Vermögensauskunft bei Prozesskostenhilfe

2 Antworten

  1. Ehemann udn Tochter nicht

  2. Die Tochter hat einen eigenen Haushalt

  3. Unterhaltspflichtige Personen also welche die Deiner Frau Unterhalt gewähren müßten wären Du (Ehemann) und ggf. Kinder. Oder geht es um unterhaltsberechtigte Das wären die gleichen Personen eben nur umgekehrt.

Bei der Berechnung des Anspruchs auf PKH muß das Einkommen von Familienmitgliedern deswegen geprüft werden um zu ermitteln, welche Höhe der PKH-Anspruch hat. Es geht nicht darum, dass die Familienmitglieder selber in die Haftung genommen werden.

Unterhaltspflichtige Personen sind der Ehegatte sowie Kinder und Eltern.

10

also müsste man angeben, dass die Ehefrau mit einer unterhaltspflichtigen Person (dem Ehemann) in einem Haushalt lebt. Die Tochter hat ja eine eigene Wohnung.

d.h. das Einkommen des Ehemanns muss angegeben werden, das der Tochter nicht?

Dann wird ja noch nach Miete, Nebenkosten etc. gefragt. Wenn diese vom Einkommen des Ehemanns bestritten werden, müssen diese auch genannt werden?

0

Warum können Eltern so leicht ihre Kinder verschulden und warum tut da keiner was?

Hallo, ich stelle diese Frage aus einem ganz bestimmten Grund und ich bin ziemlich sauer! Meine Mutter hat mit meinem Namen und den meiner Geschwister etliche Sachen gekauft und nie bezahlt. 2010 ist sie verstorben und wir alle leiden nun extrem unter den ganzen Problemen, wie Nötigung von etlichen Inkassos und falschen Schufaeinträgen. Jeder von uns hat einen Rechtskräftigen Titel am.. und es ist echt einfach nur noch zum kotzen! Die Titel sind zwar alle unwirksam, weil wir alle zwischen 7 und 10 Jahren waren, aber warum ist das überhaupt erlaubt? Warum kann man als gesetzlicher Vertreter Sachen kaufen? Warum wird nicht nach Einwilligung oder Unterschrift des Kindes gefragt? Warum wird bei Ausstellung eines Titels kein Alter oder generell mal die Identität geprüft? Ich hab jetzt etliche Foren durchforstet und mir platzt echt der Kragen. Ich lese von Leuten die ihren Kindern über 20.000 Euro Schulden verpasst haben, auf Kleinkinder, Babys oder gerade erst geborene Säuglinge. Bei mir sind es auch über 1400 Euro und auch wenn das Inkasso nichts mit dem Titel erreichen wird, musste ich mir trotz Krebserkrankung und wenig Geld einen Anwalt besorgen damit der Gerichtsvollzieher nicht vor der Tür steht. Der Gläubiger hat einen Titel gegen eine damals 9 Jährige ohne Vermögen oder eigenen Haushalt. Was sind das für Gesetze? Ich liebe meine Mutter aber ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie so einen Haus auf sie wie jetzt. Es standen sogar schon Inkasso Leute abends vor meine Tür als ich ca 14 war und wollten Geld von mir. Als sie mich sahen waren sie ziemlich verwirrt, dachten ich sei 35 Jahre alt wie meine Betrüger Mutter angegeben hatte. Auch wie Schreiben eines Inkassos aufgebaut sind, ist einfach nur krank. Am Telefon wird gedroht, erpresst und genötigt und beleidigt wurde ich auch schon.

...zur Frage

Zugewinnausgleich: Wie können Schenkungen der Eltern bei der Vermögensauskunft zum Zugewinn belegt werden?

In diesem Fall, geht es um ein seit 2010 getrennt lebendes und seit Anfang 2016 geschiedenes Paar. Während der Ehe wurde auf dem vorzeitig geerbten Grundstück der Frau ein Zweifamilienhaus gebaut, welches auch allein auf ihren Namen im Grundbuch steht (zumindest noch Ende 2015). Nun geht es um den Zugewinnausgleich. Sie ließ durch ihren Anwalt, nach mehrmaliger Aufforderung zur Vermögensauskunft, verlauten, dass ein Zugewinn nicht bestehe, aufgrund immenser Schenkungen ihrer Eltern, die jedoch nie stattgefunden haben.
Diese Auskunft enthielt keine genauen Angaben und schon gar keine Belege, weshalb nun eine Auskunft übers Gericht eingefordert wurde. Welche Möglichkeiten gibt es solche Schenkungen zu belegen? Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

Abgabe der Vermögensauskuft ( Eidesstattliche Versicherung)

In der kommenden Woche muss ich diese eidesstattliche Versicherung ablegen und ich werde nicht um sie rum kommen. Da ich durch meine Krebserkrankung meine Selbständigkeit abgelegt habe und bereits ALG II bekomme, verfüge ich über keine finanziellen Mittel mehr. Da ich absolut keine Vorstellungen habe was jetzt mit mir passiert, bzw. auf was ich in der kommenden Zeit achten muss bitte ich um Rat. Kann ich irgendwann wieder arbeiten, ohne das mir sofort mein Konto einer Pfändung unterliegt ? Was passiert mit meinen jetzigen Konto welches ich bei der Sparkasse führe und welches reichlich im Minus steht ? Der Bankberater weiß aber noch nichts von der eidesstattlichen Versicherung. Wie muss ich mich in Zukunft verhalten ? Ich sage jetzt schon vielen Dank für jede Information die mir hilft.

...zur Frage

Welche Mittel und Aussichten habe ich, um Mietschulden von einer ehemaligen WG-Mitbewohnerin bei mir einzutreiben?

Hallo,

Ich habe bis zum 31. Dezember 2014 in einer WG gewohnt. Meine damalige Mitbewohnerin, welche im August in die WG eingezogen war, erwies sich als stark inliquid. Da ich immer stellvertretend für die WG die Miete an den Vermieter überwies und wir schonmal wegen Unpünktlichkeiten ermahnt wurden, habe ich, als die Miete im Sept. fällig war, den üblichen (vollen) Betrag überwiesen, obwohl sie mir Ihren Anteil noch nicht übergeben hatte. Ich habe ihr dies mitgeteilt und Sie gefragt, wann Sie mir Ihren Anteil geben könnte. Daraufhin teilte sie mir mit, dass sie dies erst könne, wenn sie das Kindergeld von Ihrer Mutter sowie die Kaution von Ihrer letzten Wohnung bekommt. Im Oktober passierte das gleiche nur mit dem Unterschied, dass sie mir die Hälfte geben konnte. Damit schuldete sie mir also (bis heute) das 1,5-fache ihres Mietanteils.

Seit ich ihr vor ein paar Monaten ihr in einem sms-Gespräch sie gebeten habe, bald die Schulden zu begleichen, verweigert sie jeden Kontakt. Sie antwortet nicht mehr auf Sms, Facebooknachrichten oder Emails. Anrufe werden weggedrückt. Ein mal habe ich Sie mit unterdrückter Rufnummer erreichen können. Da wurde ich aber sehr unfreundlich abgewimmelt. ich dabei mich über meine rechtlichen Möglichkeiten und Aussichten zu informieren. Ich könnte folgendes einem Richter vorlegen:

  • Unterlagen, aus denen unser Mietvertragsverhältnis zum Vermieter (alle Hauptmieter) hervorgeht.
  • Nachweise über die laufenden Kosten (Mietvertrag, Strom/Gas-Verträge, Kontoauszüge).
  • Kontoauszüge, aus denen hervorgeht, dass Ihre Vorgängerin (auch nachweisbar) den gleichen Betrag mir jeden Monat überwiesen hat.
  • Facebooknachrichtenverlauf, in dem wir über ihre Schulden diskutiert haben (aus dem auch der Betrag hervorgeht).
  • den SMS-Nachrichtenverlauf von vor wenigen Monaten, in dem wir ebenfalls kurz über die Schulden gesprochen haben. Ich hätte auch noch ein Gespräch, das ich kurz vor meinem Auszug aufgezeichnet habe, in dem wir über die Schulden gesprochen haben. Aber inzwischen meine ich zu wissen, dass dies nicht rechtlich verwendet werden kann.

meine Fragen wären nun:

1.) Könnte ich im Falle eines Prozesses den Sachverhalt ausreichend belegen?

2.) Wie würden meine Aussichten ausehen, wenn sie vor Gericht einfach behaupten würde, dass Sie mir das Geld bereits gegeben hat (in Bargeld) oder sich sogar ein falsches Alibi besorgt?

3.) Wie hoch wären die Kosten für einen Prozess, welche ich auszulegen hätte?

4.) Um Ihre neue Anschrift (sie wohnt auch nicht mehr in der WG) herauszufinden, müsste ich erstmal eine Melderegisterauskunft beim Einwohnermeldeamt für etwa 20 Euro beantragen, richtig?

5.) Wäre ein Anwalt sehr ratsam (würde ich gerne meiden um die Investitionskosten nicht noch weiter zu erhöhen).

6.) Wäre der Titel überhaupt etwas Wert?

7.) Wann tritt eine Verjährung der Angelegenheit ein?

Ich bin sehr dankbar für jeden Rat den Ihr/Sie mir geben könnt(en). Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?