Vermögenswirksame Leistungen in Bausparvertrag, brauche ich nach 6 Jahren einen neuen Vertrag?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wenn Du nichts unternimmst, fließen weiter Gelder auf Deinen Bausparer.

Da es sich hier um einen alten(vermutlich) besser verzinsten Vertrag handelt, kann es sein, dass die Bausparkasse keine weiteren Zahlungen annimmt. Die Bausparkassen haben aktuell Interesse neue Verträge mit niedrigen Zinsen abzuschließen.

Um Dir einen fachlich korrekt Tipp zu geben, fehlen jedoch Informationen.

  1. Hast Du Anspruch auf Zuwendungen vom Arbeitgeber auf Grundlage von AVWL (z.B. Metall- u Elektro Tarifvertrag) oder nach dem 5. Vermögensbildungsgesetz?
  2. Bekommst Du aufgrund Deines Einkommen überhaupt Arbeitnehmersparzulage (Einkommensgrenzen Bausparer (zu versteuerndes Jahreseinkommen) led. 17.900 Euro / verh. 35.800 Euro; bei WSV led. 20.000 € / verh. 40.000€)?
  3. Willst Du wirksam Vermögen bilden? Die üblichen Konzepte sind auf 6 Jahre Ansparen plus Wartejahr dann Abräumen ausgelegt. So entsteht kein Vermögen sondern Konsumbefriedigung.

zu 1.: Bei AVWL geht nur Betriebsrente o. Riester. Bei 5. VermbG gehen Wertpapiersparplan, Bausparer, Banksparplan, Kapital- o. Fondsgebundene LV (um die gebräuchlichen zu nennen).

Altenvertrag laufen lassen: 

  • Vorteil, keine neue Abschlussgebühr, u.U. noch ganz gute Zinsen (bitte prüfen). 
  • Nachteil: Es gibt keine Arbeitnehmersparzulage mehr da Sparphase erfüllt ist, die Bausparkasse akzeptiert keine weiteren Einzahlung und überweist diese an den AG zurück, die Bausparkasse kündigt rentablen Vertrag, wenn aufgrund der Vollbesparung kein Darlehen genommen werden kann

Neuvertrag BSV:

  • Vorteil: Je nach Einkommen Arbeitnehmersparzulage (9% led. max. 43€ / verh. 86€ p.a.)
  • Nachteil: Niedrige Zinsen, Abschlussgebühren, Je nach Größe des Bausparers "fressen" die Gebühren Zinsen und Zulagen auf.
  • Fazit: Ohne Zulage - Finger weg

Neuvertrag Banksparvertrag:

  • Vorteil: Keine Abschlussgebühren, evtl. Prämien der Bank nach 6 Jahren
  • Nachteile: Keine Arbeitnehmersparzulage, niedrige Zinsen
  • Fazit: Kostengünstig, sicher, Kaufkraftverlust durch Inflation

Neuvertrag Fondssparplan:

  • Vorteil: Höherer Ertragschance, je nach Einkommen (20% Sparzulage (max. led. 80 EUR / verh. 160 € p.a.)
  • Nachteil: Abschlussgebühren, Depotkosten, Rendite kann schwanken
  • Fazit: Ertragreicher wie BSV, BSP, KLV, Schwankungen lassen sich "aussitzen", Höhere Förderung wie bei BSV

Neuvertrag Fondsgebundene / Kapital-LV:

  • Vorteil: Je nach Tarif gewisse Garantien, Laufzeit bis zur Rente, bis dahin nie wieder drum kümmern
  • Nachteil: Abschlussgebühren und lfd. Kosten (lassen sich bei Netto-Tarifen vermeiden, bieten z.B. Honorarberater), keine Arbeitnehmersparzulage, geringe fungibilität
  • Fazit: durch lange Laufzeit wirksame Vermögensbildung, systemische Risiken der Versicherungswirtschaft (Einhaltung der Garantieversprechen, Beteiligung an Überschüssen, u.ä.).
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke für die Antworten.

Der BSV (59% eingezahlt)  soll so lange Guthabenzins (2%) abwerfen wie möglich. Also Guthaben noch etwas aufstocken (falls Bausparkasse dies zulässt) und dann Einzahlungen stoppen. Das Geld wird die nächsten Jahre sowieso nicht benötigt.

Arbeitnehmersparzulage/Wohnungsbauprämie bekomme ich aufgrund des Einkommens nicht mehr.

Arbeitgeber leistet Zuschuss (Metall-Tarif).

Meine primäre Frage ist: Laufen die Einzahlungen der vermögenswirksamen Leistungen nach 6 Jahren automatisch weiter? Früher war ja nach 6 Jahren Schluss.  Ich hatte nämlich schon mal den Fall, daß ich nicht rechtzeitig einen neuen VL-Vertrag abgeschlossen hatte und mir dadurch mehrere Monate Arbeitgeber-Zuschuss verloren gingen. Den Bauspar-Berater will ich momentan auch nicht kontaktieren, will ja keine schlafenden Hunde wecken!

Wenn, dann soll der neue VL-Vertrag ein Banksparplan werden, der wäre allerdings schlechter verzinst, als der BSV.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Du nichts unternimmst, laufen die Einzahlungen einfach weiter auf das Bausparkonto. Was willst Du mit dem BSV eigentlich unternehmen?

Du kannst aber die Einzahlungen von Deinem Arbeitgeber auf ein neues Konto für einen Banksparplan umlenken. Für einen Banksparplan erhältst Du aber keine Arbeitnehmersparzulage!

Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitnehmersparzulage#Anlageformen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?