Versicherungssteuer bei Betriebs-HP als Vorsteuer abziehbar?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Bekannte hat Recht.

Versicherungssteuer ist eben Versicherungssteuer und keine Umsatzsteuer.

So isses.

Übrigens ein "Finanzfachmann", der die Versicherungssteuer auch als Umsatzsteuer bezeichnete, war Hans Eichel (SPD-Mitglied und ehem. Bundesfinanzminister).

0
@LittleArrow

Hans Eichel war mal Finanzminister, aber "FAchmann?"

Studium der Germanistik, Philosophie, Politikwissenschaft, Geschichte und Erziehungswissenschaften an der Universität Marburg und der Freien Universität Berlin

1
@wfwbinder

Ein Fachmann in "" ist ein Finanzminister allemal.

1

Danke.


das heisst doch noch lange nicht, dass man sie nicht abziehen kann. Viele reden von Pendlerpauschale, die keine ist. Viele reden noch vom Lohnsteuerjahresausgleich, der keiner mehr ist.

Und viele sagen Abgeltungsteuer, die auch in der Presse beitgetreten wurde und letztendlich gibt es sie gar nicht.

0
@gewErbe

man redet auch von der Mehrwertsteuer als Synonym für die Umsatzsteuer. Diese beiden sind aber etwas total anderes. Mehrwertsteuer im klassischen Sinn ist die Umsatzsteuer (USt) um die Vorsteuer bereinigt. Die MwSt ist als die sog. USt-Zahllast. Deshalb gibt es auch keine MwSt-Satz in Deutschland, weil von Unternehmen zu Unternehmen sich da ein anderer Betrag ergibt. Auch redet man in der Wirtschaft oft von einem Mutterkonzern, obwohl es korrekt Mutterunternehmen heißt. Daher muss ich sagen super Beitrag oben. Klasse hier kennt sich jemand wirklich aus. Vielen Dank an little arrow.

0

Student, Übersetzer , Freiberufler??

Hallo Zusammen,

ich bin ein Medizinstudent. Ich habe neulich einen Auftrag von einem Krankenhaus Ihre Webseite vom Deutsch ins arabische zu übersetzen. Ich bin mit dem Auftrag schon fertig , aber es wurde von mir eine Rechnung verlangt . Die frage lautet, kann ich eine Rechnung ohne MwSt. stellen? oder soll ich mich zum Finanzamt als Freiberufler anmelden, obwohl ich keinen Abschluss/Diplom habe?

Danke im Voraus,

...zur Frage

Seeling-Modell Vorsteuerabzug - wie genau funktioniert das, für Unternehmer interessant?

kann mir mal jemand das System Seeling-Modell erklären, hat wohl mit Vorteile beim Vorsteuerabzug zu tun, wenn man selbständig ist

...zur Frage

Vorsteuer, wenn Beleg nicht mehr vorhanden?

kann man die Vorsteuer auch geltend machen, wenn der Beleg nicht mehr vorhanden ist (aus der Sicht eines Freiberuflers)? Kann ein Eigenbeleg das Problem lösen?

...zur Frage

Wie Steuerschuldnerschaft bei Reverse-Charge Rechnung aus dem Ausland behandeln?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Reverse Charge verfahren. Und zwar habe ich folgende Situtation als Beispielbeschreibung (Quelle: https://welt-der-bwl.de/Reverse-Charge-Verfahren):

Ein in Italien ansässiger selbständiger Programmierer (Unternehmer) führt im Juni für ein deutsches Softwareunternehmen ein Softwareprojekt durch, das Honorar ist 10.000 €.

Es handelt sich dabei um eine sonstige Dienstleistung eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet (im EU-Land Italien) ansässigen Unternehmers i.S.d. § 13b Abs. 1 UStG und das deutsche Softwareunternehmen muss als Leistungsempfänger die steuerpflichtige sonstige Leistung von 10.000 € in seiner Umsatzsteuer-Voranmeldung (dort gibt es einen eigenen Abschnitt "Leistungsempfänger als Steuerschuldner (§ 13b UStG)") für Juni aufnehmen, wodurch 1.900 € (19 %) Umsatzsteuer resultieren. Das deutsche Softwareunternehmen kann zugleich die 1.900 € als Vorsteuer geltend machen, so dass die Zahllast aus diesem Geschäftsvorfall 0 ist.

Das heißt, der Staat zahlt den Unternehmen, die im Ausland einkaufen immer die dazugehörige Steuer zurück? Wird der Staat dadurch nicht arm? (Bitte nicht hauen....ich bin neu in dem Thema :o) )

...zur Frage

Kleinunternehmer - Frage zur Lohnsteuervorauszahlung

Hallo,

folgender Sachverhalt: Ich bin hauptberuflich Angestellter, und habe Anfang Februar ein Gewerbe für den nebenberuflichen Verkauf von Apps in Apples AppStore angemeldet. Ich habe noch nie eine Steuererklärung abgegeben, denn 2014 ist das erste Jahr (nach meinem Studium), in dem ich richtig verdiene.

In den nächsten Tagen erwarte ich den Fragebogen vom Finanzamt, auf dem ich ja unter anderem auch den erwarteten Gewinn durch das Gewerbe im Jahr 2014 und 2015 angeben muss, woraus sich dann ja u.a. die vierteljährlichen Lohnsteuervorauszahlungen errechnen. Ich möchte nach Kleinunternehmer-Regelung (§19 Abs.1 UStG), also ohne Umsatzsteuer, operieren.

Ich erwarte durch das Gewerbe vorerst Einnahmen zwischen 0-$75 (also etwa 55€) im Monat, also etwa 600€ im Jahr. Das würde ich so auch angeben.

Ich möchte nun allerdings vermeiden, dass mich die erste Lohnsteuervorauszahlung in ein paar Wochen aus den Socken haut, und wenn ich mich nicht täusche, dann sollte das ja auch eigentlich nicht der Fall sein, oder? Für mein reguläres Arbeitnehmergehalt zahlt ja bereits mein Arbeitgeber die Lohnsteuer für mich, so dass ich essentiell nur für die etwa 600€ im Jahr die Lohnsteuer selbstständig an das Finanzamt vorausbezahlen muss, was etwa 75€ im Quartal wären (wenn man vom Spitzensteuersatz ausgeht).

Habe ich irgendwo einen Denkfehler, oder bin ich auf der sicheren Seite?

Freue mich über konstruktive Antworten und Kommentare.

...zur Frage

Vorsteuerberichtigung auch für steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen in die EU rechtmäßig?

Wird ein Betriebs- PKW vor Ablauf der 5 Jahres Frist Ordnungsgemäß (B2B) als steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung in die EU verkauft, muss hier eine Vorsteuerberichtigung erfolgen bzw. ist diese rechtens? Hier sollte der Grundsatz "Eine Lieferung ins EU-Ausland (innergemeinschaftliche Lieferung) gilt als umsatzsteuerfreier Umsatz mit Vorsteuerabzug." gelten, was keine Vorsteuerberichtigung vorsieht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?