhalten - aber nicht über die 20 Euro Nachlass, weil - so nun laut Anbieter - der Mindestbestellwert nicht erreicht ist.

Der Anbieter stellt es - so denke ich zumindest - wie folgt dar: 50 Euro Warenwert - 20 Euro Gutschein = 30 Euro ; und diese 30 Euro liegen unter dem Mindestbestellwert. Ich finde das ziemlich tückisch.

Ich bin der Meinung das der Mindestbestellwert ohne Gutschein zu sehen ist - oder liege ich da falsch?

Höre gerne!

...zur Frage

Hohe Nebenkostenabrechnung durch defekte Heizung: wer muss zahlen?

Ich habe gestern meine Nebenkostenabrechnung erhalten und muss einen beträchtlichen Teil (+50% der Abschlagssumme) nachbezahlen. Die Kosten beziehen sich maßgeblich auf die Heizung. Hier ist allerdings anzumerken, dass bei der Wohnungsübergabe festgestellt wurde, dass die Zulaufrohre der Heizung permanent heiß sind. Der Vermieter bemängelte dies zunächst, teilte uns aber dann mit, dass dies normal sei und sich nicht ändern lasse. Die Wärmeabgabe in den Räumen ist so massiv (auch während der Sommermonate), dass wir die Ventile während des Abrechnungszeitraumes kein einziges mal öffnen mussten. Da das Thermostat dies nicht differenziert erfassen kann, haben wir laut Abrechnung monatlich rund 100€ Heizkosten für 53qm verbraucht. Da die Heizkörper nie aufgedreht waren, möchten wir die Nachzahlung nicht begleichen. Sind wir im Recht? 

...zur Frage

Minijob + Selbstständigkeit + Wohngeld als Student

Hi, Mir bietet sich gerade folgende Situation: Ich bin Student im 4ten Semester der Mathematik und Biologie und ahbe den für das Bafög nötigen Leistungsnachwis nicht erhalten. Das heißt also ich muss nun andere Quellen anzapfen.

Ich betreibe derzeit einen Minijob ungefähr 6 mal im Monat im Umfang von ca 360 Euro. Ich kann demnach Wohngeld beantragen, der mir laut Rechnung der Zeit(?) im Umfang von ca 200 Euro zur Verfügung steht. Nun überlege ich für eine Jobs die saisonbedingt oder kurzfristig anfallen einen Gewerbeschein zu beantragen, wobei die Arbeit monatlich 50 Stunden nicht überschreiten soll(außer ich werde reich). Nun ist meine Frage wie die Vereinbarkeit sind, also gibt es Abhängigkeiten der Gelder untereinander und welche Szenarien wären sinnvoll?

Ich sollte dazu erwähnen, das ich genauso gut Geld vom Staat beziehen könnte, das nur nicht wegen meinem Lebenslauf machen will, aber auch nicht unter 800 Euro nach Hause gehen will.

Könnt ihr mir Tipps geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?