Verschleppung der Freigabe der gepfändeten Kontos

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das Hauptzollamt hat gepfändet, aber offenbar keine eigenen Forderung.

Wenn der "vermeintliche Gläubiger" die Pfändung zurückzieht, muss dieser das dem Hauptzollamt mitteilen, was Dein Anwalt dem Hauptzollamt mitteilt, kann diesem egal sein.

Erst dann kommt das, was P59 sagt. Für Schadenersatz muss ein Schaden entstanden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fangen wir mal so an:

Wo ist Dein Schaden? Da lese ich nämlich kein einziges Wort von. Du kannst über das Guthaben jetzt verfügen und die Überweisungen tätigen. Durch 6 Tage Zahlungsverzug hast Du auch keinerlei Nachteile, oder macht einer der Adressaten bei Dir Verzugszinsen geltend?

Schon das Fehlen eines Schadens läßt jedwede Ansprüche entfallen.

Und sehr oft scheinst Du noch nicht mit Behörden zu tun gehabt zu haben. Eilig haben es Beamte nur, wenn es nach Dienstschluß in den Feierabend geht, ansonsten aber nicht. 6 Tage Bearbeitungsfrist ist da raketenflink. Die sollen nämlich angeblich in einem Hauptzollamt noch ein zwei andere Akten zur Bearbeitung rumliegen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Juergen010
07.12.2012, 11:37

bzgl. "raketenflink":

Treffen sich zwei Beamte auf dem Flur.

Sagt der Eine zum Anderen: " Bin gestern auf einer Schnecke ausgerutscht"

Fragt der Andere: "Hast Du die denn nicht gesehen?"

"Nee - die kam doch von hinten"

0

Was möchtest Du wissen?