Vermieter kümmert sich um Garten - Regelung für Nebenkosten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Vielleicht!

Ich unterstelle jetzt einfach mal, dass es um Gartenleistungen geht, die sozusagen für alle Mieter dienlich sind und nicht etwa für den Gemüsegarten des Vermieters anfallen. Es kommt jedoch nicht auf eine Gartennutzung durch Dich an. Zu den Gartenpflegekosten gehören auch die Wege-, Hof- und Platzreinigung.

Grundsätzlich darf der Vermieter auch für selbst erbrachte Materialien und Leistungen ein ortsübliches Entgelt (allerdings ohne MWSt) ansetzen (Betriebskostenverordnung § 1 Abs. 1 Satz 2) und wenn dadurch Betriebskosten eingespart werden. Ja, und nach dieser Verordnung können gem. Ziff. 10 die Kosten der Gartenpflege als Betriebskosten umgelegt werden.

Voraussetzung der Belastung an Dich ist jedoch, dass Dein Mietvertrag entweder diese Betriebskostenart ausdrücklich oder überhaupt einen Bezug auf die genannte Verordnung vorsieht.

Weiteres: http://www.pro-wohnen.de/Mietrecht/Eigenleistungen.htm

Ok, wenn die Nutzung und Pflege des Gartens vereinbart ist, dann kann er also etwas verlangen. Aber er kann mir keinen Preis diktieren oder? Ich muss nicht alles annehmen was er mir vorschreiben will!

0

Wenn er es nicht gesagt hat, dann würde ich doch mal abwarten, was passiert.

Das hat mit der Gartennutzung wenig zu tun! Beispielsweise werde die meisten VORgärten schlicht GAR NICHT genutzt, sondern dienen der Optik!

Ja, du wirst deine anteiligen Kosten natürlich tragen müssen.

Muss ich ihn dafür bezahlen?

Wenn vertraglich die Kosten der Gartenpflege vereinbart sind, ja.

Was möchtest Du wissen?