Versorgungsausgleich bei Dienstunfähigkeit und Erwerbsminderungsrente

3 Antworten

Hallo, wenn hier von Seiten Deines Anwalts , des Notars oder wem auch immer eine solche Falschberatung vorliegt, wäre das ein Fall für dessen Haftung bzw. seine Haftpflichtversicherung. Das geht natürlich auch nicht, ohne dass wiederum ein fachkundiger Anwalt gesucht und bezahlt werden muss.

Die Klagen über die Höhe der Pension und den Vergleich mit Hartz IV finde ich allerdings trotzdem schwer verständlich. Es gibt Mindestruhegehälter, es gibt Beihilfe und auch Begrenzungen der Eigenbehalte bei Krankheitskosten.

Viel Glück

Danke für die netten Wünsche. Natürlich kann ich das nicht belegen, dass die Aussagen von Anwalt, Notar so waren. Klar werde ich dies aber versuchen. Vom Mindestbetrag gehen enorme Beiträge für die krankenkasse ab, ist bei jedem Beamten unterschiedlich, wo er halt beschäftigt war. Wer schwer krank ist muss auch Medikamente und Hilfsmittel kaufen die nicht bezahlt werden und die 1% Geschichte wurde vor 2 Jahren einfach geändert in der Beihilfeverordnung. Die Mindestversorgung passt nicht mehr in die die heutige Zeit. Wenn man davon alleine leben muss! Das wissen auch die Gewerkschaften usw. Aber die Gruppe ist zu klein als das man bisher was machen könnte. Als Beispiel ich brauche im Monat und 500€ für Krankenkasse und Medikamente..und wie hoch die Mieten sind Brauch ich keinem erzählen, wenn man dann noch eine braucht mit Aufzug oder Erdgeschoss, mit Anbindung an öffentliche, wegen der Gesundheit... deshalb der Vergleich. Zuschüsse gibt es nicht. Nochmal danke für die nette Antwort

0

Ich habe gefragt und bekam mehrfach die Antwort es wird sofort gezahlt. Da ich im gleichen Sinne erwerbsunfähig bin . Und ja man man hat mir eben gesagt ich bekomme es sofort . Alles mündlich. Selbst die Notarin ging davon aus. Hab es nur nicht Schriftlich.

Sonst hätte ich hier nicht geschrieben. Wenn ich es gewusst hätte, wäre alles anders geregelt worden.

Davon leben, wohl kaum, Harz 4 Empfänger bekommen mehr, wen man die Details nicht kennt sollte man dies nicht schreiben. Ja ich müsste wohl gegen den Staat klagen, da es nicht reicht . Jeder sieht nur den Betrag, das davon noch Krankenkasse und Höhe medizinische Kosten wo nicht der 1 Prozent Satz gilt für chronisch kranke, sieht keiner. Das die Mieten nicht mehr passen.... Aber man kann keine Zuschüsse beantragen. Der Punkt ist aber das obwohl ich gleichem Sinne erwerbsunfähig bin den VA nicht bekomme nur weil ich nicht bei der DRV bin. Es tut weh eine solche Antwort lesen zu müssen

Hoffe das es noch antworten gibt, die ggf. Urteile kennen oder Wege aufzeigen können.

Natürlich hat das jemand vorher gewusst - Du hast nur nicht nachgefragt.

Als Beamtin sind Dir doch Ungleichbehandlungen als solche längst bekannt.

Wie der Vers.ausgleich gehandhabt wird, wurde Dir ja mitgeteilt. Warum sollte es für Dich eine Sonderregelung geben.

Apropos Ruin - reicht die Pension nicht zum leben? Nur dafür ist sie gedacht. Der Staat hat sich verpflichtet, für Die Überleben zu sorgen - nicht für mehr.

Bin neu hier, tschuldigung habs an der falschen Stelle geschrieben.

Ich habe gefragt und bekam mehrfach die Antwort es wird sofort gezahlt. Da ich im gleichen Sinne erwerbsunfähig bin . Und ja man man hat mir eben gesagt ich bekomme es sofort . Alles mündlich. Selbst die Notarin ging davon aus. Hab es nur nicht Schriftlich.

Sonst hätte ich hier nicht geschrieben. Wenn ich es gewusst hätte, wäre alles anders geregelt worden.

Davon leben, wohl kaum, Harz 4 Empfänger bekommen mehr, wen man die Details nicht kennt sollte man dies nicht schreiben. Ja ich müsste wohl gegen den Staat klagen, da es nicht reicht . Jeder sieht nur den Betrag, das davon noch Krankenkasse und Höhe medizinische Kosten wo nicht der 1 Prozent Satz gilt für chronisch kranke, sieht keiner. Das die Mieten nicht mehr passen.... Aber man kann keine Zuschüsse beantragen. Der Punkt ist aber das obwohl ich gleichem Sinne erwerbsunfähig bin den VA nicht bekomme nur weil ich nicht bei der DRV bin. Es tut weh eine solche Antwort lesen zu müssen

Hoffe das es noch antworten gibt, die ggf. Urteile kennen oder Wege aufzeigen können.

0

Mein Ex-Mann bekommt in diesem Jahr seine Altersrente. Muß er mir davon, wenn ich in Rente gehe, etwas abgeben?

Wir sind 1998 geschieden geworden. Es wurde ein Versorgungsausgleich gemacht. Muß mein Ex-Mann mir, wenn er die Rente durch hat, davon was abgeben?

...zur Frage

Dienstunfähigkeit eines Beamten - Witwenpension

Hallo,

2006 wurde ich nach 13 Ehejahren geschieden. Ein Versorgungsausgleich fand statt. 2011 habe ich den gleichen Mann wieder geheiratet. Jetzt ist er schwer erkrankt und möchte vorzeitig aus gesundheitlichen Gründen in Pension gehen, er ist seit 37 Jahren in der mittl. Beamtenlaufbahn und 54 J alt.

Meine Frage, was passiert wenn er vorzeitig in Pension geht und bevor er sein offizielles Pensionsalter erreicht versterben sollte. Bekomme ich 50 J sofort die Witwenpension oder muss ich warten bis ich selbst im rentenfähigen Alter bin bzw. bekomme ich die Witwenpension erst wenn er seine offizielle Pension erhalten würde.

Für hilfreiche Antworten bin ich sehr dankbar.

sunni123

...zur Frage

Frührente oder Rente wegen Erwerbsminderung

Hallo, ich habe eine Frage zum beantragen von Frührente oder Rente wegen Erwerbsminderung. Mein Mann ist 60 Jahre alt und somit (lat. ARGE) nicht mehr vermittelbar. Ich bekomme eine Rente, mein Mann Harzt IV. Da mein Mann u. a. einen Bandscheinvorvall hat, könnte er versuchen, die Rente wegen Erwerbsminderung zu beantragen. Da er aber auch nicht mehr vermittelbar ist, könnte er versuchen, die Frührente zu beantragen. Hier stellt sich mir die Frage, was am besten ist, da ich hier unterschiedliche Infos habe. Danke und viele Grüße Edith

...zur Frage

Versorgungsausgleich ? bei Heirat beide bereits beide EU- Rentner !

Kommt es bei Scheidung zum Versorgungsausgleich, wenn beide bei Heirat am 31.07.2012 bereits volle EM-Rente erhielten ? Ich habe nämlich eine weitaus höhere Rente als mein derzeitiger Mann. Danke für die Antwort im vorraus.

...zur Frage

Ruhestandsversetzung von Beamten auf Probe?

Hallo, eine Frage an die Beamtenrechtler:

Grundsätzlich ist es im Beamtenversirgungsrecht auf Bundes- und Landesebene so, dass Beamte auf Probe in den Ruhestand versetzt werden, wenn sie durch einen Dienstunfall dienstunfähig geworden sind.

Um anderweitig, also sprich ohne Dienstunfall, Pensionsansprüche zu begründen, sieht das Beamtenversorgungsgesetz folgendes vor:

Generell hat der Beamte Anspruch auf Versorgung, wenn eine mindestens fünfjährige (ruhegehaltsfähige) Dienstzeit abgeleistet wurde. Im Gesetz findet sich jedoch kein Hinweis auf den Status, Lebenszeit, Probe oder Zeit.

Ein Beamter, der im gehobenen Dienst ein FH-Studium absolviert, wird als Beamter auf Widerruf (bereits ruhegehaltsfähige Dienstzeit von Anfang an) eingestellt. Nach absolviertem dreijährigem Studium wird er in die Probezeit übernommen, welche drei Jahre dauert. Das heißt, nach 6 Jahren wird er Beamter auf Lebenszeit und hat bereits als Probebeamter die "versorgungsrechtliche Wartezeit" von 5 Jahren erfüllt. Was passiert, wenn er noch bevor seiner Verbeamtung auf Lebenszeit (ohne vorangegangenen Dienstunfall) dienstunfähig wird, aber die 5 Jahre abgeleistet hat? Versetzung in den Ruhestand bei Mindestpensionoder Entlassung aus dem Beamtenverhältnis? Im BeamtVG steht kein Hinweis, dass der Beamte auf Lebenszeit verbeamtet sein muss, es steht lediglich "der Beamte", daher die Frage.

Google habe ich ausreichend bemüht, jedoch stützen sich die im Internet verbreiteten (teilweise widersprüchlichen) Informationen nicht auf Gesetze oder Verordnungen, sondern sind meiner Meinung nach wenig verlässlich und nicht begründet. 

Hierzu finde ich leider auch keine Rechtsprechung. Ich hoffe, jemand kann die Frage kompetent beantworten, entweder aus Erfahrung oder ausreichender Rechtskenntnis. Vielen Dank :-)

Albert

...zur Frage

Steuerklassen bei Erwerbsunfähigkeit?

Folgendes Szenario:

Frau, Beamte Dienstunfähig, Steuerklasse III, Beamtenbezüge 36500€ Brutto

Mann, Erwerbsunfähigkeitsrentner, Steuerklasse V, Rente etwa 9200€ Zusammen Veranlagt.

Macht es Sinn, in eine andere Steuerklasse zu wechseln?

Was hat das mit Ehegattensplitting auf sich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?