Verspätete Zahlung einer Mahnung vorgenommen - wie geht es jetzt weiter?

3 Antworten

Festhalten sollte man doch mal, dass Du mit der Zahlung eindeutig in Verzug geraten bist. Entstehen dadurch Kosten, sind diese als Verzugsschaden zu erstatten. Was Du machen kannst um den Account freischalten zulassen? Warten bis Dir die Abrechnung präsentiert wird und dann zahlen.

Waren in der an maxdome überwiesenen Summe bereits Mahngebühren ( z.b die Kosten für den Rücklastschriftstorno) enthalten ?

Die Kosten des ext Inkassobüros lassen sich bei geschickter Vorgehensweise leicht einsparen denn die Rechtsprechung ist eher inkassounfreundlich

Sie haben es - wie angekuendigt - nach sieben Tagen dem Inkassobuero uebergeben. Somit war ab diesem Tag das Inkassobuero zustaendig.

Ärger mit Inkasso und Anwalt

Hallo! Ich bin neu hier und ziemlich verzweifelt. Ein Anwalt will hier jetzt gegen uns das Verfahren eröffnen, weil wir eine Forderung nicht begleichen.

Folgender Sachverhalt:

Inkassounternehmen X fordert insgesamt 89,14 EUR . Hauptforderung 23,74, Mahnkosten 10 und der Rest 55,40 waren Inkassokosten (Inkassogebühr, Kontoführung, Adressermittlung, Auslagen für schriftliche Mahnung, Inkassoauslagen).

--> Auf diese Forderung haben wir reagiert indem wir nachgegoogelt haben ob so hohe Inkassokosten zulässig sind. Ergebnis war: Nicht höher als Rechtsanwaltskosten und die haben wir mit 32,50 gefunden. --> Wir haben 66,24 EUR überwiesen (23,74+10+32,50) und einen Brief an das Inkassounternehmen geschickt:

"Ich habe ihnen Grundforderung 23,74 + Mahnkosten 10,00 + 32,50 auf das von ihnen angegebene Konto überwiesen. Meines Wissens sind 32,50 bei dieser Höhe der Maximalsatz, den ein Inkassounternehmen ansetzen darf, deshalb habe ich auch nicht mehr überwiesen. Sollten sie darüber hinaus höhere Kosten geltend machen wollen bitte ich sie mir detailliert alle Kosten auf zu schlüsseln. Ich werde ihre Forderung dann prüfen / prüfen lassen. Sollten sie sich innerhalb der nächsten 30 Tage nicht melden gehe ich ansonsten davon aus, dass die Angelegenheit sich mit Überweisung der 66,24 EUR erledigt hat."

---> UND EIN PAAR TAGE DANACH KAM POST VON EINEM ANWALT

Forderung (mit Androhung vor Gericht zu gehen): 89,14 EUR (das ursprüngliche von der Inkasso) -66,24 (unsere Zahlung)+ 39 (Rechtsanwaltshonorar + irgendwelche Auslagen) = 61,90

--> wir haben bei diesem Anwalt angerufen und versucht das zu klären. Wir wurden gebeten eine schriftliche Stellungnahme zu schicken.

--> Mail an den Anwalt:

"wie telefonisch gefordert hier die Stellungnahme:

Unserer Ansicht nach besteht kein Grund, dass sie für firma XY zur Zahlung auffordern. Grundforderung + Mahnkosten Firma XY + 32,50 wurden an die Inkasso gezahlt. Für höhere Kosten/Forderungen seitens des Inkassounternehmens wurde eine Kostenaufschlüsslung verlangt. Dies wurde neben der Zahlung der Inkasso auch schriftlich mitgeteilt. Den Brief an die Inkasso habe ich ihnen als PDF angehängt."

---> dann kam vom Inkassounternehmen ein Brief, dass sie bereits vorher den Fall an diesen Rechtsanwalt übergeben haben (komisch- denn der hatte die Zahlung ja in seiner Aufschlüsselung drin - also wie kann das sein!)

--> heute kam ein Brief des Anwalts mit einer Inkassokostenzusammensetzung und Forderungsaufstellung.Wenn wir nicht Zahlen nimmt er das verfahren wieder auf.

Jetzt meine Frage: Kann er das tun? Die Hauptforderung ist beglichen! Das Inkassounternehmen hat unserer Ansicht nach den Fall an den RA weiter weil wir nicht voll gezahlt haben und dafür sollen wir jetzt noch mehr blechen!!!!

Was würdet ihr tun? Mahnbescheid abwarten und dagegen Einspruch erheben? Oder hab ich was vergessen und die kriegen uns dran? LG Smarti

...zur Frage

Ohne Zahlungserinnerung,gleich anwaltliches schreiben bekommen...geht das?

Habe bei einer Rechnungsüberweisung einen Zahlendreher drin gehabt,und da ich dann in den Urlaub fuhr nicht bemerkt das die zahlung zurück kam.....nun na ca 30 Zagen kam ein Brief vom Anwalt mit dicken Kosten obendrauf...Ist das rechtens....muss man nicht vorher eine Mahnung schicken??

...zur Frage

E-mail von Inkassounternehmen?

Folgende Situation: Im November letzten Jahres habe ich etwas im Internet auf Rechnung gekauft. Die Ware sollte im Dezember ankommen, was jedoch nicht der Fall war. Ich habe bis heute noch nichts, woraufhin ich auch nichts bezahlt habe.

Im Februar hab ich dann zum ersten Mal das zuständige Unternehmen kontaktiert, da ich die erste Mahnung erhalten habe. Ich habe sofort geantwortet und ihnen meine Sachlage geschildert und diese meinten, ich solle mit der Internetseite in Kontakt treten. Dabei kam einfach nichts rum. Daraufhin versuchte ich erneut alles richtig zu stellen was scheinbar erfolglos war. Nun bekam ich am Dienstag eine E-mail eines Inkassounternehmens. Dort steht drin, dass alle notwendigen Infos in einem Brief stehen den Sie am 13.04. verschickt haben. Da dieser Brief an meine alte Adresse verschickt wurde habe ich ihn nicht erhalten. Nun warte ich vergebens auf eine Antwort des Inkassounternehmens, und habe allmählich Angst, dass ich bereits eine Negative Schufa habe. Es handelt sich zu dem um eine wirklich kleine zu begleichende Summe, die ich ohne Zögern überweisen würde, aber ich habe leider keine genauen Infos oder sonstiges. Und außerdem habe ich ja noch immer keine Ware erhalten und muss trotzdem dafür bezahlen?!

Ich bin echt ein wenig verzweifelt.

Lg

...zur Frage

Finanzamt hat Mahnung wegen Steuernachzahlung geschickt, wie lange habe ich noch Zeit zum Zahlen?

Vom Finanzamt kam gestern die 1. Mahnung wegen meiner Steuernachzahlung. Wie lange kann ich die Zahlung noch rauszögern ohne daß Vollstreckung kommt? Ich kann frühestens Ende Juli etwas zahlen. Die Steuern wären zum 30.06.2010 fällig gewesen. Es ist schon ein Wahnsinn wie es denen mit dem Zahlen eilt.

...zur Frage

Nach Überweisung dennoch Mahngebühr

Habe Medien der ZLB Berlin, einer Bibliothek überzogen.

Am 30. Mai, zwei Wochen später, kam die erste Erinnerung. Ich gab die Medien am 31. Mai ab, die Dame meinte ich müsse den ausstehenden Betrag binnen 14 Tage überweisen, ich überwies am 10. Juni, einem Freitag, da davor leider nicht möglich.

Es wurde wegen Pfingsten erst am am Dienstag, 14. Juni an die ZLB überwiesen. Am 16. Juni schickten diese mir eine weiter Mahnung mit einer Gebühr von 1 € mehr.

Heute rief ich an, sie meinten sie hätten das Geld erst am 17. richtig zugeordnet. Den einen außstehenden Euro fordern sie weiterhin.

Muss ich diesen bezahlen? In der Mahnung heisst es: "Wir fordern Sie auf, den Betrag innerhalb 14 Tage zu zahlen. Sollte der ausstehende Betrag bereits beglichen sein ist dieses Schreiben gegenstandslos."

Ab wann gilt die Zahlung, ab Tag an dem das Geld rausgeht oder reinkommt? Ist es tatsächlich meine Schuld wenn die Berliner Volksbank 2 Tage braucht um die Überweisung der Deutschen Bank zuzuordnen?

Und:

Wie wahrscheinlich ist es dass die Bücherrei mir eine weitere Mahnung für diesen Euro schickt oder davon absieht?

...zur Frage

Sind das wirklich Betrüger? Wie soll man darauf reagieren?

Soll ich mir alles ausdrucken und Anzeige erstatten? Ignorieren wäre doch fahrlässig, oder? Habe eine Mahnung, Zahlungserinnerung bekommen. Habe Notebookbilliger angerufen, da ich keinerlei Bestellung getätigt habe. Die sagten mir das seien Betrüger, ich solle die E-Mail löschen. In der E-Mail befindet sich eine Zip-Datei. Habe versucht sie runterzuladen. Es soll sich darin die Details der Mahnung befinden. Leider....oder vielleicht zum Glück, kann ich die Datei nicht öffnen so daß ich über die Bestellung nichts herausfinden kann. Soll ich alles kopieren, auch die Datei und damit zur Polizei?
1. E-Mail: Von: meikimaus82@web.de Inhalt der E-Mail: Sehr geehrte/r (Mein Vor und Nachname!),

leider haben Sie auf unsere freundliche Zahlungserinnerung vom 19.01.2013 nicht reagiert, so dass der nicht beglichene Betrag aus Ihrer Rechnung 6102336 vom 15.12.2012 von Ihnen noch nicht überwiesen wurde.

Ihre Rechnungsnummer: 226668865722 bei www.notebooksbilliger.de 241,00 Euro Lieferung an: (Mein Vor und Nachname)

Zahlungsmethode: Bankeinzug Wir verpflichten Sie den offenen Betrag binnen 6 Tagen ohne Abzug auf das in der Anlage genannte Konto zu überweisen. Sollte auch diese Frist ohne eine Überweisung verstreichen, so werden wir die Zahlung an unsere Anwälte zur professionellen Einforderung übergeben. Bitte ersparen Sie sich weitere Unannehmlichkeiten und Kosten und begleichen Sie umgehend die beigelegte Rechnung.

In der Anlage finden Sie Ihre Mahnung und weitere weitere Details Ihrer Bestellung.

Bitte beachten Sie, dass kein postalischer Versand der Unterlagen erfolgt!

Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen.

Ihre Kundenbetreuung Online Jonas Ludwig.

"Kann die Polizei was damit anfangen?" Viele Grüße Althaus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?