Verpflegungspauschale: Anspruch auf Erstattung oder steuerlich absetzbar?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Entweder das eine, oder das andere, oder die Differenz.

Wer für den Betrieb reist, kann entweder nach Tarif, oder Arbeitsvertrag die Erstattungs der reisekosten vom Arbeitgeber verlagen.

Das sind die 24 Euro wenn über 24 Stunden unterwegs, oder die anderen Sätze nach diser Tabelle:

http://graf-steuerberater.de/seiten/mandaten/steuertipps/reisekostenpauschalen.php

Wenn das Nicht, oder nur zum Teil vom Arbeitgeber getragen wird, kann der Betrag, oder die Differenz zum erstatteten Betrag in Der Einkommensteuererklärung in der Anlage "N" abgezogen werden.

Es sind dafür extra Zeilen vorgedruckt.

Die Pauschale heißt Verpflegungstagespauschale (VTP), 24€ gelten für Deutschland und einige europäische Länder für ganztägige Abwesenheit vom Wohnort. Diese 24 €/Tag bekommt er vom Arbeitgeber erstattet die er ja auch für seinen Verpflegungsmehraufwand benötigt. Wenn er zum Beispiel im Hotel untergebracht ist und abends im Restaurant zum Abendessen gehen muss dann wird es ja auch teuer als wenn er zu Hause zu abend essen würde.

Kindergeld bei Grenzgängern

Hallo Mein Mann arbeitet in den Niederlanden hat aber genau wir ich und unsere Kinder den Wohnsitz in Deutschland. Ich arbeite 7,5 Std. die Woche in Deutschland, nun soll mir das Kindergeld gestrichen werden, weil ich keine 8 Std. arbeite! Ist das rechtens? Das Niederländische Amt hat uns gesagt, das wir kein Anspruch auf Kindergeld in Holland haben weil wir in Deutschland wohnen und ich arbeite und das Gesetzt mit mind. 8 Std, ist 2010 abgeschafft worden?! Unsere "Familienkasse stellt sich quer! Wie soll ich mich verhalten?

...zur Frage

Absetzen von Außendienst bzw. was passiert nach der Verpflegungspauschale?

Hallo,

ich bin im IT Consulting und in der regel beim Kunden. Ich war aber noch nie länger als drei Monate bei einem Kunden. Deswegen kam die Frage nie auf. Ich weiß das nach drei Monaten die Verpflegungspauschale nicht mehr gezahlt wird. Bzw man diese Versteuert wird.

Ich habe von der Firma eine Wohnung gestellt bekommen aber muss mich dort um alles nötige selbst kümmern (Toilettenpapier, Duschkram etc)

Kann man nach diesen drei Monaten noch irgendwas absetzen? Gilt das als zwei Wohnung? Oder ähnliches?

...zur Frage

Kleinunternehmer: Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätten?

Hallo Leute,

ich habe mich bereits in das Thema Fahrzeugkosten absetzen bei Gewerbetreibenden (Kleingewerbe) eingelesen, habe nun aber eine spezielle Frage.

Mein Fall:

Auto Gesamtfahrleistung 12000km im Jahr, davon wurden ca. 2200km geschäftlich genutzt, somit ist das Fahrzeug kein Betriebsvermögen und ich kann die Kilometerpauschale nehmen (tatsächliche Pauschale scheidet aus, wegen fehlender Belege).

Ich arbeite für 3 Auftragsgeber, für einen arbeite ich ca. 8 Stunden die Woche (Kunde A), für die beiden anderen jeweils 2 Std die Woche. Wenn ich es richtig verstanden habe, darf ich nun Fahrtkosten zu Kunden A nur mit der Entfernungspauscahle (halbe km-Entfernung) absetzen, da es meine erste Betriebsstätte ist, zu den anderen Kunden voll... Richtig?

Danke im voraus, wirklich tolles Hilfeforum^^

...zur Frage

Reisekostenabrechnung nachträglich korrigieren?

Hallo,

nach dem Einreichen meiner Reisekostenabrechnung und der kürzlichen Erstattung des Betrages kommen mir jetzt Zweifel an der Richtigkeit der Abrechnung.

Sachverhalt: Längere Zeit geschäftlich unterwegs, Mittagessen wird durch Geschäftspartner gestellt (hier müsste Abzug von €9,60 von der Tagespauschale vorgenommen werden). Nach Rücksprache mit der Fibu wird es wohl intern so gehandhabt, dass man darauf verzichte dem MA für das Mittagessen die Pauschale zu kürzen (mündliche Aussage). Also wurde hier kein Abzug vorgenommen, die RKA eingereicht und der Betrag entsprechend erstattet. Abgesehen von der steuerrechtlichen Relevanz finde ich die möglichen internen disziplinarischen Folgen weitaus gravierender und möchte daher nachträglich eine Korrektur vornehmen und den Pauschalbetrag zurückerstatten.

Macht das jetzt überhaupt noch Sinn? Was wäre jetzt der beste Schritt damit zu verfahren? Rückuüberweisung oder mit nächstem Gehalt verrechnen? Neue RKA erstellen oder alte korrigieren?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Umzug aus beruflichen Gründen nur zur Hälfte von der Steuer absetzbar, weil Partner mit umgezogen ist - anfechtbar?

Hallo zusammen, ich bin letztes Jahr aus beruflichen Gründen (Arbeitswegverkürzung um 2 Stunden pro Tag) in eine andere Stadt umgezogen. Mein Partner ist natürlich mit mir umgezogen, ist dann zunächst zu seiner Arbeitsstelle in unseren ehemaligen Wohnort gependelt und hat schließlich nach 2 Monaten auch eine neue Arbeitsstelle in der Nähe unseres jetzigen Wohnorts gefunden. Das Finanzamt hat mir jetzt nur die Hälfte der Umzugskosten angerechnet, da anzunehmen sei, dass ich die Kosten mit meinem Partner hälftig geteilt hätte. Außerdem wurde mir auch die Kosten-Pauschale für meinen mitumgezogenen Freund gestrichen (bei Ehepartner ist sie ja einfach direkt doppelt so hoch wie für Ledige). Dazu folgende Fragen: Ist es richtig, dass mein Partner für eine Umzugskostenteilung zwar relevant ist für die Kosten-Pauschale aber nicht gewertet wird? Kann ich diesen Bescheid anfechten, da mein Partner ja keinen beruflichen Vorteil/Grund für diesen Umzug hatte, ihn somit nicht absetzen kann und eine hälftige Kostenbeteilung damit in 2-facher Hinsicht unangebracht wäre? Gibt es eine Möglichkeit, dass er in seiner Steuererklärung die andere Hälfte der Kosten oder zumindest die Pauschale absetzen kann? Die Speditionskosten kann er auch nicht angeben, da es keine explizite Angabe zu den Lohnkosten auf der Rechnung gibt und wir außerdem in bar bezahlt haben. Ich bin echt enttäuscht, da wir nun nur ca. 1/3 der erwarteten Erstattung für den Umzug bekommen... Danke schonmal für eure Antworten!!

...zur Frage

Kann ich für ein freiwilliges Praktikum im Inland und ein Auslandssemester die Pauschale für Verpflegungsmehraufwand in der Steuererklärung ansetzen?

Hallo, ich habe eine steuerliche Frage zur Absetzbarkeit der Kosten von einem freiwilligen Praktikum und einem Auslandssemester, das ich während meines Zweitstudiums gemacht habe. Ich habe in Deutschland studiert und in der Zeit als Student in einer anderen Stadt ein dreimonatiges Praktikum gemacht und bin dafür dorthin gezogen. Kann ich für die Zeit des Praktikums (bzw. für maximal 90 Tage) eine Pauschale für Verpflegungsmehraufwand von 24 € pro Tag ansetzen? Kann ich die Miete in irgendeiner Form absetzen? Wie verhält es sich mit der Umzugspauschale? Kann ich diese zwei Mal ansetzen, für den Umzug zum Ort des Praktikums als auch zurück zum Studienort? Vielleicht relevant: Ich hatte einen Hauptmietervertrag am Universitätsstandort und einen befristeten Untermietervertrag am Praktikumsort. Zum Auslandssemester: Kann ich für diese Zeit eine Verpflegungspauschale pro Tag ansetzen, jedoch für maximal 90 Tage? Wie sieht es mit der Miete im Ausland aus? Ich hatte während dieser Zeit einen Hauptmietervertrag in Deutschland und einen Mietvertrag im Ausland. Kann ich auch hier die Umzugspauschale zwei Mal ansetzen? Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?