Verständnisfragen: Wechsel / Kündigung der gesetzlichen Krankenkasse (§ 175 (4) SGB V)

4 Antworten

Setze doch einfach ein Schreiben auf, in dem Du Dich auf Dein Sonderkündigungsrecht beziehst und zum nächstmöglichen Zeitpunkt kündigst. In dem Bestätigungschreiben erfährst Du dann, zu welchem Zeitpunkt die Kündigung angenommen wurde. -

Hallo,

an diesem § ist so oft herumgefrickelt worden, dass auch Insider ihn kaum noch verstehen.

Ich sehe das so: Das Sonderkündigungsrecht hebelt nur die 18-Monats.Bindung aus. Im übrigen gelten die normalen Fristen. Das heißt: Bei Kündigung im Januar endet die Mitgliedschaft zum Ende März.

Die Mitteilungsfrist scheint mir gewahrt: 1 Monat vor dem Kündigungszeitpunkt.

Zivilrechtlich wäre das bedenklich, denn man wird gezwungen, 3 Monate den erhöhten Satz zu zahlen. Aber wir sind hier im Sozialrecht.

Was sagt denn Deine neue Wunschkasse ?

Viel Glück

Barmer

Danke für die Rückmeldung!

Zu welchem Punkt soll die neue Wunschklasse etwas sagen? Vielleicht stehe ich auf dem Schlauch und verstehe deshalb Deine Frage nicht.

0

Dort steht:

Erhebt die Krankenkasse nach § 242 Absatz 1 erstmals einen Zusatzbeitrag oder erhöht sie ihren Zusatzbeitragssatz, kann die Kündigung der Mitgliedschaft abweichend von Satz 1 bis zum Ablauf des Monats erklärt werden, für den der Zusatzbeitrag erstmals erhoben wird oder für den der Zusatzbeitragssatz erhöht wird.

Also kannst du zum 31.01.2015 kündigen.

Er kann bis zum 31.1. kündigen. Aber wirksam wird die Kü wohl erst zum 31.3.

1

Warum bekomme ich kein Arbeitslosengeld nach § 150 Abs.3 SGB III nach meinen 78 Wochen / Aussteuerung ?

Mir wurde nach sozialer Auswahl im November 2014 die Kündigung ausgesprochen, dann wurde ich freigestellt bis zum Ende der Beschäftigung Juli 2015. Ich war in dieser Zeit auch in ärztlicher Behandlung, nur ohne Krankenschein, weil ich ja freigestellt war. Seit Juni 2015 bis dato und auf unbestimmte Zeit bin ich Krank geschrieben. Im Januar wurde ich am Ende der 78 Wochen ausgesteuert. Ich habe Arbeitslosengeld beantragt und habe nun Bescheid bekommen... das ich in den letzten 2 Jahren weniger als 150 Tage Anspruch auf Arbeitsentgeld hatte und deshalb bei der Bemessung des Arbeitslosengeldes nach §152 Abs.1 Satz 1 SGB III berechnet werde! Meiner Meinung nach habe ich von Januar 2015 - Juli 2015 meine 150 Tage für den Anspruch nach § 150 Abs.3 SGB III erfüllt. Wer kann mir weiter helfen? Durch diese Berechnung von der Arbeitsagentur erhalte ich jetzt rund 60% weniger Geld als nach der 2 Jahres/ 150 Tage Regelung. Es wären nur 25% von meinem letzen Verdienst obwohl ich noch gar kein Arbeitslosengeld bezogen habe. Das kann doch nicht stimmen oder?

...zur Frage

Steuerklassenänderung bei ALG1 Bezug?

Hallo.

Ich habe ein Schreiben vom Finanzamt bekommen, dass ich, aufgrund der Trennung (z.Z. Dauerhaft getrennt lebend, Scheidung im Gange) von meiner Frau in der Steuerklasse 1 bin (rückwirkend für Januar 2017, Zitat: für Sie wurde ab dem 1.1.2017 folgende Merkmale Gespeichert [meine Daten] Steuerklasse 1, das Schreiben ist vom 15. diesen Monats) hatte vorher Steuerklasse 5 Irgendwie kann mir niemand so recht helfen, meine Frage ist nun: ich beziehe ALG seit Mitte November letzten Jahres bis Nivember diesen Jahres. Meine Steuerklasse wurde augenscheinlich zum 1.1. dieses Jahres geändert. Rein theoretisch erhöht sich ja mein ALG1 beim Wechsel von 5 auf 1. (würde mir auch geraten von der Agentur einen Wechsel vorzunehmen, da die Trennung bekannt war) Nun lese ich aber immer wieder dass der spätere Wechsel Steuerklassen nur berücksichtigt wird wenn sich eine GERINGERE Leistung ergibt, (sprich es würde sich in meinem Fall nichts ändern) andererseits sagt mir die Dame von der AfA Hotline dass das ALG in jedem Fall angepasst wird, und ich weiß letztendlich noch weniger was Sache ist.

Also kurz: 1. wird mein ALG nun neu berechnet

Und 2. wenn ja, bekomme ich in irgendeiner Form eine Rückzahlung vom Finanzamt oder der AfA da ja vom 1.1. entsprechend zu wenig gezahlt wurde theoretisch?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Steuerklassenwechsel im Zuge von Abfindung

Hallo. Frau wird zum 31.1.15 gekündigt, bekommt satte Abfindung. Ich in StKl 3, sie in 5, ich verdiene wesentlich mehr. Überlegen Wechsel Stkl 5 auf 3 für sie, Abfindungsberechnung wesentlich günstiger. 3 = 99% Auszahlung, 5 = 72% Auszahlung. Differenz: 22.000€ Beides mit der Fünftelmethode. Das Arbeitslosengeld, ist damit ab dem 1.2. ist auch um ca. 33% höher wegen der StKl 3. Nachteil ist, daß mein Netto in der (dann) V wesentlich weniger ist. Das gleicht sich auf dem Papier aber mehr als aus (22.000€ Vorteil + montl. mehr ALG). Und der Rest wird über EKst Ausgleich dann geregelt.

Konkrete Frage: Weiß jemand, ob bei der Berechnung der Abfindung als "Bruttogehalt" in unserem Fall nur das Januar 2015 Gehalt angerechnet wird oder auch die dann folgenden Zusatzleistungen (11 Monate ALG) auch mit rein gerechnet werden? Danke MK

...zur Frage

Umsatzsteuer-­Vorauszahlung: Richtige Zuordnung?

Ich sitze gerade an der Steuererklärung für 2014 welche ich mit der SteuerSparErklärung2015 anfertige. Beim Eintragen der geleisteten Ust. Vorauszahlungen ist mir aufgefallen, dass das Programm die Vorauszahlung für Quartal IV, die im Januar 2015 von meinem Konto abgingen nicht als Betriebsausgabe 2014 und lediglich in der Umsatzsteuererklärung berücksichtigt. Ebenso wird mit der Ust. Vorauszahlung Quartal III vorgegangen, die ich ebenfalls im Januar korrigieren musste. Handelt es sich um einen Programmfehler, oder kann ich die Korrektur für Quartal III und die Ust. Voranmeldung Quartal IV jetzt lediglich für die nächste Steuererklärung geltend machen?

Im Internet fand ich dieses: "Nach den gesetzlichen Regelungen gehören regelmäßig wiederkehrende Leistungen in dem Zeitraum vom 21.12. bis zum 10.1. in das Jahr, in das sie wirtschaftlich gehören." Das Problem ist jedoch, dass trotz rechtzeitiger Übermittlung der Ust. Voranmeldung Quartal IV am 09.01.2015 der zu zahlende Betrag erst am 15.01.2015 von meinem Konto abgebucht wurde.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Beiträge in die gesetzliche Krankenversicherung aus Beamtenpension (Versorgungsbezüge)?

Hallo,

ich bin als Beamtin ja in einem nicht-versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Nun bin ich wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt worden und erhalte Versorgungsbezüge. Gleichzeit bekomme ich Witwenrente. Die Witwenrente unterliegt der Krankenversicherungspflicht. Nun sagt mir meine KK (Deutsche BKK), dass ich auch auf die Beamtenpension Beiträge in die gesetzliche KK entrichten muss, weil ich ja Mitglied einer gesetzlichen KK sei. Nun bei der Besoldung, also dem Gehalt der aktiven Beamten, ist es doch auch nicht so. Es ist ein versichungsfreies Beschäftigungsverhältnis, also auch keine Beiträge in die gesetzliche KK.

Ich habe nach einer Rechtsgrundlage gesucht und § 226 SGB V gefunden. Da steht, dass bei versicherungspflichtig Beschäftigten die Versorgungsbezüge zur Beitragsbemessung mitgerechnet werden. Aber ich bin doch gar nicht versicherungspflichtig beschäftigt. Oder werde ich als solche gleichgestellt, weil ich Witwenrente bekomme, die versicherungspflchtiges Einkommen darstellt?

Wer kann mir helfen?

Ich danke jedem, der mir einen Tipp geben kann.

...zur Frage

Krankenkasse geändert, aber vergessen meinen Arbeitgeber zu informieren - was tun?

Hallo, bevor ich die Frage Stelle, muss ich sagen, dass mein Deutsch nicht gut ist. Deshalb bitte übersehen , wenn meine Frage hat Grammer Fehler.?

Ich arbeite als Hiwi an der Universität seit Mai 2017 und während ich den Vertrag mit der Universität machte, habe ich der Universität gesagt, dass ich mit TK

 versichert war. Ich war bis September 2017 mit TK versichert. Ab Oktober 2017, bin ich im 15. Fachsemester und ich bin nicht mehr verpflichtet bei gesetzliche krankenversicherung versichert werden. Deswegen habe ich ab Oktober 2017 meine Versicherung zu eine private Versicherung (Mawista) geaendert.

Aber wegen so viel Stress in meinem Lebenvhabe ich vergessen, meinen Arbeitgeber (Universitaet) über diese Änderung zu informieren.

Heute habe ich dieses Post von TK bekommen.

"Guten Tag Herr XXX,

 Ihr Arbeitgeber hat uns mitgeteilt, dass Sie seit dem 1. Oktober 2017 aufgrund dser Beschaeftigung der Versicherungspflicht unterliegen.

Sie sind somit seit dem 1. Oktober 2017 bei uns in der Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

TK"

ch zahle seit Oktober 2017 60 Euro an meine private Versicherung (mawista).

Was soll ich jetzt tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?