Verrechnung von Einnahmen und Ausgaben bei Nebentätigkeit

2 Antworten

Als Musiker meldet man auch kein Gewerbe an, denn ein Musiker ist Künstler und kein Gewerbetreibender.

Das ist eine freiberufliche Tätigkeit (§ 18 EStG) und die Einkünfte sind durch eine Einnahmen-Ausgeben-Überschussrechnung zu ermitteln.

Alle durch die Tätikeit veranlassten Ausgaben sind dabei von den Einnahmen abzuziehen. Reisekosten usw.

Die Instrumente aber nicht sofort mit vollem Kaufpreis. Die Müssen über mehrere Jahre Verteilt werden. Dabei ist das nciht einfach. Die historischen Instrumente eines Andre rieu können nur mit 1 % abgeschrieben werden. Die Geige einer Konzertmeisterin über 50 Jahre, also mit 2 %.

bei einem Sythisizer denke ich das so ein Teil nach 3 Jahren schon alt sein kann. Das müßte man also sehr individuell entscheiden udn sich ggf. mit dem inanzamt streiten.

Die Reparaturkosten, die Kosten für das Stimmen des Instrumentes und neue Saiten sind natürlich sofort abzugsfähig.

Wegen 2008 ist nciht zu befürchten. das kann man ja vor Januar 2009 gar nciht abgeben.

Ein eventueller Verlust wird mit den anderen Einkünften verrechnet.

Es ist aber gut möglich, dass das Finanzamt den Einkommensteuerbescheid, dann unter dem Vorbehalt der Nachprüfung erlässt. Vor allem da es nur 3-4 Auftritte waren, kann unterstellt werden, dass die Gewinnerziehlungsabsicht fehlt. Das ganze gilt dann als Hobby und dann kann der Verlust nicht verrechnet werden. Probieren kann man es auf jeden Fall, aber es kann sein, dass es schief geht und du evtl. ein bis zwei Jahre später Steuern inkl. Zinsen nachzahlen musst.

Kleinunternehmer:Kauf-Ausgaben von Einnahmen abziehbar?

Hallo Allerseits,

bevor ich zur Situations-Beschreibung komme,hier die Frage:

Darf ich als Gewerbebetreiber mit Keinunternehmerregelung bei der Steuereklärung die Ausgaben von den Einnahmen abziehen um so die Steuer an das Finanzamt zu reduzieren?

was ich nämlich nicht verstehe...es heißt ja, wie u.A. hier steht:

[...] vom Support gelöscht

"sie können keine Umsatzsteuer aus eingehenden Rechnungen gegenüber dem Finanzamt geltend machen"

...und doch lese ich im Web immer wieder, dass man die Ausgaben gegenrechnen darf?

Zu mir:

Ich arbeite in Teilzeit und habe zusätzlich ein Gewerbe (Kleinunternehmerregelung) angemeldet, damit ich als Discjockey arbeiten kann.

Jetzt möchte ich natürlich Sachen wie:

  • DJ Equipment
  • digital gekaufte Musik
  • Werbekosten
  • Telekommunikationskosten

absetzten können. Deshalb die Frage, - geht es, oder nicht?

Ich weiß, das Thema wurde im Web von anderen schon oft diskutiert, und ich habe viel dazu gelesen, bin aber noch nicht ganz klar darüber.

Liebe Grüße, Marlon

...zur Frage

Steuererklärung (als Gewerbetreibender) trotz Verlust nötig?

Hallo, ich frage mich, ob eine Steuererklärung für das Jahr 2016 trotz Verlust als Gewerbetreibender vonnöten ist. Ich hatte in diesem Jahr hauptsächlich investiert, wodurch diese Verluste entstanden.

Oft habe ich nun schon gelesen, dass eine Steuererklärung (in Form der Einnahmenüberschussrechnung in meinem Fall) nicht unbedingt nötig ist, aber trotzdem abgegeben werden sollte, um die Situation für zukünftige Steuererklärungen zu vereinfachen.

Mich interessiert nun aber erstmal nur, ob es denn notwendig wäre. Vielen Dank im Voraus!

Edit: Ich hätte wohl etwas mehr auf meine Situation eingehen sollen. Ich bin Student, gerade 20 Jahre alt und betreibe dieses Gewerbe im Moment nur nebenbei. Im letzten Jahr hatte ich nur Verluste zu verbuchen (auch mal ein paar wenige Einnahmen, die aber nicht in Relation zu den Verlusten stehen). Alles in allem Investitionsverluste im mittleren 4-stelligen Bereich.

Dokumentiert habe ich alle Einnahmen sowie Ausgaben, jetzt stellt sich mir eben nur die Frage, ob ich eine "normale" Steuererklärung abgeben soll. Es wäre meine erste. Falls es vonnöten sein sollte, setze ich mich wohl sowieso mal mit einem Steuerberater zusammen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?