Versteuerung einer erhaltenen Immobilienprovision - ohne weitere Einkünfte

1 Antwort

Da der Stern "hilfreichste Antwort" nur bei 2 Antworten vergeben werden kann:

Nein, es fallen keine Steuern an. Keine Erklärung notwendig.

siehe EnnoBecker.

Aufwandsentschädigung an Makler zahlen, obwohl keine Angabe über Provision gemacht wurde?

Wir haben von einem Makler eine Wohnung gezeigt bekommen, für die wir uns bewerben wollen. Dazu sollen wir ein Selbstauskunftsformular ausfüllen und u.a. folgenden Satz unterschreiben "Kommt nach Übermittlung dieser Selbstauskunft kein Mietvertrag zustande und hat dies der Interessent zu vertreten, berechnet xxx & Partner eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 100,00 € zzgl. MwSt." Im Exposé stand außerdem "Provision: VB" Auf unsere Nachfrage per Email zur Höhe der Provision bekamen wir keine Antwort (nur auf andere Fragen).

Wenn wir nun diese Selbstauskunft unterschreiben und dann im Nachhinein eine Provision (egal in welcher Höhe) verlangt wird, haben wir dann noch die Möglichkeit, von unserem Mietinteresse zurückzutreten (weil wir ja nicht über die Höhe der Provision informiert wurden und diesbezüglich auch nichts unterschrieben haben)? Oder müssen wir die Aufwandsentschädigung dann trotzdem bezahlen?

Vielen Dank schonmal fürs Antworten!

...zur Frage

Muss mir der Versicherungsvermittler die Höhe seiner Provision mitteilen?

Darf ein Versicherungsvermittler, der für den Verkauf einer Versicherung eine Provision bekommt, sich darauf berufen, dass die Information vertraulich ist? Muss er mir auf Anfrage seine Provision mitteilen?

...zur Frage

Wie kann ich Aufwendungen ansetzen?

Ich bin Angestellter eines Unternehmens und seit knapp einem Jahr nebenbei Franchise Partner (FP) eines Schweizer Unternehmens (vom Arbeitgeber genehmigt). Für meine Aktivitäten als FP erhalte ich monatlich Provisionszahlungen (aktuell zwischen € 200 - € 400 / Monat). Die Provisionszahlungen enthalten keine Umsatzsteuer. Ich muss keine Ware einkaufen bzw. Verkaufen. Natürlich gebe ich die Einkünfte in meiner Einkommensteuer Erklärung an. Ich habe kein Gewerbe angemeldet. Muss ich das? Und wie kann ich meine Aufwände als FP (Fahrten mit privat PKW, Seminarkosten, Telefon, Werbung, Homepage Restaurant,...) angeben?

...zur Frage

Wereden Einkünfte aus einer Provisionsvermittlung auf das Arbeitslosengeld angerechnet?

Für die Vermittelung eines neuen Mitarbeiter stehen mir als Privatperson 3000€ Provision zu. Ich beziehe derzeit ALG 1.

Frage 1: Wir muss ich diese Einkünfte angeben, welche Freibeträge gibt es? Frage 2: Die Vermittelung, für die die Provision fällig wird, fand zu einer Zeit statt, als ich noch erwerbstätig war uns Steuern gezahlt habe. Was zählt hier? Das Datum der Auszahlung (also Anrechnung gegen ALG) oder das Datum der Leistungserbringung (also reguläre Versteuerung)?

...zur Frage

Mindestlohn trotz Provisionszahlung????

Hallo!

Ich arbeite in einem Reisebüro und bekomme dort ein festes Gehalt und zzgl. jeden Monat Provision. Ich arbeite 40 Stunden in der Woche.

Mein Grundgehalt sind 1100 Euro plus 1,5 % provision auf den Umsatz den ich gemacht habe.. Meisten komme ich aber gerade mal auf 1300 Euro im Monat insgesamt.. das liegt ja dann unter dem Mindestlohn..

Wie verhält sich das in meinem Fall mit dem Mindestlohn? Kann ich mehr Grundgehalt verlangen??

...zur Frage

Muß ich als Verkäufer einer Immmobilie den Makler auch bezahlen?

Meine Eltern wollen eine 1 Zimmerwohnung (35 qm) verkaufen und haben dazu einen Makler beauftragt. In dem Vertrag steht dass meine Eltern pro Quartal 1000,- zahlen sollen, solte sie nach 3 Monaten nicht verkauft sein, fallen nochmal 1000,. an. Das wären bei Nichtverkauf innerhalb einem Jahr 4000,- Auch kommt die Immobilie nicht in die Tageszeitung sondern nur ins Internet. Der Makler braucht sich doch überhaupt keine Mühe geben um die Wohnung an den Mann zu bringen, 4000,- sind ja mehr als seine Provision in Höhe von ca.3,5 %, die er bei erfolgreichem Abschluss noch mal vom Käufer bekommen würde , bei einem Verkaufspreis von etwa 40.000 Euro sind das 1400,-. Ist das rechtens? Ich dachte eigentlich, ein Makler bekommt nur seine Provision nach erfolreichem Abschluss vom Käufer. Und wenn sie nicht verkauft wird, dann der Verkäufer, in dem Fall meine Eltern, auch keine Auslagen oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?