Vermögen verprasst wegen falscher Diagnose – haften die Ärzte?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn jemand eine Prognose bekommt, ist das nicht verbunden mit der Aufforderung, sein Vermögen zu verprassen. Wenn es so wäre, wäre immer noch jeder selber dafür verantwortlich, wie er sein Geld anlegt oder verprasst.

Wie wäre es denn im entgegengesetzten Fall? Der Arzt sagt, Du bist kerngesund und 3 Monate später verstirbst Du. Somit hast Du nicht die Möglichkeit gehabt, Dein Geld zu verprassen... sind die Ärzte zur Rechenschaft zu ziehen?

Der Mann wurde nicht dazu aufgefordert sein Vermögen zu verprassen. Das war seine Entscheidung. Kein Schadenersatz, ein Fremder hat ihm keinen Schaden zugefügt.

Vermutlich nicht weil sie den Tag des Ablebens nicht korrekt festlegen konnten. Eine Haftung für die irrtümlich eingetretene Verlängerung der Lebens ist im BGB nicht vorgesehen.

Selbst Schuld, soll aber froh sein, dass er die Kohle für sich ausgegeben hat und nicht mit unter die Erde genommen hat. Auch hier sehe ich kein Problem. Lieber Arm dran als Arm ab. In Zukunft werden Ärzte verklagt weil Sie dir nicht sagen können wann du ins Gras beißt.

Nein, keine Chance.

Was möchtest Du wissen?