Versteuerung nach Heirat und Zuzug aus der Schweiz

2 Antworten

Wenn sie zu Dir zieht, würde Sie eine Steuerklasse bekommen (hier). Wenn sie aber nicht mehr arbeitet, läuft das ins Leere.

Also wird es so sein, dass Du nach der Heirat die III nimmst. Sie hat dann die V wird sie aber nicht nutzen. So einfach ist das.

Die Steuererklärung 2014 würde ich mit einem Steuerberater machen, der sich mit Deutschland/Schweiz auskennt (gibt es ja viele in Grenznähe).

Hallo "Steuerfuchs2000", Du müsstest es dem Namen nach eigentlich besser wissen. Deine künftige Gattin wird ihr Einkommen in der Schweiz versteuern. Wenn sie nach D umsiedelt und keiner Erwerbsbeschäftigung nachgeht zahlt sie auch keine Steuern. Für Euch wäre in D die Steuerklassenkombination III / V sicher die beste Wahl.

Steuerklassenwechsel nach Heirat? (spezieller Fall)

Hallo,

wir haben in diesem Jahr am 16.05. geheiratet. Dazu habe ich eine Frage, wg. eines eventuellen Wechsel unserer Steuerklassen:

WIr verdienen beide ungefähr das gleiche (ca. €40.000 pro Jahr). Daher wurden wir vom Finanzamt automatisch jeweils in die Steuerklassen 4 eingeteilt.

Nun ist in diesem Jahr bei uns ein Sonderfall eingetreten, einer von uns ist dieses Jahr seit Januar krank geschrieben und bezieht seither Krankengeld von der Krankenkasse. Da sind ca. 70% vom regulären Einkommen.

Nun ist unsere Überlegung, ob es Sinn macht, dass derjenige, der das ganze Jahr hindurch gearbeitet hat ab sofort in die günstigere Steuerklasse 3 wechselt und der aktuell Krankgeschriebene in die Klasse 5.

  1. Wäre so eine hohe Erstattung im nächsten Jahr möglich, da ja die berufstätige Person über das Jahr zu viel gezahlt hätte?

  2. Oder müsste der Krankgeschriebene die erhaltenen Leistungen der Krankenkasse dann ungünstiger nachträglich versteuern?

  3. Kann man ohne weiteres nächstes Jahr wieder in eine andere Steuerklasse wechseln?

Danke für Eure Tipps!!!

...zur Frage

Wie sieht es steuerlich bei einer Scheidung und Wiederheirat im selben Jahr aus?

Hallo. Leider hab ich in der Suche nichts gefunden was gepasst hätte oder was ich verstanden hätte. :-) Ich habe folgende Frage. Meine Noch-Frau und ich sind seit Februar 2014 getrennt. Im Oktober 2015 ist die Scheidung. Aktuell hat meine Noch-Frau die Steuerklasse 2 da Sie unsere beiden Kinder erzieht und diese bei ihr leben. Ich selbst habe die Steuerklasse 1 und habe ein Kind auf der Lohnsteuerkarte. Meine Freundin und ich wollen dieses Jahr noch heiraten. Meine Freundin hat aktuell die Steuerklasse 1 und verdient seit Mai 2015 2000 Euro brutto, davor war sie Hartz IV Empfängerin. Ich selbst verdiente aktuell etwas mehr als 3000 Euro brutto. Für das Steuerjahr 2014 werden meine Noch-Frau und ich noch Zusammen veranlagt. Was erwartet mich nun für das aktuelle Steuerjahr 2015? Werden meine künftige Frau und ich gemeinsam für das ganze Jahr 2015 zusammen veranlagt oder wie funktioniert das?

...zur Frage

Richtige Steuerklasse nach Heirat/Kind

Hallo zusammen,

wir werden demnächst Heiraten und im Januar 2011 unser erstes Kind bekommen. Wir verdienen momentan ziemlich gleich viel. Meine Frau wird ab März 2011 12 Monate Elterngeld beantragen (ich während nächsten Jahres auch die 2 Vätermonate). Vorher bekommt Sie ja noch 2 Monate Mutterschutzgeld (ca. Januar/Februar 2011). Sie wird insg. 2 Jahre zuhause bleiben und das Kind betreuen.

Welche Steuerklassen sollen wir nun bei der Heirat eintragen? Ich dachte an IV/IV (gleiches Gehalt) und dann ab nächstes Jahr März (wenn meine Frau "nur" noch Eltergeld bekommt" ich dann die III. Geht das so einfach? Muss meine Frau trotzdem die V beantragen, obwohl das Elterngeld ja eigentlich Steuerfrei ist? Vielen Dank für Euere Antworten!

...zur Frage

Steuervorteil durch Heirat

Hallo,

wir sind im November 2010 Eltern einer Tochter geworden. Bisher immer noch unverheiratet. Ich bleibe insgesamt genau ein Jahr zuhause in Elternzeit. Gehe also ab Ende November wieder arbeiten (80%). Habe aufgrund meines Gehalts den Höchstsatz an Elterngeld bezogen (1.800€/ Monat). Werde ca. 5.500€ brutto im Dezember beziehen (im November arbeite ich nur eine Woche, d.h. das kann vernachlässigt werden). Für Januar habe ich noch Mutterschaftsgeld bezogen (ca.3.500 netto).

Kind ist bei mir gemeldet, d.h. Kindergeld (bzw. Freibetrag) kann derzeit auch nur von mir in Anspruch genommen werden.

Mein Freund verdient gut (über 100.000€ pro Jahr).

Habe nun ein paar Mal gelesen, dass der ein oder andere sich vertan hat mit dem Steuer sparen durch Hochzeit und nachzahlen musste. Da wir gerade ein Haus bauen und jeden Pfennig brauchen könne, möchten wir ungern eine Steuernachzahlung wegen Hochzeit erhalten. Dann warten wir lieber noch ein wenig. Gegen eine Rückzahlung hätten wir natürlich nichts ...

Geheiratet wird natürlich aus Liebe, aber gegen Optimierung kann ja niemand etwas haben ;-))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?