Verrechnung von Gewinnen aus Veräußerungsgeschäften mit anderen Einkunftsarten - wie geht das ?

2 Antworten

Die laufenden Einkünfte aus den 7 Einkunftsarten sind untereinander zu verrechnen.

lediglich die Verluste aus § 17 (Anteilsverkäufe), § 23 private Veräußerungsgeschäfte, § 20 (Verluste aus Kapitalanlagen) und aus Gewerbebetireb bei beschränkter Haftung, sowie Steuersparmodellen §§ 15 a + 15 b (alles EStG) lassen sich jeweils nur mit gleichartigen positiven Einkünften ausgleichen.

Wichtig, die umgekehrte Richtung geht immer. Also laufende Verluste aus z. B. Gewerbebetrieb, oder V+V lassen sich mit Gewinnen nach § 23, und oder den anderen obenen genannten Einkünften verrechnen.

Ich kann Euch wirklich nur raten einen StB aufzusuchen (den Eure GmbH ja sowieso braucht), der wird Euch das Problem lösen, wenn es lösbar ist.

ein Haus zu verkaufen, das sie vor weniger als 10 Jahren erworben hat - der Gewinn daraus ist also steuerpflichtig wenn mich nicht alles trügt.

Damit fängt die "Trügung" schon an. Es fehlen jegliche Hinweise über (Eigen)Nutzung des Hauses.

Wenn ich die Anteile meiner Frau kaufen würde, hätte sie m.W. einen entsprechenden Verlust aus Einkünften aus Gewerbebetrieb.

Und was alles ändert sich durch den Erwerb bei Deinen Einkünften?

Habt Ihr Euch zur Zusammenveranlagung entschieden?

Anschaffungsnebenkosten bei unentgeltlichem Erwerb eines Gebäudes, welcher AfA Satz?

Hallo. Ich bin gerade auf einen Fall gestoßen, bei dem ein Haus unentgeltlich erworben wurde, und nun zu EInkünften aus Vermietung und Verpachtung führt. Das Haus selbst wurde nach § 7 (4) Nr. 2b) mit 2,5 % abgeschrieben, da es vor 1927 fertiggestellt wurde. Jetzt sind der Erwerberin in diesem Zusammenhang Grundbuch und Notarkosten entstanden. Lt. BFH Urteil vom 09.07.2013 sind diese auch abzuschreiben. Jetzt ist die Frage, ob sie mit dem AfA Satz der Gebäudeabschreibung, oder mit 2% nach § 7 (4) Nr. 2a) abgeschrieben werden müssen, da sie ja weit nach 1927 angefallen sind. Kann mir da jemand zufällig helfen? :)

...zur Frage

Steuerliche Behandlung Erbengemeinschaft (Landwirtschaftliche Nutzfläche)

Die Erträge aus der Erbengemeinschaft (landwirtschaftliche Nutzfläche) habe ich als Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft angegeben. Das Finanzamt erkennt das nicht an und stuft die Erträge als Vermietung und Verpachtung und damit steuerlich deutlich ungünstiger ein. Ist das steuerlich so in Ordnung oder sollte ich Widerspruch einlegen?

...zur Frage

Wie wird Einkommen in Luxembourg und Deutschland versteuert (Doppelbesteuerungsabkommen?

Wenn ich als Arbeitnehmer in Luxemburg beschäfigt bin und dort Einkomme beziehe und zeitgleich aber Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung habe, wie erfolgt die Besteuerung dann?

Ich habe bereits etwas von Progessionsvorbehalt gelesen, aber wenn die Mieteinnahmen abzüglich Werbungskosten unter dem Steuergrundfreibetrag sind, ist dann das für mich überhaupt ein Thema?

Oder gilt dieser nicht?

Falls diese nicht gelten sollte und ich einen erhöhten Steuertarif zahlen muss, werden dann nur die Mieteinnahmen versteuert oder käme dann auch wieder das Einkommen aus Luxembourg besteuert?

...zur Frage

Unterliegen Einkünfte aus Verpachtung und Vermietung auch der Abgeltungssteuer?

Mein bester Freund hat eine kleine Eigentumswohnung die er an eine Familie vermietet. Fallen die Gewinne der Wohnung unter die Abgeltungssteuer?

...zur Frage

Woher kennt das Finanzamt mein Einkommen?

Hallo zusammen!

Seit ungefähr 8 Monaten trade ich mit Kryptowährungen und habe in diesem Zeitraum ungefähr 9000€ Gewinn gemacht. Diesen werde ich bei der nächsten Steuererklärung natürlich versteuern.

Meine Frage ist jetzt aber folgende:

Meine Einkommensteuer ist abhängig von meinen Einkünften. Wenn ich diese 9000€ Gewinn jetzt auf mein Girokonto überweise, dann habe ich zusätzlich zu meinem Gehalt 9000€ spekulationsgewinne. Mein Einkommen erhöht sich also und ich würde jetzt in eine neue Lohnsteuerklasse fallen.

Woher weiß das Finazamt aber das es sich bei diesen 9000€ um Spekulationsgewinne handelt? Muss ich das irgendwo melden? Hat das Finanzamt Einblick auf mein Konto? Wenn ja,- wie sieht es aus mit anderen regelmäßigen Überweisungen (z.B 400€ die mir meine Freundin jedes Monat für die Miete überweist), können diese eventuell auch als Einkommen gewertet werden?

Danke für die Hilfe! Befasse mich noch nicht lange mit Steuern und entschuldige mich im vorraus für meine Unwissenheit.

...zur Frage

Einkünfte aus Gewerbebetrieb und Zinsen?

Hallo,

nehmen wir folgenden Sachverhalt an. Jemand betreibt einen Gewerbebetrieb und einen Teil seines Gewinns aus dem Gewerbebetrieb legt er auf ein Bankkonto an. Nehmen wir an es liegen Einnahmen von 5000 € Zinsen vor. Abzüglich Sparerpauschbetrag 801 = 4199 € darauf KEST und SOLZ (0,26375) ergibt einen Auszahlungsbetrag von 5000 - 1107 = 3892 €

Gem. § 20 (8) EStG werden die Zinsen nun zu zu Einkünften aus Gewerbebetrieb umqualifiziert. D. h. es liegen Ekü gem. §15 (1) S.1 Nr. 1 i.V.m §20(8) EStG vor.

Die Bank hat ja bei der Auszahlung KESt und Solz. abgeführt. Diese bekommt der Gewerbetreibende wieder angerechnet. Welcher Betrag fließt nun bei der Berechnung des z.v.E. aus Gewerbebetrieb ein ? Die 4199 € ? Diese sind ja die Kaptialeinkünfte oder die 3892 € ?

Danke für eure Hilfe.

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?