Versetzung selbst veranlasst - Umzug trotzdem absetzbar?

1 Antwort

"privaten und familiären" - Du sagst es ja selbst.

Ja, aber ist denn evtl. ein pauschbetrag geltend zu machen? Der Vater ist auf etwas Unterstützung angewiesen.

0
@Einstein10

Nein, die Unterstützung kann er doch nicht vom Steuerzahler erwarten.

0

Wie bekommt man ein Konto mit Geldwäscheeintrag in der Schufa? Oder wie kann man es anstellen das z.B ein arbeitgeber geld zu der betroffenen person bringt?

Mein Stiefvater arbeitet freiberuflich und sagt das sein arbeitgeber ihm kein geld überweisen kann da er auf Grund eines geldwäscheeintrags in der schufa kein konto eröffnen kann. Die bank die diesen geldwäscheeintrag veranlasst hat, hat bereits eingeräumt das es ein fehler war. Allerdings steht es noch in der schufa

...zur Frage

Rentenauszahlungsstopp

Ich frage mich, ob der Postservice (zuständig für die Rentenauszahlung) berechtigt ist, die Rentenauszahlung zu stoppen, weil angeblich ein Brief an mich wegen nicht zustellbar/Umzug zurückgekommen sei. Der Rententräger selbst in Berlin hat keinen Auszahlungsstopp veranlasst. Ich könnte das Vorgehen ja noch verstehen, wenn ich die Rente per Postboten bekommen würde. Aber ich wohne seit 5 Jahren unter der Adresse und die Rente wird aufs Konto überwiesen. Jetzt stehe ich da und kann meinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen, habe zusätzliche Kosten und fühle mich entsprechend verunsichert. Per e-mail habe ich den Sachverhalt geklärt, aber außer einer Empfangsbestätigung bekomme keine weitere Auskunft. Außerdem frage ich mich, ob die aus dem Vorgehen resultierenden Kosten von der Post zu erstatten sind. Hat Jemand schon mal eine solche Erfahrung mit dem Post-Renten-Service gemacht und wie lief das dann ab ?

...zur Frage

Kann ich Homeoffice auch im Ausland ausüben?

Hallo Finanzexperten!

Ich arbeite seit 2012 in Deutschland, vorwiegend im Homeoffice ( ca. 1 Mal pro Woche im Büro ). Aus familiären Gründen möchten meine Frau und ich zurrück nach Spanien ziehen, langfristig. Dabei würde ich gerne weiterhin meine Tätigkeit in meiner jetztigen Firma ausüben. Ich rechne mit ca. 80 Arbeitstage in Deutschland ( im Firmensitzt oder andere Geschäftliche Treffen, etc) und ca. 150 Tage in Spanien ( Homeoffice ).

Wie könnte man solch eine Situation Steuerlich angehen? Die Firma hat ein Sitzt in Spanien: wäre es dann zwingend, dass mein Vertrag geändert wird auf ein Spanischer Vertrag? Falls es bei einen Deutschen Vertrag bleibt, inwiefern könnten dann Reisen nach Deutschland, die ggf. nicht übernommen werden, steuerlich abgesetzt werden?

Vielen lieben Dank im Vorfeld für jegliche Hilfe!

MfG, Juan

...zur Frage

Maklerprovision in voller Höhe von der Steuer absetzbar?

Kann man eine Maklerprovision in voller Höhe von der Steuer absetzen, wenn der Umzug aus beruflichen Gründen nötig war oder gibt es da einen Pauschbetrag?

...zur Frage

Werbungskosten: Umzugskosten bei Wechsel mit Zwischenstopp

Hallo liebe Experten,

ich habe eine Frage zur Geltendmachung von Umzugskosten.

Ich bin 2012 von zu Hause ausgezogen, weil ich meinen ersten Job angetreten hab. Zu diesem konnte ich nicht pendeln, weshalb ich einen Zweitwohnsitz in nächster Nähe zur Firma bezogen habe. Dafür kann ich als Werbungskosten (neben Reisekosten, etc.) nur die ermäßige Umzugskostenpauschale ansetzen (vorher kein eigener Haushalt bei den Eltern), soweit so gut.

Danach geht es 2013 weiter. Ich weiß jetzt schon, dass ich im August den letzten Monat arbeiten werde und ab Oktober ein Master-Studium in einer ganz anderen Stadt anfangen werde. Dies bedeutet, ich wohne im September 4 Wochen übergangsweise wieder zuhause und ziehe dann ab Oktober in die Studienstadt. Diesen würde ich gerne wieder als Nebenwohnsitz anmelden. Dieser Umzug ist grundsätzlich ja auch als Werbungskosten absetzbar. Deshalb die nächste Frage: 2. Wie wird dieser vierwöchige Übergang behandelt? Möglichkeit A: Es gibt 2 Umzüge, einen von Arbeitsort zu Eltern (praktisch Auflösung Wohnsitz) und danach einen von Eltern zu Studienort. Somit kann ich auch beide ansetzen in der Steuer. --> Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen! Möglichkeit B: Ich gebe den Umzug vom jetzigen Arbeitsort (eigener Hausshalt) zu Studienort (eigener Haushalt) an. Das wäre steuerlich von Vorteil für mich, aber ja eigentlich nicht korrekt, da ich dazwischen den vierwöchigen Aufenthalt zu Hause habe. --> Entspricht der gefühlten Realität, dass ich letzendlich mein ganzes Hab und Gut vom Arbeitsort zum Studienort bringen muss. Möglichkeit C: Ich gebe den Umzug vom Wohnort meiner Eltern zu Studienort an, da habe ich aber wohl wieder nur Anspruch auf die ermäßigte Pauschale (kein eigener Haushalt zuhause). --> Klingt nach dem streng korrekten Weg

Dazu kommt finanziell noch, dass die tatsächlich entstandenen Kosten sich je nach Fall ganz anders darstellen (Ansetzungen Entfernungen etc.)

Denke ich hier persönlich zu komplex? Was ist steuerrechtlich korrekt und somit ansetzbar? Langer Text, aber ich würde mich trotzdem über Kommentare freuen was hier angebracht ist. :) Hat das eigentlich Melderecht hiermit was zu tun? Meines Wissens hat das Melderecht erstmal nichts mit dem Einkommenssteuerrecht zu tun, kann allerdings als Indiz herangezogen werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?