Vermietung / Abrechnung / Nebenkosten vs. nicht umlegbare Nebenkosten?

3 Antworten

Das sind Sachen die in den Milchmädchenrechnungen von Maklerangeboten regelmäßig verschwiegen werden. Was da alles zu lesen ist geht auf keine Kuhhaut.

Willkommen in der Realität.

Geht es auch etwas präziser, z.B. eine Antwort zu meiner obigen Frage oder möchtest Du nur etwas kommentieren um was zu schreiben udn Punkte hier zu sammeln?

0

Du hast den einkommensteuerlichen Aspekt (z. B. wegen AfA) noch nicht berücksichtigt.

Das ist eine Milchmädchenrechnung - lies Dich mal in Vermietung und Verpachtung ein.

Geht es auch etwas präziser, z.B. eine Antwort zu meiner obigen Frage oder möchtest Du nur etwas kommentieren um was zu schreiben udn Punkte hier zu sammeln?
Wo ist das genau eine Milchmädchenrechnung?

0
@Mason2017

Es ginge - aber ich mag keinen seitenlangen Aufsatz schreiben - besonders nicht für jemanden, der sich nicht ins Thema einlesen will.

0

Welche Nebenkostenarten zählt man zum "HAUSGELD"?

Welche Positionen im Wirtschaftsplan zählen zum Hausgeld? Auf dem Wirtschaftsplan sind ja verschiedenste Nebenkosten aufgeführt, wie Instandhaltungsrücklage, Verwaltervergütung, Porto, Heizkosten, Versicherung etc. . Wird nun der Gesamtbetrag als Hausgeld bezeichnet, der monatlich anfällt? Oder nur der Anteil, der nicht umlagefähig ist?

...zur Frage

Grundsicherung bei Wohnungseigentum

Hallo, seit mein Vater gestorben ist, bezieht meine Mutter eine Rente i.H.v. EUR 240,- sonst nichts weiter. Sie besitzt und bewohnt ein Einfamilienhaus mit ca. 190 qm Wohnfläche, inkl. Dachboden (60qm) der von mir bewohnt wird. Mein Vater hat ihr noch Schulden hinterlassen, die auch beglichen werden mußten. Uns fiel zu diesem Zeitpunkt nichts anderes ein, als eine Hypothek aufzunehmen, wovon die Schulden getilgt wurden und meine Mutter ihr weiteres Leben finanzieren konnte. Mit ihrer Rente ist es wirklich sehr schwer, den vollen Lebensunterhalt zu bestreiten, geschweige denn, die laufenden Hauskosten zu bezahlen. Ich zahle die mtl. Tilgung und Zinsen an die Bank und einen Anteil der Nebenkosten. Mehr geht dann für mich auch nicht. Langsam hat sich das aufgenommene Darlehen aufgebraucht und wir haben überlegt, wie es unter gegebenen Umständen weitergehen kann. Leider sehen wir z.Zt. keinen anderen Weg, als das Haus zu verkaufen, damit meine Mutter von dem Geld des Verkaufes weiter leben kann. Jetzt habe ich von der Grundsicherung gehört und frage mich, ob sie meiner Mutter auch zusteht, obwohl sie ein großes Haus besitzt? Bzw. gibt es Möglichkeiten, an den Gegebenheiten etwas zu ändern, daß dem Antrag zugestimmt werden würde? Gibt es unabhängige Berater, die einem dabei helfen und Tipps geben könnten? Ich bin für jede Hilfe dankbar! Viele Grüße Rasmus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?