Ist ein Vermögensdepot und Überschusssparen in meinem Fall sinnvoll?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der positive Teil:

  • Ein frühzeitiger Vermögensaufbau ist sinnvoll und irgendwann sollte man auch damit klein beginnen. Ich mache das für meine Kinder seit Geburt.
  • Es ist auch sinnvoll, in Fonds zu investieren, da man dadurch über sehr viele Werte diversifiziert, d.h. die Risiken einzelner Aktien und Anlageklassen ausgleicht.
  • Der Weg über Sparpläne ist auch sinnhaft, da man so schrittweise das Vermögen aufbaut und die Wertschwankungen über die Zeit ausgleicht. Google erzählt Dir gerne etwas zum "Cost-Averaging Effect".
  • Die genannten Fonds sind für sich sicher gut, wenn man auch nicht unbedingt gleich so viele benötigt und es auch andere gute gibt. Da wird es eine sinnvolle Auslese geben müssen.

Der negative Aspekt:

Du sagst, das Einkommen reicht nicht, um Deinen Lebensunterhalt zu bestreiten, d.h. Du hast kein freies Einkommen im Monat. Im Gegenteil: Erspartes wird angegriffen. In dieser Situation ist ein so hoher Sparplan unsinnig, denn es handelt sich nicht um freie Überschüsse.

Da stellt sich für mich die erste Frage, wie viel von Deinen Ersparnissen Du im ungünstigen Fall benötigst, damit Du sicher Deinen laufenden Lebensunterhalt bis zum Berufseintritt (und ggf. noch etwas darüber hinaus) bestreiten kannst. Eine Rücklage von ca. drei Monatsausgaben (ggf. mehr, wenn noch ein Umzug oder andere größere Ausgaben anstehen) solltest Du immer auf einem Tagesgeldkonto halten, um für Risiken vorbereitet zu sein.

Warte also mal ab, bis Du eine Anstellung hast und Dein Leben planbarer wird, d.h. die laufenden Einnahmen tatsächlich für die Deckung der laufenden Ausgaben ausreichen. Wenn dann noch etwas übrig bleibt, kanst Du überlegen, wie das in Sparpläne investiert werden kann. Vielleicht ist jedoch auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Rentenversicherung oder eine betriebliche Altersvorsorge ein Baustein, den Du sinnvollerweise dann beginnst.

Wenn Dein Finanzleben dann mal stabil und abgesichert ist, kannst Du über eine kleine Auswahl von wenigen aktienlastigen Mischfonds (da reichen nämlich zwei oder drei für den Anfang) ab 25 EUR pro Monat das Sparplansparen beginnen. Das würde ich direkt bei einer Fondsbank tun. Fondsbanken bieten Fondskäufe mit deutlich reduzierten oder sogar ohne Ausgabeaufschläge an, d.h. Du gibst nicht von all Deinen zukünftigen Sparraten 2-6% an einen Vermittler ab, der nach der ersten Fondsauswahl sich nicht mehr blicken läßt. Das ist jedoch das letzte Stück Optimierung. Viel wichtiger ist die gute Fondsauswahl. Aus diesem Grund würde ich auch bei keiner Sparkasse Konsultation suchen, da dann nämlich die primär unterirdisch üblen Deka-Fonds angeboten werden - meist gepaart mit Inhaberschuldverschreibungen oder Banksparplänen.

Hilfe gibt es von unabhängigen Beratern. Tips findest Du auch hier. Investiere niemals in etwas, das Du selbst nicht verstehst und nachvollziehen kannst.

Und ja, die MLPs und anderen Vertriebe dieser Sorte belästigen mich seit Jahrzehnten und ich habe bei denen nie etwas abgeschlossen, da mich diese Art und Weise stört - und letztendlich solche Berater ihre Provision im Auge haben. Daher auch der hohe vorgeschlagene Sparbetrag für Dich. Lieber unabhängige Finanzberater (die es auch schon seit längerer Zeit gibt) konsultieren, die dann in Deinem Interesse eine langfristig kosteneffektive und solide Lösung zusammenstellen. Das bedeutet nämlich nicht nur, Fonds zu kaufen, sondern auch Versicherungen zu betrachten.

Letzter Punkt: mache Dich schlau. Befasse Dich mit Fonds und Geldanlagen selbst, damit Du selbst besser beurteilen kannst, was man Dir da verkaufen will. Letztendlich muß eine Geldanlage für Dich plausibel sein. Vertraue nicht nur auf Berater und sogenannte Experten - die kennen auch nicht zukünftige Entwicklungen, sondern können nur nach den Regeln der Kunst Portfolios zusammenstellen, die gewisse Diversifikationen und Robustheitsmerkmale haben. Alle kochen mit Wasser... manche haben mehr Erfahrung als andere.

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Jetzt sehe ich etwas klarer :) Du hast viele gute Anhaltspunkte genannt, über die ich mir mal Gedanken machen werde. Dann werde ich wohl mal etwas Zeit investieren müssen, um mich mit dieser ganzen Thematik zu beschäfitgen.

Das MLP Angebot wede ich dann danken ablehnen.

0

Nun wurde mir vorgeschlagen 500 € monatlich von meinem gesparten Geld zu investieren, solang bis es nicht mehr geht.

Und dann? Willst Du dann wieder die gekauften Fonds verkaufen, um vom Erlös zu leben? Der gesamte Vorschlag ist in Deiner Situation hirnrissig und gemeingefährlich. Er zielt nur darauf ab, dass dieser MLP-Berater sich ordentliche Provisionen verschafft, koste es, was es wolle: Nämlich Dein Geld.

Warne alle Deine Kommilitonen von diesem Stümper! Z. B. per Aushang am Schwarzen Brett.

Der guten, umfangreichen Antwort von gandalf94305 ist kaum etwas hinzuzufügen, doch vielleicht noch ein Lesetipp (nächstes Geburtstagsgeschenk oder vom Ersparten kaufen):

https://www.test.de/shop/geldanlage-banken/

Da kannst Du mal gucken, was für Dich typusmäßig in Frage kommt, wenn Du Deinen Beruf gestartet hast.

Gute Frage was passiert wenn das Geld "alle" ist, der MLP Berater meinte ich könne dann ja mit der minimal möglichen Rate von 50 € pro Monat weiter machen. Kann ich nicht einschätzen ob das Sinn macht, aber vermutlich nicht.

Dass diese Berater aber auch immer so nett und symphatisch sein müssen :( Da denkt man nix Böses um am Ende denken sie doch in erster Linie alle nur an ihren Profit...

Danke für den Link! Dann werde ich mich in nächster Zeit mal einlesen.

0
@passiflora

Danke für Deine Rückmeldung.

wenn das Geld "alle" ist, der MLP Berater meinte ich könne dann ja mit der minimal möglichen Rate von 50 € pro Monat weiter machen. Kann ich nicht einschätzen ob das Sinn macht, aber vermutlich nicht.

Eher: Vermutlich nicht! Wenn das Geld alle ist, dann kannst Du die € 50/Monat auch nicht aufbringen,  es sei denn, Du verkaufst vorher entsprechend Fondsanteile, um für € 50 neue zu kaufen. Recht hirnrissig diese Ansicht:-((

Stets und jederzeit verfügbar sollten grundsätzlich 3 Monatsnettogehälter (oder - in Deinem jetzigen Fall - das Ausgabevolumen für drei Monate) bleiben. Wenn die angeknabbert werden, weißt Du, dass dann Prüfungs- und Handlungsbedarf entsteht. Und Planen hast Du im Studium bereits gelernt. Ich mache mir da also wenig Sorgen, zumal Du hier in diesem Forum auch rechtzeitig nachgefragt hast:-)

0

Zu diesem Vorschlag kann man nur ein klares "nein" sagen. Es macht in Deiner Situation keinen Sinn, einen derart großen Betrag in Fonds anzulegen. Ich würde die vorhandenen Ersparnisse auf ein Tagesgeldkonto legen. Das bringt zwar nur minimalen Zins, dafür aber können keine Verluste anfallen und das Geld ist täglich verfügbar.

Mit der Fondsanlage würde ich mich erst befassen, wenn Du wirklich Geld langfristig entbehren kannst.

Ganz nebenbei: Zahlst Du etwa für die Fonds die regulären Ausgabeaufschläge? Ich fürchte es! Bei Direktbanken entfallen die ganz oder teilweise.

Ausgabeaufschläge würden für den Anfang keine anfallen, später irgendwann wenn ich Gewinn gemacht habe, soll allerdings ein selbst-festgelegter Anteil an MLP abgedrückt werden (so wie ich das verstanden habe).

Danke auch für deine Einschätzung des Ganzen!

0

Was haltet ihr von meinem Fondssparplan?

Seit Ende 2011 bespare ich nun monatlich über comdirect in meinen Fondssparplan ein. Meine Zusammenstellung ist folgende:

Fonds / Anteil der Sparleistung / Wertentwicklung im Depot

ETHNA-AKTIV E A / 40,00% (200 Euro zweimonatlich) / 11,76%

F.TEM.INV-T.GL .BD A MDIS / 25,00% (125 Euro zweimonatlich) / 10,51%

HAUSINVEST / 10,00% (50 Euro zweimonatlich) / -1,86 %

CARMIGNAC INVESTIS.A 3DE. / 10,00% (50 Euro zweimonatlich) / 6,93 %

M+G I.(1)-M+G GBL BA.EO A 5,00% (25 Euro zweimonatlich) / 8,76 %

ABERD.GL-EME.M KTS EQ.A-2 5,00% (25 Euro zweimonatlich) / 26,72 %

DWS DEUTSCHLAND ANTEILE 5,00% (25 Euro zweimonatlich) / 42,77 %

Gesamtentwicklung: 11,79 %

Ich bespare also jeweils 250 Euro monatlich. In zwei Monaten habe ich sozusagen einmal meinen kompletten Sparplan mit 500 Euro ausgeführt. Am Anfang habe ich mit Einmalzahlungen das Depot wie oben prozentual aufgestellt. Durch die Höhe des Sparplans auf die jeweiligen Fonds möchte ich diese prozentuale Zusammenstellung halten. Im Moment habe ich ca 14000 Euro Kaufwert im Depot.

Mein Ziel ist es den Sparplan ca. 10-15 Jahre so aufrecht zu halten. Ich möchte dabei jedenfalls kein Minus machen. Eine Rendite um 6 % finde ich absolut Top. Ich selber bin 24 Jahre jung. Spare weiterhin 250 Euro im Monat auf mein Tagesgeldkonto bei Moneyou ein. Absicherungstechnisch habe ich mich gut beraten lassen. Private Vorsorge (Rente, BU, etc) habe ich über einen Makler zu meiner vollsten Zufriedenheit abgeschlossen. Das Depot möchte ich aber in Eigenständigkeit führen.

Als Bild habe ich die Wertentwickulung im Chart hinzugefügt. Ich führe das täglich über Office. Am 23.12.11 ging es los. Heute habe ich die letzte Eintragung noch nicht getätigt.

Ich würde mich über Meinungen zu meinen 2011 gemachten Gedanken freuen. Evt hat jemand Ideen wie man etwas verbessern kann. Freue mich sehr über viele Meinungen.

Danke und auf in die Diskussion :-)

...zur Frage

Alternative zum M&G Global Basics - welcher Fonds eignet sich in der aktuellen Lage?

Hallo Community, ich habe bisher den M&G Global Basics bespart. Nachdem dieser aber seit nun knapp 3 Jahren kaum einer Wertsteigerung erzielt hat habe ich mich heute von diesem getrennt und suche nun eine neue Anlage im Bereich Fonds, die zum aktuellen Marktumfeld passt. Weiterhin ist der Manager des Fonds zurückgetreten. Ich habe sozusagen das Vertrauen auf Besserung verloren. Das Marktumfeld war ja schließlich in letzter Zeit nicht so verkehrt. Trotzdem konnte das Produkt dies nicht in positive Zahlen umsetzen. Ich bespare weiterhin den Ethna Aktiv (ca.40%), DWS Deutschland( ca. 5%), Carmig. Investistment (ca.10%), Franklin TempGlobal Bond (ca.20%) sowie den DWS Top Dividende (ca. 10%)im Sparplan. Da die Zinsen ja im Moment recht niedrig sind denke ich, dass Rentenfonds als Anlage ausgeschlossen sind. Was würdet Ihr denn noch als Alternative sehen. Zu mir, ich bin 25 Jahre jung und bespare mit diesen Fonds monatlich insgesamt 500 Euro. Ich habe nun etwa 15 % meines Depotwertes zur freien Verfügung. Was haltet Ihr für gute Fonds? Meine Anlageziel liegt so bei 4,5-8% im Jahr. Risiken bin ich bereit in Kauf zu nehmen...spekulative Anlagen sind jedoch eher nicht so meine Sache. Über hilfreiche Tipps bin ich sehr dankbar und wünsche ein angenehmes Wochenende :-)

...zur Frage

Fonds als Alternative zum Festgeld?

Kann ein Fonds eine Alternative zum Festgeld sein? Ich bin durch eine Zeitung auf den Sauren Global Defensiv gestossen, der eine Wersteigerung von 3% anstrebt. Kann das eine Alternative zum Festgeld sein, das ich als Notgroschen bisher immer angelegt hatte. Wie schätzen Sie dies hier im forum ein? Danke!

...zur Frage

MLP bietet von Feri vorausgewählte Fonds in der Vermögensverwaltung an, wie steht es um die Qualität der Auswahl?

MLP hat sich ja weiterentwickelt und scheint nun eine etwas offenere Geschäftspolitik zu vertreten. Somit weniger Strukturvertrieb - zumindest in der Vermögensverwaltung, sicher weniger im klassischem Versicherungsvertrieb.

Verkauft werden nur die von Feri gut bewerteten und somit vorausgewählten Fonds. Habt ihr Erfahrung mit Feri? Es sind generell gute Fonds, aber evtl nicht die empfehlenswertesten? Was haltet ihr von deren Argument der Rückerstattung der Vertriebsfolgeprovision, welche die Depotkosten reduzieren?

Spricht etwas gegen eine Zusammenarbeit mit einem seriös, erscheinenden Berater, der natürlich nur diese Fonds anbieten kann?

Ich bin neu hier und freue mich auf den Austausch.

...zur Frage

Allianz Vorsorgekonzept Invest alpha-Balance und Sicherung jährlicher Erträge

Hallo liebe Community,

ich versuche es kurz zu Fassen und vorab ein großes Dankeschön:

Kurz zu mir: 25 Jahre alt, Student / HiWi Job, studiere noch eine Weile und möchte etwas Geld für später anlegen. Ich bin im allgemeinen sehr sparsam und möchte mit meinem Geld nicht zocken (keine Aktien mit sofortigem Totalverlust), sondern es gewinnbringend investieren. Das gewisse Risiken und gewisse Verlust entstehen können, ist mir bei Produkten bewusst. Es reizt mich auch ein wenig das Geld selbständig anzulegen und ein paar Erfahrungen an dem Kapitalmarkt zu machen. (Statt einem teurem Auto gehe ich lieber zu Fuß und spiele dann lieber mit dem Geld, das kann man ja auch mit Vorsicht machen).

Ich habe mich von einem Spezialisten beraten lassen und er empfahl mir eine Riester-Rente mit dem Allianz Vorsorgekonzept Invest alpha-Balance.

  • Ich kann wohl auch einmalige Zahlungen tätigen um übriges Geld in die Vorsorge zu pumpen.
  • Eine Auszahlung statt späterer monatlicher Rente sei wohl auch möglich (wenn auch mit Verlust).
  • Zwischen defensiver Anlage und Offensiv ist alles möglich.

Eine Sache habe ich nur leider nicht ganz verstanden. Die Konzepte der Allianz reichen von/bis Klassik -> Perspektive -> IndexSelect -> Invest alpha-Balance -> Invest.

Bei Invest alpha-Balance steht nirgends das bereits gewonnene Erträge in einen "sicheren" Bereich übergehen. Bei den Produkten davor nennt es sich "Lock-in-Prinzip".

Horror Szenario:

  • "Garantierte Rentenauszahlung" bei einem monatlichen Beitrag i.H.v.: x: 30.000€.
  • Ich habe immer auf einen Mix von Defensiv/Chance gesetzt und habe nun eine Höhe von insgesamt ca. 70.000€
  • Ich setze im Jahr vor der Auszahlung auf einen extrem spekulativen Fond.
  • Extreme Kursschwankungen/Einen schlechten Fond gewählt, wie auch immer und ich habe einen Verlust von symbolischen 100%.

Beträgt nun mein erspartes nur noch den Wert knapp über 30.000€? Das Restliche Geld der Vergangenen 30-40 Jahre ist dann komplett weg?

Anders kann es kaum sein, sonst könnte ich ja immer die "stärksten" Fonds wählen und mache "keine Verluste" (im Sinne von -100% beim Fond) sondern erziele im schlimmsten Falle keinen Ertrag (0% statt -100%). Hier würde ja dann die Versicherung miese machen?

Da auch die "sicheren" Fonds wie ein "Allianz Vermögenskonzept Defensiv C EUR" -3% aufweisen können, müsste ich doch kurz vor einer Rentenauszahlung mein Geld parken, da kaum noch Zeit für einen Aufschwung existiert? (z. B. in CB Geldmarkt Deutschland I P EUR" wo keine Schwankungen mehr stattfinden?

Gutes Szenario:

  • "Garantierte Rentenauszahlung" bei einem monatlichen Beitrag i.H.v.: x: 30.000€.
  • Ich habe immer auf einen Mix von Defensiv/Chance gesetzt und habe nun eine Höhe von insgesamt ca. 70.000€
  • Ich parke zu guten Zeiten das Geld in sicheren Anlagen und bleibe bei einer Rente von 70.000€

Vielen vielen Dank für das Lesen und alle Tipps und Tricks! Ich wünsche einen schönen Start in die Woche.

...zur Frage

Ist Fondswechsel mit Kosten verbunden?

Es geht um ein Depot im Gesamtwert von ca. 200.000 Euro. Der Bankberater rät von Zeit zu Zeit bestehende Fonds zu veräußern, da sie nicht mehr so laufen und in andere Fonds zu investieren. Worauf achten und ist so ein Wechsel immer mit Kosten verbunden. Es ist keine Online-Bank sondern eine niedergelassene Filialbank, die das Depot des Rentners betreut.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?