Vermietung von Privatzimmern?

3 Antworten

Das selbe, was man auch bei der langfristigen Vermietung absetzen kann. Dabei gibt es keine Unterschiede. Alle Möglichkeiten komplett aufzuführen sprengt hier den Rahmen, darüber könnte man ein Buch schreiben.

Kurz gesagt, alle Kosten die für das Haus anfallen, anteilig für die vermietete Fläche.

Zinsen, AfA, Reparaturen. Nciht zu vergessen die Abschreibung auf die Einrichtung der vermieteten Zimmer, Strom, Wasser und die anderen Nebenkosten.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Zunächst würde ich prüfen, ob die "kurzfristige" Vermietung nicht etwa gewerblich ist. Ist dies der Fall, kann man als Werbungskosten nämlich gar nichts absetzen.

Zudem müssten zu Beginn der Vermietung § 23 EStG geprüft werden und bei Beendigung der Vermietungstätigkeit wäre die Entnahme bzw. der Verkauf steuerverstrickt.

4

ich bin ebenfalls semiprofessioneller Kurzzeitvermieter, für den Fall dass es sich bei Ihren Kurzzeitmietern überwiegend um von einer bekannten Plattform vermittelte Touristen aus asiatischen Ländern handelt empfehle ich Ihnen noch etwas Geld in die Hand zu nehmen und in den Sanitärkomfort zu investieren. Mobile Fertigduschkabinen und Waschbecken lassen sich mit überschaubaren Aufwand (Hebeanlage) in jedem Zimmer nachrüsten und Ihre Gäste haben einen hotelähnlichen Komfort diese Investition kommt durch hohe Auslastung und adäquaten Übernachtungspreis schnell wieder zurück MFG

Was möchtest Du wissen?