Versicherung wegen Erpressung anzeigen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es gibt einen Vertrag, der über die Leistungen Aussagen macht.

Es gibt sicher auch eine Information der Versicherung, auf welcher Basis, mit welcher Dauer und in welcher Höhe Zahlungen aufgrund welcher Verpflichtung oder Begründung geleistet werden.

1. Kläre Deinen Anspruch auf dieser Basis.

2. Bestehe auf der Erfüllung des Anspruchs durch die Versicherung, sofern ein solcher unzweifelhaft begründet ist.

3. Weigert sich die Versicherung, verklagst Du diese... aber nicht auf Erpressung, sondern wenn schon strafrechtlich, dann wegen Nötigung. Und zivilrechtlich wegen Vertragsverletzung.

laut einem Gerichtsurteil müssen sie bezahlen das haben sie bisher auch

1
@Fritzh

Wenn der Anspruch gerichtlich festgestellt wurde, wäre nun zu prüfen, ob der damalige Beschluß eine Abfindungsmöglichkeit vorsieht, ob diese Zahlungen befristet sind oder ob sie unter bestimmten Umständen eingestellt werden können.

Ansonsten klagst Du auf Erfüllung der Leistungen vor Gericht. Ist doch ganz einfach. Nix Erpressung. Einfach den Beschluß des Gerichts, der die Zahlungen begründet hat, erfüllen lassen.

2
@gandalf94305

Wenn die Zahlungspflicht wirklich ausgeurteilt ist, wie im Kommentar geschrieben, sollte sie auch voillstreckbar sein. Dann wäre keine neue Klage erforderlich.

Der konkrete Hintergrund wäre hier nützlich.

1

Der Verletzte hat die Wohl zwischen Geldrente und Kapitalabfindung, nicht der andere Teil:

http://dejure.org/gesetze/BGB/843.html

Wenn ein rechtskräftiger Titel vorliegt, dann vollstreckt man eben gegen die Versicherung. Da ist bestimmt was zu holen.

Das ist ein schwerer Vorwurf den Sie da erheben, ich wäre an Ihrer Stelle vorsichtiger. Kann mir im Moment auch nicht vorstellen das eine Versicherungsgesellschaft gegenüber seinen Kunden mit kriminellen Methoden vorgeht. Ohne weitere Details wird Ihnen wohl nicht geholfen werden können. Eine Möglichkeit Ihr Problem zu erörtern und vielleicht eine Lösung zu finden ist einen Anwalt zu konsultieren und ggf. zu beauftragen. 

Eine Erpressung kann ich hier nicht erkennen. Vermutlich handelte es sich um einen Vorschlag und der Versicherer wartet deine Entscheidung ab, ob du ihn annimmst oder ablehnst.

Bitte beachte aber auch, bei verschiedenen Versicherungssparten hat der Versicherer die Möglichkeit eine Überprüfung zu verlangen, ob die Zahlungen noch gerechtfertigt sind.

Aber ich gehe mal davon aus, dass Du selbst abschätzen kannst, ob über solche eine Überprüfung die Einstellung der Leistung möglich ist.

Wenn ja - würde ich die Abfindung annehmen.

Wenn nein - schreibe dem Versicherer, dass Du weiterhin die Rentenzahlung möchtest.

Gruß A.

Wie soll man hier vernünftig antworten. Wir kennen weder die Versicherung noch den Grund für die Zahlungen. Mein Rat: Geh zu einem Versicherungsberater, der kann dir natürlich gegen Honorar helfen. Bitte nicht verwechseln mit Versicherungsvertreter oder Versicherungsmakler. Ein Versicherungsberater darf Rechtsberatung machen.

Was möchtest Du wissen?