Verrechnung eines verbleibenden Verlustes?


25.01.2022, 17:05

Danke für die schnelle Antwort.

Ich hätte da noch eine Frage zum Ausfüllen der Mantelbögen 2018 ff und möchte keinen Fehler machen.

Auf dem Mantelbogen 2018 kreuze ich in Zeile 2 „Erklärung zur Feststellung des verbleibenden Verlustvortrages“ an und füge den vom FA erwarteten Feststellungsbescheid über den verbleibenden Verlust im Steuerjahr 2017 in Kopie bei. Ferner kreuze ich in Zeile 94 „Es wurde ein verbleibender Verlustvortrag nach § 10d EStG festgestellt für stpfl. Person“ an und trage in Zeile 95 „Antrag auf Beschränkung des Verlustrücktrages nach 2017“ eine „0“ ein, damit der vom FA für das Steuerjahr 2017 festgestellte Verlust im Jahr 2018 nicht wieder vom FA in das Steuerjahr 2017 rückübertragen wird.

Die „Anlage Sonstiges“ entfällt ersatzlos und wird erst wieder erforderlich, wenn ein privates Veräußerungsgeschäft getätigt werden wird.

Allerdings besteht der Mantelbogen 2019 und die Hauptvordrucke ESt 1 A ab 2020 nur noch aus zwei Seiten und die Zeilen 93 und 94 fehlen ganz. Was fehlt kann man nicht ankreuzen, demnach bleibt es hier bei den Kreuzen in Zeilen 1 und 2.

Ist das richtig so? Vielen Dank im Voraus für die Antwort.

1 Antwort

Oder lassen sich die Einkünfte nach § 20 EStG und der Verlust nach § 23 EStG auch im Steuerjahr 2018 nicht miteinander verrechnen und ich kann den Verlustvortrag parallel zu den Renteneinkünften so lange jährlich fortschreiben, bis ich ihn irgendwann mit einem Gewinn aus einem neuen Veräußerungsgeschäft verrechnen kann?

Genau so ist es. Du kannst diese Verlustvorträge nur innerhalb der jeweiligen Einkunftsart verrechnen.

Was möchtest Du wissen?