versorgungswerkrente

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Mutmaßlich erfüllst Du nicht die Vorversicherungszeiten, um als Pflichtmitglied in der Krankenversicherung der Renter eingestuft zu werden. Denn nur die Pflichtmitglieder Zahlen GKV Beiträge auf die gesetzliche Rente bzw. Rente der betrieblichen Altersversorgung. Voraussetzung ist, dass du in der zweiten Hälfte Deines Erwerbslebens zu 9/10 in der GKV warst.

Der Antrag der TK auf eine freiwillige Mitgliedschaft in der GKV lässt darauf schließen, dass Du die Bedingungen für eine Pflichtmitgliedschaft in der KvdR nicht erfüllst und eben freiwilliges Mitglied in der KvdR bist. Die Entscheidung über den Status trifft die DRV bzw GKV.

Konsequenz daraus ist, dass fast sämtliche Einkommensarten nach § 240 SGB V mit dem vollen (15,5%) bzw. ermäßigten Satz (14,9%). GKV pflichtig sind.

So wie es sich liest ist die Vorgehensweise der TK schon gesetzeskonform.

Ich bin seit ewigen Zeiten bei der TK pflichtversichert. Ich war immer Arbeitnehmer weit unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze. Nur meine Rentenbeiträge wurden ca. 30 Jahre an die Bayerische Versorgungskammer abgeführt. Dafür mußte ich bei der BfA eine vorübergehende Befreiung beantragen, die ich nur erhielt, wenn ich eine entsprechende Zahlung an die Versorgungskammer nachweisen konnte. Jetzt habe ich mit 64 eine Versorgungsrente beantragt, und der KV-Beitrag wird vom Versorgungswerk gleich automatisch an die Krankenkasse überwiesen. Erst auf meine Nachfrage, warum der Beitrag denn so hoch ist, erhielt ich diesen Antrag. Bei der Bfa kann ich mit 65 noch eine kleine Regelaltersrente beantragen, da ich früher dort Beiträge einbezahlt habe. Sie hat ja auch meine Reha nach einer Herz-OP übernommen. Könnte ich dort auch einen Zuschuß zur KV beantragen? Da wir 20 Jahre in der Schweiz gelebt haben, bekommen mein Mann und ich auch eine schweizer gesetzliche AHV-Rente (für Frauen ab 64) für die wir auch den verminderten Rentnerbeitrag abführen. Ich bin also ganz normales Pflichtmitglied in der GKV. Daher verstehe ich diese unterschiedliche behandlung nicht.

0
@Hegauwanderer

Es geht der GKV um die Frage, ob du als Rentner den Status hast Pflichtversichertes Mitglied in der KvdR oder den Status hast freiwilliges Mitglied in der KvdR. Als Pflichtmitglied wird jemand angesehen, der 9/10 seiner Zeit in der zweiten Erwerbshälfte seinens Berufslebens in der DRV (früher BfA) war. Diese Voraussetzungen erfüllst Du nicht. Somit hast Du den Status freiwilliges Mitglied in der KvdR. Folglich bist Du auch freiwilliges Mitglied in der GKV. Daher der Antrag. Somit musst Du als Rechtsfolge auf fast alle Einkunftsarten nach § 240 SGB V auch GKV Beiträge zahlen. Lediglich auf die Rente der DRV erhältst du knapp 8 % Zuschuss. Auf die anderen Renten nicht. Reha ist ein anderes Thema, hier ist in der Tat die DRV der Kostenträger. Doch das ist ein komplett anderes Thema und hat mit Deinem Status in der KvdR bzw GKV nichts zu tun.

0

Was möchtest Du wissen?