vermögenswirksame leistungen ?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hast Du schon mal darüber nachgedacht, die die VL nicht auszahlen zu lassen, sondern incl. Steuer- und Sozialabgabenanteil in eine betriebliche Altersvorsorge (Direktversicherung) fließen zu lassen? Bei 50,- Euro VL wären das dann, incl. der staatlichen Förderung zwischen 80,- und 100,- Sparbetrag im Monat. So kann man aus wenig Sparrate eine größere Sparrate machen, ohne eigenes Geld dazu zu tun. Da müssten andere Sparvorhaben schon gewaltige Zinsen bieten, um diesen Vorsprung auszugleichen.

Aus verschiedenen Gründen kommt für mich keine deutsche Versicherung für diesen Zweck mehr in Frage, sondern nur noch die Friends Provident. Andererseits haben die neuen Verträge der Nürnberger oder vom Volkswohlbund eine Verdopplung der Rente bei Pflegebedürftigkeit mit drin. Das könnte durchaus auch ein Auswahlkriterium sein.

Die langfristig aus meiner Sicht sinnvolle Anlage von VL ist in Fondssparplänen für dynamische Mischfonds oder globale Aktienfonds. Man sollte nicht nur den Anlagehorizont eines Einzelvertrags von sechs bzw. sieben Jahren im Auge haben, sondern auch die Option eines Depots, in das die Anteile nach Sperrfrist übertragen werden. Nach den ersten sechs Jahren würde man den gleichen Sparplan als neuen VL-Vertrag wieder aufsetzen und nach dessen Ablauf auch die Anteile ins gewöhnliche Depot übertragen... und so fort.

Vielleicht läuft ja parallel auch noch ein Set an weiteren Sparplänen, so daß die VL nur ein kleines Bausteinchen in der gesamten Anlage sind.

Betrachtet man die VL isoliert, so kann man natürlich auch über einen gewöhnlichen Banksparplan abwickeln. Das wird jedoch nach Inflation von 1,8-2,4% immer noch eine sehr knapp positive bis eher negative Rendite. Steuern rechne ich mal nicht, da der Ertrag wahrscheinlich durch den Freistellungsauftrag abgedeckt ist.

auch hier danke für eure antworten.

längerfristig mit übertrag auf ein depot wäre evtl. tatsächlich wirklich was. sparen -so als otto-normal-frau- mach eh nur längerfristig sinn.

es gibt schon eine betriebliche altersvorsorge :) die folgt aber gewissen regeln und kann von mir nicht erhöht werden, hatte ich schon mal gefragt.

ich würde das Geld in einen VL Banksparplan einzahlen. Da hat man zuverlässige Zinszahlungen. Bei Fondssparen oder Aktiensparen ist dies nicht der Fall. LG

Was möchtest Du wissen?