Vermieter verkauft das Haus: Wie lang ist die Kündigungsfrist?

2 Antworten

Die Kündigungsfristen richten sich

  1. nach dem Vertrag

  2. danach wie lange man dort schon wohnt.

  3. Ob eigenbedarf angemeldet ist.

Zu der Frage, Kündigung weil er verkaufen will, das ist kein Kündigungsgrund. Kauf bricht Miete nicht. Nur ein Erwerber könnte eben wegen Eigenbedarf kündigen.

Müsste so etwas nicht im Vertrag geregelt sein? In meinem Vertrag ist die Kündigungsfrist geregelt.

Darf ein neuer Mieter die Garage mitbenutzen, obwohl diese im Mietvertrag des anderen Mieters steht?

Folgender Sachverhalt, wir haben mit 3 Personen 2001 ein Haus mit zwei Wohnungen und Garage gemietet. Im Mietvertrag steht die Nutzung des ganzen Anwesens inkl. Keller, Gartren und Garage. Miete 1000 DM bzw. 511€.. Nun wurde die Dachgeschosswohnung wegen 2 Sterbefällen frei und die Hausbesitzerin fragte an, ob sie die Dachgeschosswohnung ihrer Enkelin weitervermieten dürfe. Damit erklärten wir uns einverstanden. Einen von zwei Kelleräumen wurde den jungen Leuten abgegeben. Der Mietzins wurde im Gegenzug auf 300€ abgesenkt. Dann fingen die Dachgeschossbewohner an die Garage zuzufüllen und gaben an, sie hätten ein Mitnutzungsrecht. Dagegen hätte im Grundsatz auch niemand was. Allerdings war die Vermüllung eine große Gefahr für die 82 Jährige Mieterin beim betreten der Garage. Der Streit brach erst aus, als wir die Garage ausräumten, reinigten und die Sachen wieder ordentlich einräumten. Plötzlich kam eine Drohung mit einer Ansage, welche uns dann verärgerte. Niemals mehr sollen wir fremdes Eigentum anfassen, sonst hätten wir ein riesengroßes Problem. Das teilten wir der Vermieterin dann mit und Sie war auch entsetzt. Wir wollten ein Gespräch um die Situation zu klären, nun wurden aber Roller, Fahrräder Gartenmöbel u.s.w. in der Garage angekettet. Das hat uns veranlasst mitzuteilen, dass die Garage zur Erdgeschosswohnung gehört und bitte freizuräumen sei. Auch der Stellplatz vor der Garage ist freizuhalten. Im Anhang zu unserem Mietvertrag steht, dass die Dachgeschosswohnung weiter vermietet werden kann und der Rest im Mietvertrag weiter Gültigkeit hat. Zusätzlich wurde der 82 Jährigen Mieterin ein Mietrecht auf Lebenszeit eingeräumt was auch für den Fall einer Vererbung oder Verkauf des Anwesens gilt. Das ist für uns wichtig gewesen, weil die Vermieterin die Großmutter der Dachgeschossbewohnerin ist, ebenfalls über 80 Jahre alt und uns Mitteilte, dass oben drüber die mögliche Erbin wohnt. Bei deren Verhalten fürchten wir einen Rausschmiss sobald sie geerbt hat. Dürfen wir auf das Freiräumen der Garage bestehen? Mit freundlichen Grüßen Norm69

...zur Frage

Schulden eintreiben

Guten Tag, ich habe meiner Schwester € 6.500 ohne Vertrag geliehen, da sie arbeitslos und schwer krank war. Ich hielt es für unangebracht, meiner totkranken Schwester für jede Summe, um die sie mich bat, einen Vertrag auf's Auge zu drücken. Die Summe habe ich ihr nicht auf einmal geliehen, sondern stückweise, immer dann, wenn sie z.B. Heizöl brauchte oder für Zinsentilgung ihres Hauses. Es waren meine gesamten Ersparnisse, ich habe nun keinerlei Rücklagen mehr. Meine Schwester verstarb vor etwas über einem Jahr. Aus Respekt vor dem Schmerz ihrer Kinder, habe ich bis heute auf die Rückzahlung gewartet. Das Haus meiner Schwester ist nun verkauft und meine Nichte und Neffe haben das Geld geerbt. Da ich kürzlich eine grössere Menge Geld benötigte, bat ich die beiden um Rückzahlung der Summe. Sie weigern sich, mit der Begründung, es gäbe keinen Vertrag. Ich habe noch eine Email meiner Schwester, in der sie mich bat, alle an sie geliehenen Gelder zu notieren, sie würde es auch machen. Dieses Schriftstück existiert nach Aussage ihrer Kinder aber nicht. Da ich 800 km entfernt von meiner Schwester wohnte, ihre Kinder aber in ihrer Nähe, liegt die Vermutung nah, dass die beiden das Schriftstück entwendet und weggeworfen haben. Auch die Kontoauszüge, die ich ihnen geschickt hatte - aus denen hervorgeht, dass und wieviel ich meiner Schwester geliehen hatte - akzeptieren sie nicht. Sie boten mir an, lediglich € 3.000 zurückzuzahlen. Damit bin ich aber nicht einverstanden, da ich wie gesagt keinerlei finanzielle Rücklagen mehr habe und offene Rechnungen zu begleichen habe. Ich würde mich sehr über einen Rat freuen. Danke schonmal im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?