Verpflegungspauschbetrag

1 Antwort

es ist mal wieder soweit, ich habe eine Frage

Das ist als Einführung wenig interessant und auch verwunderlich, aber Deine Fragestellung ansonsten ist klar.

Ich muss für meine Antwort mit diesem Teil anfangen:

Denn wenn ich diese 6 € vom Arbeitgeber auf den Lohnschein bekomme, ist dieses Verpflegungsgeld ja auch steuerfrei.

Dieses in dieser Höhe vom Arbeitgeber erstattete Verpflegungsgeld ist tatsächlich steuerfrei.

Wird hingegen das Verpflegungsgeld vom Arbeitgeber nicht erstattet, dann kannst Du es in Deiner Steuererklärung nur als Werbungskosten, also einkommensmindernd, ansetzen (sofern die € 1.000 Grenze für die Werbungskostenpauschale überhaupt überschritten wird). Die steuerliche Wirkung dieser € 6 als Einkommensminderung besteht dann nicht in 100 %iger Steuerrückerstattung, sondern allenfalls maximal in Höhe des rechnerischen Produktes von € 6 mal Deinem persönlichen Grenzsteuersatz. Das ist maximal € 2,70 (= € 6,00 * 45 %). Bei einem Grenzsteuersatz von 30 % wären es nur € 1,80.

Es ist für den Arbeitnehmer also immer vorteilhafter, derartige Spesen vom Arbeitgeber erstattet zu bekommen, als für nichterstattete Spesen in dieser Höhe Werbungskosten anzusetzen.

67

DH, genau so ist es.

2
29

Es ist für den Arbeitnehmer also immer vorteilhafter, derartige Spesen vom Arbeitgeber erstattet zu bekommen, als für nichterstattete Spesen in dieser Höhe Werbungskosten anzusetzen.

Richtig. Und weil das für den Arbeitgeber nachteilig ist (der kriegt es ja - genauso wie der Arbeitnehmer - auch nicht in voller Höhe vom Finanzamt erstattet), ist er klüger, wenn er kein Verpflegungsgeld zahlt.

2
53
@blackleather
ist er [Arbeitgeber] klüger, wenn er kein Verpflegungsgeld zahlt.

Richtig, aber Du bist der "fiese Möpp";-)

1
67
@LittleArrow

Oder man ist weder "fiese Möp" noch dumm und einigt sich mit dem Arbeitnehmer auf etwas weniger Gehalt und die steuerfreien Erstattungen.

1
29
@wfwbinder

Dann kommts für den Arbeitnehmer unterm Strich auch wieder (brutto) auf dasselbe raus. Lediglich das bisschen Steuern spart er. Ein Tropfen auf das heiße Backblech.

1
1

Vielen Dank für deine Antwort

0

Welche Nachweise der Außendiensttätigeit für Verpflegungsmehraufwand in Steuererklärung?

Hallo,

mein Freund ist Außendienstler im Vertrieb, deshalb 80% der Arbeitstage im Jahr mehr als 8 Stunden unterwegs (zwischen zu Hause und Kunde).

Er bekommt hierfür kein Verpflegungsmehraufwand von seinem Arbeitgeber.

Nun habe ich gelesen, dass man bei der Steuererklärung 6€ pro Tag (wenn mehr als 8 Stunden) und 12€ pro Tag bei mehr als 14 Stunden in den Werbungskosten angeben kann.

Wie muss man hier die Außendienstreisen beim Finanzamt beweisen? Ein Fahrtenbuch wurde nicht geführt, da Dienstwagen mit 1%-Regelung. Sollen wir eine Auflistung der Dienstreisen machen? Welche Angaben genau? Reicht eine schriftliche Bestätigung des Arbeitgebers? Wenn ja, mit welchen Angaben (Anzahl Tage im Außendienst mit mehr als 8 Stunden am Tag, etc.)?

Vielen Dank vorab für die Hilfe!!

...zur Frage

Verpflegungsmehraufwand Zentrale und Heimarbeitsplatz

Hallo Zusammen,

ich mache gerade meine Steuererklärung und habe eine Frage zu meinem Aufenthalt in der Firmenzentrale länger als 8 Stunden. Als Arbeitsort im Arbeitsvertrag ist mein Zuhause geregelt (Homeoffice). Ich bin viel dienstlich unterwegs. Mein Arbeitgeber zahlt auch die Verpflegungspauschale für die Dienstreisen zum Kunden.

Nun habe ich aber ca. 100 Tage in der Unternehmenszentrale trotz Homeoffice gearbeitet und das länger als 8 Stunden. Kann ich hier gegenüber dem Finanzamt die die 6 € für Zeiten über 8 Stunden geltend machen??

Also ich habe eine Auflistung für die Zeiten in der Firmenzentrale aufgestellt und diese auch von meinem Arbeitgeber bestätigen lassen.

Ich kam jetzt hier eine einen Verpflegungsmehraufwand von ca 600 €. Kann ich mir diese vom Finanzamt holen? Wenn ja wo Erfasse ich diese auf der Steuererklärung.

Die Verpflegungspauschalen die der Arbeitgeber gezahlt hat habe ich schon angegeben.

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Verpflegungsmehraufwand bei Studeten

Student wohnt in Stadt A, seine Uni ist in Stadt B.

Wenn er regelmäßig von A nach B fährt, um Vorlesungen zu besuchen und nach mehr als 8 Stunden erst wieder nach Hause kommt, kann er dann den Verpflegungsmehraufwand von 6 Euro pro Tag als Werbekosten in der Steuererklärung ansetzen (Studium nach Ausbildung) ?

Wenn Student anstatt nach zur Vorlesung in B nun zur Klausurvorbereitung in die Bibliothek in A für länger als 8 Stunden geht, kann er dann dafür die 6 Euro Werbekosten ansetzen?

...zur Frage

Dienstreisen: Steuerliche Behandlung von Kostenerstattungen

Liebe Community,
da ich in diesem Jahr durch eine neue Aufgabe bei meinem Arbeitgeber nun häufiger Dienstreisen antreten muss, die ich bei kürzeren Distanzen z.T. mit dem eigenen PKW absolviere, habe ich eine Frage zur steuerlichen Behandlung der Erstattungen.

Das Prozedere bei meiner Firma ist wie folgt: Ich stelle einen Dienstreiseantrag, der wird genehmigt, dann unternehme ich die Dienstreise, mache anschließend eine Reiskostenabrechnung und bekomme für jeden mit dem privaten PKW gefahrenen Kilometer 30 Ct erstattet, manchmal noch eine Verpflegungspauschale von 6 oder 12 € pro Tag, je nach Dauer der Reise. Diese Erstattungen bekomme ich anschließend separat von der Firma auf mein Konto überwiesen. Dazu bekomme ich eine Reisekostenabrechnung auf Papier.

Wie gehe ich damit steuerlich um?
Muss ich in der Steuererklärung die Reisekostenabrechnungen anführen und diese Kostenerstattungen als Einnahmen angeben?
Tauchen die Erstattungen in der Jahressteuerbescheinigung des Arbeitgebers irgendwo auf?
Oder darf ich diese Ausgaben nur in der Steuererklärung angeben, wenn ich KEINE Kostenerstattung bekommen hätte?!

...zur Frage

Kann ich den Verpflegungsmehraufwand bei einer Vollzeitweiterbildung geltend machen?

Ich mache zur Zeit eine vollzeitige Weiterbildung zum Staatlich geprüften Techniker. Es gibt Tage, an denen ich mehr als 8 Stunden von zu Hause weg bin. Also könnte ich theoretisch den Verpflegungsmehraufwand in der Steuererklärung geltend machen oder gibt es noch etwas anderes, wovon das abhängig ist?

...zur Frage

Befristete Beschäftigung in anderer Stadt - Reisekosten?

Ich hatte letztes Jahr eine 5-wöchige befristete Beschäftigung in einer anderen Stadt. Wie ist dies steuerlich einzuordnen?

Handelt es sich dabei um eine Auswärtstätigkeit? Oder wäre es für den Zeitraum eine doppelte Haushaltsführung?

Ich habe in der Zeit in einer Airbnb-Wohnung gewohnt.

Zu meiner allgemeinen Situation: Ich bin selbständig in Berlin tätig und arbeite häufig auf Rechnung. Gelegentlich werde ich jedoch auch projektbezogen befristet angestellt, in diesem Fall in Hamburg.

Konkret interessiert mich, wie ich meine Fahrtkosten geltend machen kann (die Fahrten zwischen Hamburg und Berlin) und ob ich für den Zeitraum Verpflegungsmehraufwand geltend machen kann.

Danke für eure Tipps!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?